30.10.08 14:59 Uhr
 327
 

Nkunda verspottet UN-Truppen, sie seien "unfähig"

Bei seinem Vormarsch auf die Stadt Goma im Kongo, habe der Rebellenführer Nkunda nicht vor, sich von "unfähigen UN-Truppen" aufhalten zu lassen. Zwar wolle er keinen direkten Konflikt heraufbeschwören, aber seine Truppen würden sich im Ernstfall gegen die Blauhelme verteidigen.

Den Marsch auf die Provinzhauptstadt rechtfertigt der Anführer der Rebellenorganisation CNDP damit, die Bevölkerung in den entsprechenden Gebieten schützen zu wollen. Diese scheinen seinem Wort jedoch nicht zu vertrauen und flüchten aus Goma.

Der einseitig ausgerufene Waffenstand scheint auch nicht vertrauensbildend, so dass die UN ihre Truppen in der Provinz aufstocken will. Bereits am gestrigen Mittwoch haben die kongolesischen Regierungstruppen ihren Rückzug angetreten.


WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: UN, Truppe
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2008 15:32 Uhr von cyrus2k1
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Typisch Afrika: Der Kontinent wird nie zur Ruhe kommen, da rennen einfach zu viele Bekloppte rum. Der Westen sollte die AU Stärken damit die da mal durchgreifen kann.
Kommentar ansehen
30.10.2008 15:35 Uhr von Tjommel
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
der "westen" ist halb mitschuld das der zustand dort so ist wie er ist-.-
Kommentar ansehen
30.10.2008 15:57 Uhr von Amerilion
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Richtig Tjommel: Der Westen hat in der Koloniealzeit die Machtverhältnisse in Afrika zerstört, die Folgen davon sieht man bis heute
Kommentar ansehen
30.10.2008 17:48 Uhr von Guschdel123
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mal ganz ehrlich Nkunda hat recht. In den letzten Tagen, hatte doch erst ein Kampfpilot die Übersicht verloren und prompt auf eine Schule gefeuert. Sowas sind bei weitem keine Einzelfälle. Des Weiteren sind die Verhältnisse in Afrika größtenteils so, da es noch immer Stammeskämpfe und religiöse Auseinandersetzungen gibt (Norden vs. Süden)
Kommentar ansehen
30.10.2008 19:06 Uhr von cyrus2k1
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Amerilion: Das ist richtig, trotzdem kann nicht immer alles dem Westen vorgeworfen werden. Die Afrikaner sind mindestens zur Hälfte selbst schuld an den ganzen Problemen weil sie sich gegeneinander ausspielen lassen und halt auch nicht diese fleißige Einstellung haben. Natürlich kann man das nicht Verallgemeinern es gibt auch Ausnahmen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?