28.10.08 16:57 Uhr
 748
 

Forscher fordert: Mit atombetriebenen Flugzeugen in den Urlaub fliegen

Nach Ansicht des britischen Forschers Ian Poll, Professor für Luftfahrttechnik an der Universität Cranfield, sollen künftig Flugzeuge mit Atomreaktoren ausgestattet werden und so Millionen von Passagieren in alle Welt fliegen. Der Vorteil: Die Urlaubsbomber fliegen CO2-neutral.

Nachdem bereits Atom-U-Boote die Weltmeere durchkreuzen, müsse nun auch die zivile Luftfahrt auf die "grüne Energie" umsteigen, meint Ian Poll. Bereits in den 50er Jahren habe das US-Militär erste Versuche mit atombetriebenen Flugzeugen unternommen.

Allerdings mussten damals Versuche abgebrochen werden, da der Reaktor zu überhitzen drohte. Der Professor rät, im Falle eines Notfalls den Atomreaktor einfach herauszuschleudern und ihn an einem Fallschirm zur Erde gleiten zu lassen. Probleme seien nur zu erwarten, wenn dessen Mantel Risse bekäme.


WebReporter: pirata
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Flugzeug, Urlaub
Quelle: www.timesonline.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paderborn: Ältestes Plesiosaurier-Fossil gefunden
Russische Raumkapsel ist mit drei Astronauten zur ISS gestartet
USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2008 16:49 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei dem Gedanken, dass Atomreaktoren uns über (und dann ja vielleicht auch um) die Köpfe fliegen, wird mir unheimlich. Der Herr Professor sollte lieber mit seinen krusen Gedanken auf dem Boden bleiben.
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:03 Uhr von phil_85
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
denkt offensichtlich wieder jemand nicht nach...oder hat schlicht zu wenig Ahnung von der Atomphysik und dem Bau eines Reaktors.

Der entscheidende Vorteil der UBoot und Schiffe gegenüber den Flugzeugen ist: Das Gewicht ist relativ egal!

Atomreaktoren müssen dick gepanzert werden, damit die Neutronen nicht entweichen können, wodurch die Reaktoren sehr schwer werden und ungeeignet für Flugzeuge.

Wenn man nun aber ein Isotop finden würde, dass keine Neutronen emitiert beim Zerfall, dann sieht das ganze schon wieder anders aus, da man auf einen sehr großen Teil der Abschirmung verzichten kann.

Einen Abwurd eines Reaktors halte ich für totalen Schwachfug, da hier Schäden quasi nicht zu vermeiden sind. Außerdem steigt die Gefahr durch terroristische Angriffe nochmal stärker an (stellt euch mal vor, so ein Flugzeug wäre ins WTC gerast...).

Sowohl aus politischer als auch physikalischer Sicht ist dieser Vorschlag mehr als schlecht durchdacht.

Wusstet ihr übrigens, dass in den 50ern die USA auch darüber nachgedacht hatten, größere Bauvorhaben (wie z.B. die Erweiterung des Panamankanals) mittels Atombomben durchzuführen?
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:03 Uhr von rolling_a
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
tolle idee, vor allem weil diese technologie so zukunftsfähig ist. wann geht uns das uran aus? in 60 jahren? oder 70?
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:16 Uhr von r0n2
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Atomenergie ist derzeit leider die effizienteste und (bei richtiger Endlagerung) die sauberste Art der Enrgie. Mit Geothermik und Windkraft lassen sich keine Flugzeuge betreiben, von daher...
Und wie oft stürtzt pro Jahr ein Flugzeug ab?
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:20 Uhr von Dr.G0nz0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@phil_85: bei schiffen ist das gewicht alles andere als egal. es ist mit der wichtigste faktor. denn wenn das gewicht höher ist, als das gewicht der verdrängten wassers, sinkt das schiff. physik grundkurs und so ...

ansonsten halte ich atomgetriebene flugzeuge auch für eine kuriose idee.
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:21 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@phil_85: Ja, hab ich gewußt, allerdings meines Wissen wollte nur Rußland die Atombombe als Sprengmaterial verwenden um z. B. einen Berg, der im Weg stand, wegzusprengen.
In den 50ern wußte man einfach noch nicht so recht, wie gefährlich die Strahlung langfristig sein kann.

Zum Thema mit diesen Flugzeugen. Einerseits gibt es ja bereits atomgetriebene Flugzeugträger und U-Boote. Andererseits darf man nicht vergessen, daß man bereits sehr viel Energie aufwenden muß, um das Uran aus dem Erdreich zu extrahieren und zu konzentrieren.

Von CO2-Neutralität kann daher keine Rede sein und über die Gefährlichkeit braucht man denke ich auch nicht mehr weiter darüber zu diskutieren.

