30.10.08 15:32 Uhr
 5.853
 

Physiker will in drei Stunden Genome entschlüsseln

Weltweit benötigten die Wissenschaftler um die 15 Jahre, um die genetische Darstellung von funktionalen Abschnitten der DNA auf Chromosomen darzustellen; drei Milliarden Basenpaare mit ca. 25.000 Genen. Das will der holländische Physiker Henk Postma zukünftig in drei Stunden erreichen.

Postma hält Graphen für optimal, um daraus Nanospalten für Sequenzierzwecke zu produzieren. Diese erst vor wenigen Jahren entdeckten Graphen-Schichten sind nur eine Atomschicht dünn und ideal um Lesegeräte für Erbgutstränge zu bauen.

Mittels elektrischer Spannung würden die DNA-Moleküle dann durch einen schmalen Riss in der Graphenschicht geleitet werden, wo mittels eines komplizierten Verfahrens die Reihenfolge der Basen und der Aufbau der DNA analysiert werden kann. Bisher ist es aber noch Theorie, Versuche sind noch nicht erfolgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stunde, Physik
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2008 15:29 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle bitte Lesen, da ich hier unmöglich in alles so detailliert wiedergeben kann, wie es eigentlich nötig wäre. Hoffentlich klappt seine Idee, das würde immens viele Kosten in der Forschung sparen.
Kommentar ansehen
30.10.2008 16:12 Uhr von Oturan717
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Die Idee is gut: nur sollte er nich behaubten das er es in drei stunden schaft wenn er noch keine versuche gemacht hat.

Es gab schon viele vor Postma die irgendwas behaubteten ohne es vorher zu testen.^^
Kommentar ansehen
30.10.2008 16:52 Uhr von Baststar
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Hohe Ansprüche an sich selbst sind nie verkehrt! Dann wünsch ich ihm mal viel Glück!
Kommentar ansehen
30.10.2008 17:18 Uhr von Guschdel123
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut. FALLS es auch nur annähernd in solch einer Zeit machbar wäre, wären das enorme Fortschritte für fast alle Zweige der Naturwissenschaften. Auch wenn nachher 1-2 Tage rauskommen würden...Das wäre eine Steigerung von mehr als 14 Jahren...Hoffen wir das beste
Kommentar ansehen
30.10.2008 17:49 Uhr von DerBibliothekar
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Weis einer: Wie so "normale" Gentests dann funktionieren, die dauern ja nicht 15 Jahre, bitte um Antwort.

Ps: Graphen wird Gra- Feeen ausgesprochen, hat nichts mit Graphen in der Mathematik zu tun. (dämliche Namenswahl)
Kommentar ansehen
30.10.2008 18:25 Uhr von Spiritmoon
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@ bilbiothekar: Bei "Normalen" Gentests wird gar nicht die DNA-Sequenz aufgeschlüsselt.

Vielmehr werden nur die UNTERSCHIEDE der DNA verschiedener Menschen verglichen, nämlich so:

Bestimmte Gene (also lange Abschnitte aus Basenpaaren auf dem DNA Strang) lassen sich sehr einfach mit Markern kennzeichnen. (Man kippt einen Stoff in die Lösung, der sich nur an immer dem gleichen Ort der DNA festhaftet).

Praktisch hat man nun Flecken auf der DNA markiert, die man "sehen" kann. (Den eigentlichen DNA strang kann man nämlich nicht sehen, der ist nur wenige Moleküle breit).

Nun nutzt man noch einen zweiten Effekt: Jedes gleiche Gen kommt bei verschiedenen Menschen unterschiedlich oft in der DNA vor! Markiert man also ein bestimmtes Gen, (und entfernt z.B. den Rest), so hat man von ein und demselben Gen bei verschiedenen Menschen auch unterschiedlich lange "DNA-Schlangen". Die Nummer der Gen-Wiederholungen nennt man Allele und die ist halt bei jedem Mensch unterschiedlich.

Testet man nun also die Länge der DNA-Stränge von einem ganz bestimmten Gen (das man vorher markiert), bzw. tut dies zur Sicherheit von mehreren Genen, so erhält man einen "individuellen" Fingerabdruck dieses Menschen.

Die Länge dieser STränge misst man z.B. mit Elektrophorese, man kippt alle DNA-Schlangen in ein Labyrinth, zieht (mit Strom) an einem Ende stark daran und guckt wie lange die Schlangen brauchen um dort anzukommen. Die kürzesten Schlangen sind logischerweise als erste da, und so erhält man diese "Durchlauf-Diagramme" die man in Krimis immer sieht und die praktisch der genetische Fingerabdruck des Menschen sind.

Man weiß bei diesen Tests aber absolut überhaupt nichts über das Gen selbst (aus welchen Basen-Paaren-Sequenzen es also aufgebaut ist), sondern nur, wie häufig es bei diesem und jenem Menschen vorkommt.
DNA-Sequenzierung ist also um ein Vielfaches aufwendiger und anspruchsvoller als ein relativ simpler genetischer Fingerabdruck. (Ein normaler Fingerabdruck sagt dir ja z.B. auch nicht welche Hautfarbe der Finger hatte ;) ).
Kommentar ansehen
30.10.2008 20:57 Uhr von Dr.NoNO
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Oturan717: Forschungen kosten viel Geld und aufmerksamkeit bringt spendengelder.
Da unsere politiker die gelder lieber in sinnlose kriege und in die finanzwelt stopfen... so long
Kommentar ansehen
30.10.2008 20:58 Uhr von Mac-the-Matchmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu viel geraucht der gute :D: Ne scherz ;), das wäre echt innovativ und würde vll einen Nobelpreis für den rausspringen lassen, wenns denn klappt. Ich Wünsch dem Herrn alles Gute.
Kommentar ansehen
01.11.2008 21:15 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Penner! der soll lieber in 3 Stunden die Strukturen von Higgs und den magnetischen Monopolen entschlüüseln. Dazu noch ein bisschen Gravitino und antigravition

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?