31.10.08 09:17 Uhr
 473
 

Druckindustrie in der Krise: Heidelberger kündigt massiven Stellenabbau an

Die Heidelberger Druck AG wird nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Bernhard Schneider massiv Stellen abbauen. Aufgrund eines Einbruchs im weltweiten Druckgeschäft sollen ein Achtel der Beschäftigten gehen, das wären rund 2.500 Stellen im Konzern.

Weil das weltweite Werbegeschäft auf Grund der weltweiten Finanzkrise zurückgeht und die Kreditvergabe schwieriger geworden ist, fällt die ohnehin geplante Personalreduzierung nun fünf Mal so deutlich aus wie bisher bekannt. Das Gros der Stellen soll in der inländischen Produktion abgebaut werden.

Zunächst aber müsse das Unternehmen zwischen 130 und 150 Millionen Euro an Kosten für den Konzernumbau einplanen. Betroffen sind die Standorte Heidelberg und Wiesloch-Walldorf (insgesamt 1.400 Stellen), Amstetten (350) und Brandenburg (150 Stellen). In den USA brach der Umsatz zuerst ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Druck, Stelle, Stellenabbau, Heidelberg, Heide
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2008 08:32 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt geht der Stellenabbau auch hier los. Zwar hat sich die Krise der Druckindustrie schon etwas länger angekündigt. Aber dass sich der Abwärtstrend derart beschleunigt hat, lässt für die weiteren Wochen Schlimmes vermuten. Wollen wir hoffen, dass es nicht so weit kommt.
Kommentar ansehen
31.10.2008 10:03 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ja is klar: Finanzkrise da und "Aufgrund eines Einbruchs im weltweiten Druckgeschäft" den wir ja alle deutlich zu spüren bekommen haben.

Da hat man endlich malwieder einen Grund Menschen zu entlassen.

Menschen zu entlassen um zu sparen müsste verboten werden sobald eine gewisse Mitarbeiterzahl erreicht wurde. Weil es eigentlich nur missbraucht wird.

Hinter falschen Vorwänden wird gekündigt um mehr Geld zu bekommen und nicht wieder eingestellt bis zum Verkauf der Firma und weiterem Stellenabbau.

Eine fluktuierende instabile Wirtschaft die eigentlich nicht das Ziel sein kann, sondern eher dem Erfolg einzelner zugute kommt.
Kommentar ansehen
31.10.2008 11:01 Uhr von backward
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
sind die nicht selber schuld? Immer besser und immer schneller sollen die Maschinen sein. Blöd nur daß die Aufträge, Auflagen und Umfänge weniger werden!
Kommentar ansehen
31.10.2008 12:29 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Normalerweise: Wirtschaft runter --> Werbegeschäft rauf
Kommentar ansehen
31.10.2008 12:30 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und ZTUC kommt bestimmt gleich vorbei: und schreibt, dass wir mehr Werbung (oder wenigstens jeder ne Druckmaschine) kaufen müssen. :-D

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?