31.10.08 17:06 Uhr
 390
 

Filmstudios streiten sich um die Rechte an einem unveröffentlichten Spiel von EA

Nach aktuellen News streiten sich vier große Filmstudios an den Verfilmungsrechten zu einem Videospiel aus dem Hause "Electronic Arts". Das Kuriose hierbei - zum Videospiel gibt es noch fast keine Informationen.

EA plant das Spiel Ende 2009 auf den Markt zu bringen. Gamer können sich auf eine Reise in die Hölle einstellen. Als Titel wird momentan "Dante's Inferno" gehandelt.

Universal, Paramount, New Regency und MGM stehen noch im Rennen, nachdem Warner Bros. kurzfristig ausgestiegen ist.


WebReporter: richy7
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spiel, Recht, EA
Quelle: www.comingsoon.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag
Penis-Tier & Co.: "Rammstein"-Sänger verkauft in Online-Shop Sex-Geschenke

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2008 17:29 Uhr von Blubbsert
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man wüsste wie weit EA mit dem Spiel schon ist könnte man schon was über die Qualität sagen.

Wobei...
Hey das Spiel ist von EA, das kann keine gute Qualität haben!
Kommentar ansehen
31.10.2008 18:47 Uhr von brainfetzer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
hmm: Bei "Reise in die Hölle" hab ich gleich irgendwie an "Doom" gedacht ^^
Kommentar ansehen
31.10.2008 20:53 Uhr von ika
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ist wie fastfood.
Kommentar ansehen
31.10.2008 20:56 Uhr von batistabombhuf619
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
muss: ja ein wichtiges spiel sein wenn sich so viele firmen darum streiten... hoffentlich wird es auch so gut!!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?