28.10.08 15:19 Uhr
 560
 

USA: Polizei geht gegen Kinderprostitution vor - Über 600 Festnahmen

In den USA ist das FBI drei Tage lang gegen Kinderprostitution vorgegangen und hat Razzien in 29 Städten durchgeführt. Bereits vor vier Monaten war die US-Bundespolizei ebenfalls gegen Kinderprostitution aktiv. Das damals gefundene Material bildet die Grundlage für die neue Aktion.

Dabei gab es über 600 Festnahmen (73 Zuhälter und 518 erwachsene Prostituierte). 47 Kinder, (13 bis 17 Jahre alt) wurden aus den Fängen der Verbrecher befreit.

Für zehn der 46 Mädchen und einen Jungen gab es jeweils eine Vermisstenanzeige.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Polizei, Kind, Festnahme
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2008 16:46 Uhr von thehed
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Freier? Schade! Jedenfalls wenn die "kunden" es gewusst hätten oder es klar ersichtlich wäre, müsste man die auch einkerkern.
Kommentar ansehen
30.10.2008 16:39 Uhr von Thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
600 Festnahmen landesweit ??? und ich dachte zuerst - 600 Festnahmen, aber alle in einer Diözese ;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?