Also besser wäre z. B. ein solarbetriebenes Luftschiff oder Leichtflugzeug. Das wäre natürlich nicht so schnell wie ein Jet dafür CO2-Neutral, könnte zu einem großen Teil aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut werden und es müßte kein exzessiver Bergbau, der die Landschaft zerstört, dafür betrieben werden.
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:32 Uhr von durk_diggler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ chr.best: Und mit der CO-2 neutralität bei Solarflugzeugen ist es auch nicht gegeben, da für die Herstellung der Solarzellen auch ein enormer Energieaufwand betrieben werden muss. Umsonst gibts nichts ;)
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:41 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
N00b: Daran, dass die Piloten den Reaktor wohl nur Abwerfen würden wenn es keine Rettung mehr gibt weil das Flugzeug ohne Reaktor ja abstürzt denkt er nicht und wenn die Piloten dann zu spät reagieren ist es auch schon zu spät. Außerdem würde ich als Flugzeugpassagier ungerne direkt neben einem Atomreaktor sitzen.
Mal abgesehen von dem Platzproblem müssten dann immer noch hunderte/tausende Liter Wasser zur Kühlung mitgeschleppt werden.
Die Idee ist einfach nur undurchdacht.
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:49 Uhr von phil_85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dr.G0nz0: Das ist mir schon klar. Allerdings kann man bei Schiffen das verdrängte Volumen sehr leicht an das Gewicht anpassen ;)
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:50 Uhr von Guschdel123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erm: Bedenkt bitte, was los ist, sobald so´n Teil mal runter geht, womit ich keinen Flughafen meine..
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:51 Uhr von phil_85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPR: Die Kühlung in hoher Umlaufbahn ist kein Problem. Die Luft dort hat -40°C...

Aber bei Start/Landung wird das ganze scho gefährlicher...
Kommentar ansehen
28.10.2008 18:30 Uhr von Dr.G0nz0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@phil_85: das verdrängte volumen kann sehr leicht angepasst werden? man muss ein grösseres schiff bauen ... das finde ich schon recht arbeitsintensiv.
die ganze sache mit dem auftrieb ist ja auch der grund warum man auf ubooten so spartanisch lebt und nur das nötigste mitnehmen darf.
ich denke es ist bei weitem einfach ein flugzeug so zu konstruieren, dass es mehr auftrieb erzeugt, als dasselbe mit einem schiff zu machen. denk allein mal an das zusätzliche material (welches selber ja auch wieder gewicht mitbringt).

naja, das fiel mir nur auf bei deinem post .. genug kluggeschissen jetzt, ich leih mir ein video aus und geh heim kochen. :)
Kommentar ansehen
28.10.2008 19:07 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ durk_diggler: Das gilt nicht für Solarzellen neuester Generation.

Organische Solarzellen lassen sich sogar via Tintenstrahldrucker auf eine transparente Folie aufdrucken und erreichen trotzdem Wirkungsgrade von bis zu 6%.

Siehe hier: http://www.heise.de/...

Die herkömmliche Siliziumzelle aus der Halbleiterproduktion (für die hochreines Silizium aus Sand aufgeschmolzen werden muß) ist ein Auslaufmodell. Klar, um (Quarz-)Sand (SiO2) aufzuschmelzen braucht man sehr viel mehr Energie als wenn man Farbe auf eine Kunststofffolie aufbringt.
Kommentar ansehen
28.10.2008 19:17 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Achja, man kann natürlich Solarstrom dazu verwenden um neue Solarzellen zu produzieren ;-)

In Deutschland gäbe es auch garkeine Uranvorkommen, deren Ausbeutung sich wirtschaftlich lohnen würde und der Abbau von Uran ist obendrein sehr gefährlich weil durch den radioaktiven Zerfall Radongas frei wird was wiederum zu Krebs führt.
Kommentar ansehen
28.10.2008 20:17 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie wäre es denn erst mal mit schiffen? da würde das mit der kühlung immerhin klappen.
wobei - bei der derzeitigen sicherheit auf den weltmeeren könnte man die schiffe dann gleich mit großen leuchtenden "free nucular stuff inside" aufklebern versehen.
gibt es denn mittlerweile schon werkstoffe aus denen man schutzpanzer bauen kann dei man samt flugzeug in eine felswand, ein hochhaus oder einen handelsüblichen rübenacker setzen kann, ohne dass strahlung austritt?
Kommentar ansehen
28.10.2008 20:39 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Forschungsgelder der Regierung: im Quelltext steht uebrigens noch, dass die britsiche Regierung die Forschung von atomar betriebenen Flugzeugen mit staatlichen Geldern finanziert. Wohl doch nicht alles Hirngespinste, oder?
Kommentar ansehen
28.10.2008 23:08 Uhr von Dr.G0nz0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#: es gibt bereits schiffe mit atomreaktoren. oO

ich hoffe du hast einen witz gemacht. und ich hoffe irgendjemand erfindet dieses sogenannte frisbee. gott ich hätt lust frisbee zu spielen ... wenn es das doch nur gäbe ...
Kommentar ansehen
29.10.2008 13:49 Uhr von theG8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kennt jemand Pluto (Marschflugkörper mit nuklearem Staustrahltriebwerk):

http://de.wikipedia.org/...(Marschflugkörper)

Ist zwar etwas off-topic, aber man sollte das trotzdem mal gelesen haben ;)

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVBs neuer Trainer träumt nach zwei Siegen bereits von Pokaltitel
Berliner Linksextreme machen Fotos von Polizisten öffentlich
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?