28.10.08 13:33 Uhr
 3.609
 

"Windows Azure" vorgestellt: Microsoft entdeckt "Cloud Computing"

Microsoft konnte bei der Professional Developer Conference (PDC) in Los Angeles mit einer Überraschung aufwarten: Mit "Windows Azure" präsentierte der Softwareproduzent eine neue Variante seines Betriebssystems, das Microsoft-Programme enger mit dem Netz verknüpft.

Als neue Plattform des "Cloud Computing" - der dezentralen Bereitstellung von Software und Services im Internet - stellt "Azure" eine Reaktion auf einen Paradigmenwechsel in der Softwarenutzung dar. Dabei lösen die gigantischen Kapazitäten des Internets den Heim-PC als Speicher von Programmen ab.

Microsoft Software-Entwickler Ray Ozzi spricht von einem "Wendepunkt für Microsoft". Windows Azure soll Programmierern schnellere und einfachere Entwicklung für die "Cloud" ermöglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mediareporter
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Windows, Entdeckung
Quelle: www.rooster24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2008 13:04 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, dann verpasst Microsoft diese Entwicklung immerhin nicht ;) In der Quelle gibts mehr Infos über "Windows Azure" von der Developer Conference in Los Angeles und eine gute Erklärung der Vorteile von Cloud Computing.
Kommentar ansehen
28.10.2008 13:43 Uhr von mr_bob_dobalina
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
klasse: die entwicklung das internet (auch) als speichermedium zu benutzen und anwendungen enger mit dem netz arbeiten zu lassen find ich klasse.

solang das alles kostengünstig im alltag bleibt!

so könnt man auch auf schlanker hardware einiges mehr schaffen (ich hoffe dass auch MSDEV-Studio iwann auf meinem netbook läuft - wenn ich dann auch mein geliebtes OS wechseln müsste) ^^
Kommentar ansehen
28.10.2008 14:11 Uhr von Alice_undergrounD
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
jaja _DIE_ neue entwicklung: aber wehe die daten werden missbraucht, oder es besteht keine internetverbindung...xD
Kommentar ansehen
28.10.2008 15:00 Uhr von HoldOn
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Tot geborenes Kind: Ich halte das Online-Computing für ein tot geborenes Marketing-Kind auf der verzweifelten Suche nach neuen Killer-Applikationen.
Eine 750-GB-Festplatte kostet heute ca. € 80.-, für was brauche ich da Online-Speicherplatz?
Außerdem wird der ungenügende Ausbau schneller DSL-Verbindungen dank T-Com das Ganze ad absurbum führen: wohnt man nur ein paar Kilometer ausserhalb der Städte, ist man mit DSL-Light und 768 kBit/s im Netz unterwegs. Da werden Online-Anwendungen zur Lachplatte (wenn es nicht so traurig wäre).
Last, but not least: ich werde einen Teufel tun und meine Daten irgendwo auf einem Server ablegen, von dem ich nicht weiß, wie sicher er ist und was der Betreiber mit meinen Daten macht.
Kommentar ansehen
28.10.2008 15:05 Uhr von kingoftf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Alter Hut: Mit den Office-Anwendungen macht das Google doch auch schon.
Kommentar ansehen
28.10.2008 15:08 Uhr von SchokoKekschen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ebenfalls skeptisch: Ich kann HoldOn da nur zustimmen. Die Daten sind ja teilweise zu Hause auf der Festplatte nicht zu 100% sicher, wie soll das ganze dann erst alles online ablaufen? Das sieht für mich alles noch aus wie eine große "Cloud".
Kommentar ansehen
28.10.2008 15:37 Uhr von computerdoktor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Grober Unfug: Ich lege doch nicht meine Daten auf einen x-beliebigen Server? Google Office verwende ich auch nicht. Hat man mal kein Netz, kommt man nicht mal an seine Briefe ran - Schwachsinn. Vor allem, weil Speicherplatz inzwischen so günstig ist...
Kommentar ansehen
28.10.2008 16:35 Uhr von Guschdel123
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich schließe mich HoldOn ebenfalls an. Terabytes gibt´s schon billig genug zu kaufen, das Internet ist ebenfalls schnell genug. Außerdem bin ich sowieso immer recht skeptisch gegenüber Microsoft...so oft wie mein PC nach Hause telefonieren will...Jede Site wird gespeichert, zu Microsoft geschickt, dort gespeichert und was-weiß-ich nicht was. Denke mal, dass auch die im Internet abgespeicherten Daten nicht gerade unangetastet blieben. Jedes mal zu zippen wäre mal nicht sehr benutzerfreundlich. Insgesamt wird diese - Mic macht das doch mit jeder Neuerung - ach so tolle Entwicklung nicht wirklich sinnvoll. Außerdem sollten sie erstmal diverse Sicherheitslücken in Vista schließen und die Source runter setzen...Das Marketing von Mic ist auch nicht mehr 1A.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?