30.10.08 11:41 Uhr
 289
 

Krisenbanker sollen für Verluste aufkommen

Die IKB - die Deutsche Industriebank - hat einige ihrer Manager aufgefordert, für Verluste durch Fehlspekulationen aufzukommen. Mehr als 500.000 Euro sollen die Manager zahlen. Vorstand Claus Homburg hat bereits das Geld überwiesen, berichtet Panorama.

Das ARD-Magazin fragte bei den staatlichen Landesbanken nach, ob dort auch Manager für ihre Fehler persönlich Schadensersatz leisten sollten. Bei den Landesbanken sitzen Politiker in den Aufsichtsräten und Vorständen.

Bayern LB, West LB und HSH Nordbank mussten in den vergangenen Monaten Milliardenverluste hinnehmen - doch von Rückzahlungen der Manager ist hier nach Panorama-Recherchen bislang nicht die Rede.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: npd-blog.info
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Verlust
Quelle: daserste.ndr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2008 11:49 Uhr von wuermchenn
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wer Fehler macht sollte dafür auch gerade stehen.

Also lieber Manager, zahlt mal ein bisschen von den Verlusten zurück, die ihr produziert habt.
Kommentar ansehen
30.10.2008 11:52 Uhr von coolio11
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ich hoffe, dass ALLE verantwortlichen Banker mit ihrem persönlichen Vermögen haften müssen.

Aber ich mag nicht recht dran glauben, dass es dazu kommt. Da werden sich viele von denen mit Unterstützung teurer Anwälte ihrer Verantwortung entziehen - wenn sie überhaupt vor Gericht gestellt werden.
Kommentar ansehen
30.10.2008 11:53 Uhr von Matt-Auriga
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so: denen gehts nach einer zahlung immernoch besser als 98% der übrigen deutschen
Kommentar ansehen
30.10.2008 12:03 Uhr von mort76
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Herrschaften rechtfertigen ihre hohen Gehälter ja mit der "großen Verantwortung", die sie zu tragen haben.
Dann sollen sie das jetzt auch gefälligst mal tun!
Aber wie man hört, bekommen die Herren ihre Boni trotzdem.
Und Geld zum feiern ist ja offensichtlich auch noch genügend vorhanden.

Wer Hartz4 empfängt, muß sich eine bescheidene Wohnung zulegen. Warum sollen die Herrschaften nicht auch mit ihrer Villa einstehen und wieder ein Auto fahren müssen, daß angemessen bescheiden ist?
Warum muß von denen keiner für einen Euro jobben, damit sie mal lernen, daß Geld nicht auf Bäumen wächst?
Wie wäre es mit sozialer Arbeit, damit sie der Gesellschaft mal irgendwie nützlich sind?

Diese Leute haben mehr Geld verbrannt als alle Sozialschmarotzer der letzten 50 Jahre zusammen. Und das, obwohl sie eh schon reich waren und für ihr Geld auch nicht hart arbeiten mußten, wie das gemeine Steuerzahlvieh!
Kommentar ansehen
30.10.2008 12:07 Uhr von mr_bob_dobalina
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
(LB-) Manager = Politiker: "Bei den Landesbanken sitzen Politiker in den Aufsichtsräten und Vorständen."

Wie ich unsere Politiker einschätze wird von denen KEINER
was zurückzahlen, ganz im ggteil seh ich schon Gesetze
dagegen entstehen und die Politiker/Manager werden weiter gnadenlos unser Geld scheffeln.

Ich würd gern was anderes sagen, denke in dem Politisch/Wirtschaftlichen Lobby-Kuddel-Muddel eher pessimistisch.
Kommentar ansehen
30.10.2008 12:23 Uhr von ZTUC
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Versicherung: In der Regel ist man versichert und wenn dann Schadensersatz zu leisten ist, springt die Versicherung ein. Ist bei Ärzten ja auch nicht anders und auch viele Arbeitnehmer haben eine solche Versicherung.
Kommentar ansehen
30.10.2008 12:25 Uhr von Tyrooon
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Angesichts von Abfindungen in Millionenhöhe auch bei offenkundigen Misserfolgen scheinen Topmanager dem Leistungsprinzip, dem mittlerweile jeder 400€-Jobber unterworfen ist, entsagt zu haben. Doch jede Kritik daran quittieren viele Experten, die sich dank der momentanen Krise in Polit-Talk-Shows die Klinke in die Hand geben, als „Sozialneid“. So z.B. Präsident des ifo Hans-Werner Sinn, der vor kurzem in einem Gespräch mit Heiner Geißler eine Managerverantwortlichkeit mit Sozialneid gleichsetzte.

O-Ton:
Geißler: „Es geht nicht um Sozialneid sondern um Gerechtigkeit.“
Sinn: „Ach, das ist doch das Gleiche!“

Nicht zu fassen…
Kommentar ansehen
30.10.2008 22:39 Uhr von politikerhasser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie es auch kommt, letztlich bezahlen wir Alle das Versagen und die Raffgier dieser Blender mit unseren Steuern, höheren Gebühren und durch Fusionen der Großbanken zehntausende arbeitsloser Bankangestellten.
Kommentar ansehen
31.10.2008 08:58 Uhr von Travis1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
500.000??? Da lachen die doch drüber!

Damit kaufen die sich dann aus der Verantwortung?
Kommentar ansehen
02.11.2008 23:57 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Manager-Policen werden: wahrscheinlich auch nicht bei Vorsatz bezahlen. Aber weiß dass denen mal konkret nach..?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?