31.10.08 20:52 Uhr
 293
 

Quartalsergebnisse bei internationalen Ölmultis steigen auf Rekordniveau

Der US-Konzern Chevron gilt als zweitgrößter US-Ölkonzern. Nun hat das Unternehmen überraschend positive Quartalsergebnisse für den Zeitraum Juli bis September gemeldet. Chevron steigerte seinen Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 100 % auf 7,9 Milliarden US-Dollar.

Dabei verhinderten die Umweltkatastrophen am Golf sowie gestiegene Preissensibilität beim Ölverbrauch ein "Weiter so wie bisher". Ohne die Wirbelstürme an der US-Golfküste wäre der Gewinn sogar noch einmal rund 400 Millionen US-Dollar höher ausgefallen, hieß es dazu weiter.

Bereits im Vorfeld hatten die Nummer 1 der US-Branche, Exxon Mobil sowie die britisch-niederländische Shell, Quartalszahlen vorgelegt. Exxon wies mit 14,8 Millionen US-Dollar sogar den höchsten jemals ausgewiesenen Quartalsgewinn überhaupt aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rekord, Quartal
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2008 22:02 Uhr von Mag-Lite
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Krank: Es sind 14,8 Milliarden Dollar. Nicht Millionen.
Und das alle 3 Monate. Einfach nur krank.
Kommentar ansehen
01.11.2008 00:00 Uhr von uss_constellation
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder: Je krasser der Preisanstieg aufgrund der Nachfrage und der Spekulanten in den vergangenen Monaten war, desto größer war der Spielraum für diese Konzerne kleinere Preissteigerungen zur Gewinnmaximierung darin zu verstecken. Die Rekordgewinne sind für mich eine völlig logische Konsequenz aus den letzten Monaten. Die Mitnahmementalität entspricht dem kapitalistischen System. Dass der Rest der Gesellschaft daran krankt, interessiert erstmal nicht. Zu erkennen, dass dies die Finanzkraft der eigenen Kundschaft langfristig einschränken wird, erfordert Weitblick, den diese Konzerne wohl nicht haben. Die Welt hat in diesem Jahr erheblich an fossilen Brennstoffen eingespart. Und das Einsparen wird weitergehen. Wer ein sparsames Auto gekauft hat oder sein Haus besser gedämmt hat, wird das nicht wieder verkaufen oder wegreissen. Entsprechend bescheiden werden die Zahlen fürs vierte Quartal und im nächsten Jahr ausfallen, sofern es nicht wieder so eine absurde Preisralley gibt.
Kommentar ansehen
01.11.2008 04:49 Uhr von Sir.Locke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ähm, ja. also so ein ölkonzern ist schon was schönes - unternehmerisch gesehen:

als erstes haben wir die ölquelle, die selber durch die ölkonzerne bzw. eigene tochterunternehmen betrieben wird. diese verkaufen direkt an ein weiteres tochterunternehmen, welches das öl an die börse bringt - der erste große preisschub. hier wird das öl entweder durch spekulanten oder widerum eigene tochterunternehmen aufgekauft - und wieder geht der preis hoch. wenn man es dann endlich nach diesen weiterverkäufen geschafft hat aus öl benzin und diesel zu fabrizieren, wird dieses dann widerum mit aufschlag an ein weiteres tochterunternehmen verkauft, welches dieses dann zu den tankstellen bringt und dort veräußert - und wer hätte es gedacht? natürlich muss hier natürlich auch noch einmal was am preis gemacht werden.
das heisst wir haben fünf schritte in denen das öl bzw. endprodukt weiterverkauft wird, alle natürlich mit preisaufschlag - und das alles von tochterunternehmen eines konzerns - da brauch man sich über die gewinnzahlen nicht zu wundern...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?