31.10.08 21:16 Uhr
 454
 

Zahl der Empfänger der "Grundsicherung" stieg auch im vergangenen Jahr weiter an

Die so genannte "Grundsicherung" wurde im Jahr 2003 eingeführt. Alleine im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Leistungsempfänger um 51.000 oder 7,4 Prozent an. Bundesweit waren 733.000 Menschen auf diese staatliche Unterstützung angewiesen.

Die Bundesregierung selbst räumte ein, dass die Steigerung der Antragssteller von Jahr zu Jahr abflacht. Zudem sei ein Teil der Empfänger auch politisch "gewollt". Ein noch viel heftigeren Effekt hatte die Umstellung im Jahr 1967 nach sich gezogen.

Auch der kommunale Spitzenverband Deutscher Städte- und Gemeindebund NRW befürchtet harte Konsequenzen. Die Grundsicherung wird im Gegensatz zu anderen Transferleistungen direkt von der Kommune gezahlt. 2007 waren das rund 450 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Sicherheit, Grund, Zahl, Grundsicherung
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2008 21:38 Uhr von Achtungsgebietender
 
+2 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
31.10.2008 21:48 Uhr von Ashert
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeit: gibt es immer, die Frage ist halt nur wie billig und unmenschlich man sich an seine Herren verkauft!
Kommentar ansehen
31.10.2008 21:49 Uhr von ConnySan
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
@ Achtungsgebietender: Wer sich damit nicht befasst, kann da auch nicht mitreden.
Schon dein Spruch mit dem [Zitat: "Wer wirklich arbeiten will bekommt auch Arbeit. ich denke, da sind viele faule Leute auch dabei sein."] zeigt wirklich das du kaum Ahnung hast.

Schonmal nachgedacht das die Lohnnebenkosten und Ausgaben ( Miete, Strom, Nahrung) gestiegen sind, aber in einigen Bereich der Lohn nicht. Das soll heisen das man hier von Frisösen und Reinigungskräften mal anfangen, über Aushilfskräfte gehen und am Ende bei Rentnern aufhören.

Es kommen jedes Jahr immer mehr Leute in den Genuss sich die Grundsicherung zu nehmen, weil sie sonnst zu wenig zum Leben und zuviel zum sterben hätten.
Kommentar ansehen
31.10.2008 23:53 Uhr von ZTUC
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Achtungsgebietender @ConnySan: Wer sich mit der Materie Grundsicherung auseinandersetzt, würde wissen, dass diese vor allem von Rentnern bezogen wird, die eine zu geringe Rente haben und so vor Altersarmut geschützt werden. Der andere Teil sind Personen, die überhaupt nicht mehr einer Erwerbsarbeit nachgehen können.

Es geht hier also weder um "faule Leute" noch um Lohnnebenkosten.

Deutschland ist eines der wenigen Länder, wo das Armutsrisiko im Alter wieder sinkt. Die Grundsicherung ist ein richtiger und wichtiger Beitrag dazu.
Kommentar ansehen
01.11.2008 03:28 Uhr von wildmieze
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
eben das hat nichts mit "nicht arbeiten wollen" zu tun .. meine schwester bekommt zB die grundsicherung, weil sie zu 100% geistig behindert ist (und sie geht sogar arbeiten, vollzeit in einer caritas-werkstatt .. 8 stunden am tag irgendwelche industrieteile zusammenstecken .. dort verdient sie sagenhafte 120 euro dazu, und 60 euro davon werden ihr von der grundsicherung direkt wieder abgezogen, weil sie auf der arbeitsstelle ja mittagessen kann .. aber das ist ein anderes thema *seufz*)

.. von daher: die grundsicherung ist nichts, was man bekommt, wenn man zu faul zum arbeiten ist.
Kommentar ansehen
01.11.2008 12:20 Uhr von Hinkelstein2000
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
genau: es werden damit auch Fälle aufgefangen, die Berufs- oder Erwerbsunfähig wurden und deren Rente (die der Staat dann ja zahlt) eben viel zu gering ist. Hier wäre es zwar sinnvoller die Erwerbsunfähigkeitsrente zu erhöhen, aber warum etwas einfach machen, wenns auch kompliziert geht. Ich wünsche es eigentlich niemandem, aber so ein Unfall kann das ganze Leben recht schnell verändern (egal ob Arbeitsunfall oder in der Freizeit). Da sollten einige mal drüber nachdenken...
Kommentar ansehen
01.11.2008 23:56 Uhr von wildmieze
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kleine anmerkung: eine erhöhung der erwerbsunfähigkeitsrente bringt in manchen fällen nichts - denn auf die hat man meines wissens nur anspruch, wenn man 3 jahre lang pflichtbeiträge gezahlt hat. da fallen diejenigen, die nie arbeiten konnten (wie zB von geburt an behinderte), schonmal raus ..
Kommentar ansehen
04.11.2008 15:10 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ZTUC - und auch rentner können ruhig arbeiten, wennse zwei gesunde Hände haben anstatt dem Staat auffe Tasche zu liegen!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?