28.10.08 11:58 Uhr
 548
 

USA: Meldungen über Attentatsversuch auf Obama durch Neonazis stark übertrieben

Die gestern in den Medien aufgetauchten Meldungen über eine Neonazi Verschwörung zur Ermordung von Barack Obama stellen sich nun als stark übertrieben heraus.

Bei den beiden angeblichen Verschwörern handelt es sich um zwei Skinheads aus Tennessee, die schon bei dem Versuch sich die Waffen zu stehlen von einem Wachhund in die Flucht getrieben wurden. Ernst zu nehmen sind solche verwirrten Täter, wie die Geschichte beweist, aber immer.

Die beiden Verdächtigen äußerten, dass sie aus einem fahrenden Auto auf Obama schießen wollten, während sie weiße Smokings und Zylinder tragen. Diese und ähnliche Aussagen lassen eher auf verwirrte Geister ohne konkreten Plan schließen als auf eine durchdachte Verschwörung.


WebReporter: El Indifferente
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Barack Obama, Neonazi, Attentat, Meldung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump ist dreimal so häufig beim Golfen wie Barack Obama
Bürgerpflicht: Barack Obama muss als Geschworener an Gericht erscheinen
Ex-US-Präsident Barack Obama steht für Selfies nicht mehr zur Verfügung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2008 11:55 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die ersten Meldung mit einer Nazi Verschwörung waren doch sehr übertrieben. Die Amerikaner haben wohl seit Kennedy ein echtes Trauma was Attentate auf Präsidenten angeht.
Kommentar ansehen
28.10.2008 12:12 Uhr von Venom617
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Naja so undurchdachte sache wars nicht wirklich: also ich habe da was gefunden das ich denke es war schon geplant gewesen wenn man nach dem Muster geht!

Daniel Cowart, 20, und Paul Schlesselman, 18, hatten demnach eine "Mordorgie" in einer Schule für überwiegend schwarze Kinder vor. Sie hätten 88 Opfer erschießen und 14 weitere enthaupten wollen - analog zu zwei Zahlen, die für Neonazis symbolische Bedeutung haben: 88 steht für "Heil Hitler", nach der Position des Buchstaben H im Alphabet, 14 erinnert an die berüchtigten "14 words" des US-Neonazis David Lane.

Demnach ist es schon möglich die beiden nicht "verwirrt" waren sondern schon ihr ziel vor Augen hatten. Doch zum glück ist denen ein fehler unterlaufen.
Kommentar ansehen
28.10.2008 12:21 Uhr von _Midnight Man
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: na gottseidank nicht nur voll daneben sondern auch ncoh zu bescheuert einen plan auszuarbeiten.
wie schön es ist, dass die beiden schwerverbrecherlehrlinge so blöd sind.
schade, dass sie sich nicht selber aus dem genpool entfernt haben...

elende faschohillbillies!
Kommentar ansehen
28.10.2008 12:35 Uhr von El Indifferente
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Venom617: Also man muss das schon ernst nehmen, wenn solche Pläne existieren, aber von einer Verschwörung zu reden ist schon hart.

Da hocken zwei grenzdebile Hinterwäldler Neonazis in ihrer Bude und reden sich in Rage, dann machen sie einen hirnrissigen Plan mit etwas Zahlenmystik gemischt. Dann ziehen sie los, scheitern kläglich beim Versuch eines Einbruches um sich mit einer Menge Waffen einzudecken, um dann ihr Auto mit Hakenkreuzen zu beschmieren und auf eine Kirche zu ballern. Als man sie deswegen dann verhaftet haben sie nichts besseres zu tun als der Polizei brühwarm zu erzählen, dass sie 88 Schwarze erschiessen wollten, 14 Schwarze enthaupten wollten und dann mit einem Auto durch die Staaten zu fahren um Menschen zu töten und auszurauben um dann final, mit weissem Smoking und Zylinder Obama zu erschiessen.

Ich meine da fällt es schon schwer das überhaupt ernst zu nehmen aber daraus eine Neonazi Attentats Verschwörung zu machen ist schon heftig.
Kommentar ansehen
28.10.2008 12:36 Uhr von Tyrooon
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
In einem Land: mit solch liberalen Waffengesetzen wie in den USA sollte man jeden „Verwirrten“ ernst nehmen. Wären die beiden halbwegs situiert gewesen oder hätten Unterstützung von jemandem gehabt, der in den USA leicht an Waffen kommt, die sie dann nicht hätten stehen müssen, hätte die Sache schnell anders aussehen können.
Kommentar ansehen
28.10.2008 13:11 Uhr von califahrer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Diese: Marketingshow um den sch.... Präsidenten in den USA regen mich auf! Nichts gegen den Author!

Wer soll denn den Blödsinn mit den Wahlen glauben?

Guter Bulle,böser Bulle und keiner merkt was ?

Wo sind denn die News über den US Angriff von gestern auf Syrien ???
Kommentar ansehen
28.10.2008 13:19 Uhr von DeputyJohnson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OT:

Hat jemand den Zusammenhang mit dem Wachhund und dem Nachnamen Cowart verstanden? (ist zwar ein t anstatt des ds aber was solls :D )

Zum Thema:

Auch geistig verwirrte und dumme Leute können viel Leid anrichten. Dazu bedarf es keinen "gesunden" Geist. Trotzdem eine interessante und sinnvolle News. 5 Sterne von mir!
Kommentar ansehen
28.10.2008 13:53 Uhr von aquarius565
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war logo: auch die Attentatsdrohungen gegen Kennedy und Reagan waren stark übertrieben.
Kommentar ansehen
28.10.2008 13:59 Uhr von aquarius565
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klar, auch die Attentatsdrohungen gegen Kennedy und Reagan waren voll übertrieben. Kennedy büsste sein Leben ein, und Ronald Reagans rechte Hand Liam Brady wurde nach Kopfschuss nicht wieder O.K. Aber zugegeben, Amerikaner leben in ihrer eigenen Welt. Da darf man zwar nicht öffentlich küssen (anstößig) aber öffentlich rumballern darf man schon.
Kommentar ansehen
28.10.2008 18:51 Uhr von RupertBieber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schöner Satz von Albert Einstein - Wenn die Menschen nur über das sprechen würden was sie wirklich begreifen, würde es auf unserer Erde sehr still sein -

:)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump ist dreimal so häufig beim Golfen wie Barack Obama
Bürgerpflicht: Barack Obama muss als Geschworener an Gericht erscheinen
Ex-US-Präsident Barack Obama steht für Selfies nicht mehr zur Verfügung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?