27.10.08 12:23 Uhr
 584
 

Trotz Ablehnung unterstützt die Bundesregierung die Forschung am Körperscanner

Die Anwendung des sogenannten Körperscanners ist zwar in der vergangenen Woche von Innenminister Dr. Wolfgang Schäuble kategorisch zurückgewiesen worden (SN berichtete), trotzdem hält die Bundesregierung an einem Millionenprogramm zur Weiterentwicklung der dahinterstehenden Technologie fest.

Das Ziel ist dabei klar. Die Körperscanner-Projekte sollen Waffen und Sprengstoff leichter entdecken können, als die herkömmlichen Methoden. Gleich mehrere Projekte werden vom Nationalen Sicherheitsforschungsprogramm finanziell unterstützt. Mehrere Millionen Euro sind dafür vorgesehen.

Hochauflösende Terahertz-Technologie soll diese "Durchleuchtung" ermöglichen. Die Geräte sollen an stark besuchten Orten zum Einsatz kommen. Dabei arbeiten die Forscher derzeit auch an alternativen Darstellungen des menschlichen Körpers. Die Diskussion habe die Diskussion beeinträchtigt, hieß es.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Forschung, Bundesregierung, Körper, Ablehnung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2008 12:47 Uhr von ZTUC
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.10.2008 12:57 Uhr von uhrknall
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
"an stark besuchten Orten zum Einsatz kommen": Das klingt, als ob diese Dinger dann an/in Bahnhöfen, Supermärkten, Einkaufszonen usw. eingesetzt werden. Auch ein schönes Experimentierfeld, wie sich die Scanner auf unsere Gesundheit auswirken.

Wäre es nicht gesünder, wenn wir gleich gezwungen werden, nackt herumzulaufen? Und wenn es im Winter kalt ist, gibt es so etwas wie eine Ausgangssperre.
Kommentar ansehen
27.10.2008 13:01 Uhr von usambara
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
in ein paar Jahren werden die Dinger vor Fußballstadien, Fußgängerzonen etc stehen. Die nächste Steigerung der Überwachung dürften
dann Geräte sein, die unsere Häuser durchleuchten.
Überwachung Total.
Kommentar ansehen
27.10.2008 13:04 Uhr von ZTUC
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@usambara: Vor Fußballstadien kann es dir heute schon passieren, dass du abgetastet wirst. Ein Nacktscanner ersetzt dieses Abtasten, macht dies effektiver, mehr nicht.
Kommentar ansehen
27.10.2008 13:06 Uhr von Katzee
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt heisst es noch: "Nein": doch in ein paar Wochen stellt Herr Schäuble dann fest, dass er sich erst sicher fühlt, wenn der Scanner doch in Deutschland eingeführt wird - und der Rest der Berlin-Connection zieht natürlich lieb und brav nach.
Kommentar ansehen
27.10.2008 13:28 Uhr von MasterM
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Damit Sprengstoff leichter entdeckt werden kann? Klar, weil ja auch jeden Tag irgendwelche Bomben an stark besuchten Plätzen in die Luft fliegen.
Kommentar ansehen
27.10.2008 13:28 Uhr von Marvin1999
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Medien: Dies ist mal wieder ein schönes Beispiel wie die Medien die Menschen beeinflussen!
Was ist das Problem bei den Bilder? Es ist kein Geschlechtsmerkmahl zu erkennen. Man sieht die Umrisse der weiblichen Brust, ok, da kann ich mir aber die Frau auch direkt anschauen, da seh ich genauso viel.
Fakt ist das die Technik nicht schädlich ist und super funktioniert. Ein metall-Scanner findet z.b. kein Keramikmesser bei einem Flugzeugentführer.
Hätten die Medien nicht gleich wieder wie blöde darauf geschimpft, hätte sich keiner aufgeregt und die Scanner hätten, zum Wohl aller, schon bald auf den Flughäfen gestanden.
Ich bin jedenfalls dafür!

Marvin
Kommentar ansehen
27.10.2008 13:43 Uhr von Deniz1008
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
"..stark besuchten Orten.." wie z. bsp. shortnews ironie off*
Kommentar ansehen
27.10.2008 13:48 Uhr von Greased_Lightning
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Dieses ganze Sicherheitsdiskussion ist eh Mumpitz.

Wenn ich (z.B.) ein Flugzeug sprengen will, stelle ich mich irgendwo ausserhalb des Flughafens hin und feuer meine Panzerfaust ab.

Und die Angestellten beim Sicherheitsdienst (früher mal beim Land, jetzt zum Großteil von Wachdiensten) haben eh keine Ahnung, geschweige denn Lust an ihrer Arbeit.
Da bringen auch Nacktscanner nicht viel mehr, wenn man sich lieber über den neuesten Flughafenklatsch unterhält.

Stimmt nicht?
Doch, leider.
Ich war acht Jahre dabei.
Vier Jahre nur Kollegen alle vom Land eingestellt, vier Jahre zusätzlich mit "Kollegen" vom Wachdienst als Verstärkung.

Die Arbeitsmoral war IMMER unter aller Sau!
Kommentar ansehen
27.10.2008 14:35 Uhr von ZTUC
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@MasterM: Bei Fußballspielen versuchen bestimmte Gruppe immer wieder Pyrotechnik etc.pp. in das Stadion zu schmuggeln. Teilweise muss man sich da sogar nackt ausziehen (also nicht nur gescant). Da ist mir son Scanner, viel lieber und das geht auch schneller, als wenn man sich dauernd vom Ordnungspersonal antatschen müssen.

Naja, wenn ihr euch zukünftig lieber betatschen lassen wollte und beim Check-In länger wartet, mir egal. Ich geh dann in den "Nacktscanner" und bin schneller durch die Sicherheitsschleuse.
Kommentar ansehen
27.10.2008 14:39 Uhr von J.PG
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Die Diskussion habe die Diskussion beeinträchtigt, hieß es.".. das kann man auch schöner schreiben, es hört sich einfach zu komisch an, auch wenn es richtig ist.. nunja, 3 Sterne sind noch drin :)
Kommentar ansehen
27.10.2008 21:01 Uhr von Pumpskin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Widerstandsrecht, sobald die Dinger in Deutschland ankommen wird das Grundgesetz verletzt und die Regierung wird abgesetzt, zur Not, wenn alles andere scheitert, mit Gewalt.
Art. 20 GG

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?