28.10.08 09:29 Uhr
 900
 

Miniroboter sollen den Mars kolonisieren

Die Universität Karlsruhe (TH) nimmt am sogenannten "I-SWARM-Projekt" teil, die daran arbeiten, Miniroboter zu entwickeln, die sich mittels Infrarot untereinander verständigen und in Wechselwirkung zueinander stehen. Sie sollen dann auf dem Mars die erste Kolonisation bilden.

Die lediglich drei Millimeter winzigen Roboter sollen sich zum Beispiel untereinander helfen. Wenn ein einzelner Miniroboter vor einer Hürde steht, könnte er auf diese Weise Unterstützung von den Anderen anfordern.

Die kleinen, mechanischen Helfer sollen aber nicht nur zur Observierung des Planeten eingesetzt werden. Sie wären auch in der Lage, bei der Errichtung von Quartieren mitzuwirken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: corazon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mars
Quelle: www.para-news.de.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2008 08:53 Uhr von corazon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee, so hätten es die Astronauten bei ihrer ersten Mission auf dem Planeten schon etwas annehmlicher, da schon die ersten Unterkünfte für ihre Forschungszwecke vorhanden wären.
Kommentar ansehen
28.10.2008 09:56 Uhr von head0r
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
fantastisch: also ich stell mir das schon gut vor, wie da tausende und abertausende roboter dort strukturen errichten.

aber ich frage mich, wieviel dafuer eingesetzt werden muessen und wie lange sie brauchen und was sie kosten und ob die nicht einfach weggeweht werden koennen?

auf jeden fall interessant!
Kommentar ansehen
28.10.2008 10:16 Uhr von seehoppel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
damit kann man noch ganz andere sachen anstellen: stellt euch vor, man könnte diese mini-roboter am fließband produzieren und damit die kosten auf ein minimum senken. dann könnte man die roboter nicht nur dazu benutzen, quartiere zu bauen, sondern sie mit einander verbinden und letztendlich selbst aufbauende quartiere entwickeln, die dann eben aus milliarden mini-robotern bestehen.so ähnlich wie das in der natur mit zellen funktioniert aus denen lebewesen bestehen.

und je nach arbeitsgeschwindigkeit kann man auch auf der erde durchaus nutzen aus sowas ziehen. z.b. im katastrophenschutz nach nem erdbeben oder brand die einsturzgefährdeten gebäude mit den robotern abstützen, die da reinwuseln, sich selbst mit einander verknüpfen und so stützen bilden. da kämen noch tausende anderer einsatzgebiete in frage
Kommentar ansehen
28.10.2008 10:45 Uhr von FETTLORD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3 mm: Kann mir garnicht vorstellen das sowas alles in einen 3 mm großen Roboter passt. Außerdem verschlingt das sicherlich einen haufen Geld. Aber wenns geht find ichs super ;)
Kommentar ansehen
28.10.2008 11:34 Uhr von Floppy77
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Skynet: Wenn die Roboter sich dann noch selber reproduzieren können und einen eigenen Willen entwickeln, können sie da schon mal die Invasion vorbereiten...die Invasion der Erde

Ich möchte gerne wissen, wieviele Roboter zum Mars geschickt werden sollen. Müssten ja schon mehre Millionen sein, damit die wirklich was bewegen können. Wenn die kleinen Racker auf dem Mars was aufbauen wünsch ich mir da ´ne Webcam um das zu beobachten.
Kommentar ansehen
28.10.2008 12:26 Uhr von Hier kommt die M...
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Mehr Infos und Video: in einer besseren Quelle:

http://www.impactlab.com/...

Schade, wenn in Wissenschaft lieber "Boulevard"-Quellen verwendet werden, aber ausführliche Infos sind nicht jedes Autoren Geschmack..naja..
Kommentar ansehen
28.10.2008 14:28 Uhr von Leeson
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Tolles Video Danke für den Link "...Maus" und du hast Recht ;)

Mich erinnert das etwas an die Replikatoren aus Stargate, die sich dann zu größerem verbinden.

Aber was mich stutzig macht ist, dass ein 3mm großen Gerät sehr leicht ist und sicher schnell weggeblasen wird.
Auch auf dem Mars.
Kommentar ansehen
28.10.2008 16:04 Uhr von DerBibliothekar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst wenn die Viecher: Intelligent würden.....
Der Mensch ist auch intelligent und vernichtet auch fröhlich die Menschheit (in Teilen zumindest), es wäre nichts, was uns SO ungewöhnlich oder gefährlich erscheinen sollte...
Kommentar ansehen
28.10.2008 18:07 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bibliothekar: Wenns gefährlich wird schicken wir ne Atomrakete rauf und dann ist wieder Ruhe. Von daher denke ich nicht das wir Angst vor den Viechern haben müssen.
Kommentar ansehen
28.10.2008 18:25 Uhr von LawyerOne
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ Hier kommt die M nicht die feine englische art, ständig die autoren mit "besseren" quellen und kommentaren herabzusetzen, denk mal drüber nach

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?