29.10.08 14:42 Uhr
 508
 

Russland: 80 Milliarden Tonnen Müll warten auf ihre Entsorgung

Im Rahmen eines Treffens mit Russlands Präsident Dimitri Medwedew äußerte sich der russische Minister für Naturressourcen und Umwelt, Juri Trutnew, besorgt über die Vielzahl der in Russland vorhandenen Müllberge.

Insgesamt seien in den vergangenen 100 Jahren ungefähr 80 Milliarden Tonnen Müll aus Haushalten und Industrie angehäuft worden.

Jedoch rechnet der Umweltminister mit der Unterstützung von Dimitri Medwedew, schließlich müssten Abfälle in 194 Gebieten entsorgt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Longen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Milliarde, Müll, Tonne, Entsorgung
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2008 14:37 Uhr von Longen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigenartig, schaut man sich Dokumentationen über das High-Society-Leben manch russischer Systemwechselprofiteure an, ist von einem ernsthaften Müllproblem nie die Rede. Die sind eher dort vorzufinden, wo statt Gorbatschow-Wodka vorzugsweise der Badewannenreiniger als berauschendes Getränk herhalten muss.
Kommentar ansehen
29.10.2008 14:46 Uhr von KingPR
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Autor: Wozu auch entsorgen? Russland ist groß.
Solange es sich für sie nicht lohnt den Müll zu recyclen kann es ihnen egal sein wieviel Müll sie anhäufen.
Kommentar ansehen
29.10.2008 15:00 Uhr von tullamore_dew
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
80 Milliarden Das ist in meinen Augen eine riesige Menge.... rechnet man das auf Flugzeugträger um die schon über 40.000kg wiegen kommt man glaube ich auf über 1,9 Mio von denen..... und nun stellt euch 1,9 Mio riesige Flugzeugträger vor! Würde man jetzt die Flugzeugträger voreinander langschippern lassen, käme man auf eine insgesamte länge von 5Mio Kilometern.... Der Mond ist als Gegenbeispiel grademal 400.000km entfernt....
Kommentar ansehen
29.10.2008 15:03 Uhr von Carry-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
immer her damit: es werden sich in deutschland doch verbennungs- bzw. verwertungsanlagen finden lassen, die nicht voll augelastet sind. wenn die russen entsprechend bezahlen, immer her damit.
Kommentar ansehen
29.10.2008 15:09 Uhr von nituP
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Also wäre ich medwedew: Würde ich aus dem schrott neue Interkontinentalraketen bauen und neue Panzer! Da sind miliarden tonnen stahl, die man gut verwenden könnte!
Kommentar ansehen
29.10.2008 15:29 Uhr von Blitzeis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@tullamore: 40.000 kg sind grad mal 40 tonnen...das sind grad mal etwas mehr als 30 vw golf!!!

hast dich wohl in der einheit getäuscht ;-)

vorausgesetzt du meinst die flugzeugträger die im meer schippern...
Kommentar ansehen
29.10.2008 15:33 Uhr von tullamore_dew
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Blitzeis: Nein, ich mein die, die in der Luftschweben ;)

Hast natürlich vollkommen recht, hab mich bei den Einheiten vertan. Ist mir grade aber auch beim nochmaligem Lesen aufgeallen, nur hab ich gehofft, dass es sonst keinem auffält... Naja hab ich mich wohl verschätzt.

Hab jetzt allerdings keine Lust alles nochmal neu zu schreiben...
Kommentar ansehen
29.10.2008 16:03 Uhr von dustz33
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@nituP: Na dann bau mal aus Einwegtüten deine Interkontinentalraketen! Genau deswegen bist du auch nicht Medwedew...
Kommentar ansehen
29.10.2008 22:14 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
100 Jahre? Wow, da kann man ja bereits von historischem Müll sprechen ;-)

Hm, ich frag mich ob das ein- oder andere davon womöglich noch brauchbar wäre. So eine russische Zeitung von 1908 wäre sicherlich interessant ...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?