27.10.08 09:40 Uhr
 538
 

Haben wir eine Finanzkrise, weil unser Gehirn nicht für Ökonomie ausgelegt ist?

Der immer rational handelnde Mensch steht bei allen Wirtschaftskonzepten, die uns vorgestellt werden, im Vordergrund. Wie einige wissenschaftliche Experimente beweisen, ist es um das rationale Denken allerdings oft schlechter bestellt, als es üblicherweise angenommen wird.

Verhaltensökonom Dan Ariely von der Duke University sagte: "Geld ist ein abstraktes Konzept, das wir Menschen nicht verstehen." Preise seien oft rational nicht zu erfassen. Wir sind bereit 20 Cent für eine SMS zu zahlen, würden aber protestieren, wenn für eine eMail auch nur ein Cent verlangt würde.

Im Bankensektor kommt vielleicht der "Endowment-Effekt" zum tragen. Dieser, experimentell bewiesene Effekt, führt dazu, dass der eigene Besitz überbewertet wird, während der Besitz anderer unterbewertet wird. Hinzu kommt, dass man Geld, dass man nicht in Bar in der Hand hält, eher ausgibt als Bargeld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: El Indifferente
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Finanz, Finanzkrise, Ökonom
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2008 09:23 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein echt interessanter und amüsant geschriebener Artikel. Kann jedem nur empfehlen die Quelle zu lesen. Ich glaube nach diesem Artikel auch nicht mehr, dass der Mensch dazu gemacht wurde mit Geld zu hantieren.
Kommentar ansehen
27.10.2008 09:50 Uhr von borgworld2
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Komisch: Irgendwas kann da was nicht stimmen, ich bin weder bereit für ne SMS 20ct zu zahlen, weswegen ich SMS auch max 2x im Jahr nutze noch für ne eMail.
Ich gebe Bargeld genau so schnell aus wie per Kreditkarte, wenn ich was brauche und ich das Geld hab kauf ich es halt und wie ich das bezahl ist mir egal, höchstens eher per Kreditkarte, weil ich da nicht wieder gleich zum Automaten muss.
Kommentar ansehen
27.10.2008 10:07 Uhr von El Indifferente
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@borgworld2: *Witz on*
Na ihr Borgs labbert doch eh die ganze Zeit im Kollektiv für null-komma-null Cent die Minute miteinander. Ihr habt doch die Megaflatrate. :D
*Witz off*

Jetzt mal ohne Witz. Ich bin auch kein grosser SMS Schreiber. Allerdings muss man ja die Menschheit als ganzes betrachten und Millionen versendeter SMS deuten darauf hin, dass du vieleicht nicht repräsentativ sein könntest. :)

Auch die Tatsache, dass man Bargeld in der Regel nicht so leichtfertig ausgibt, wie wenn man mit der Kreditkarte zahlt ist bewiesen. Klar gibt es immer welche, die das anders handhaben.


...und bevor noch einer die Zahlen kritisiert. In dem Artikel sind SMS Preise angeführt von 20 - 30 Cent. Ich zahle auch nur 9 Cent für eine SMS aber ich muss ja den Artikel korrekt wiedergeben.
Kommentar ansehen
27.10.2008 10:08 Uhr von KingPR
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Nein: sondern weil die Banken irgendwelchen Leuten Kredite gegeben haben, mit Geld das nicht existiert und weil diese Leute das Geld nicht zurückzahlen können.
Kommentar ansehen
27.10.2008 10:16 Uhr von El Indifferente
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPR: Wären wir Menschen allerdings wirklich so rational, wie die Wirtschaft uns hinstellt und wir uns selbst gerne fühlen, dann hätten a. die Banken kein Geld, das gar nicht existiert, an Leute verliehen, die es nicht zurückzahlen können und b. hätte sich keiner, der ihn nicht zurückzahlen kann, einen Kredit von einer Bank geben lassen.

Q.e.d.
Kommentar ansehen
27.10.2008 12:35 Uhr von wiener74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geld ist keine fixe Menge: Das ist leider ein Irrtum:

Der Realwert den das Geld darstellt, sollte eine fixe Menge sein (wenn man neue Märkte ausser Acht lässt). Die Inflation sollte das dazuerfinden von Geld eigentlich ausgleichen (wenn zB die Notenbanken Geld in den Umlauf pumpen :))

Eine Bank verborgt bis zum 20fachen der echten Einlagen - also wird Geld hier einfach erfunden - wenn ein Teil nicht mehr eintreibbar ist (Tod des Schuldners) - dann geht ein Teil vom erfundenen Geld verloren.

Jeder von uns kann einfach Geld erfinden, legal und nachvollziehbar.

Ich schreibe einen Schuldschein über 1000€ aus und zahle damit einfach eine Rechnung, solange der Schein im Umlauf ist und von jedem akzeptiert wird (was er im Gegensatz zur gesetzlichen Währung ja nicht muss) sind 1000€ mehr "Geld" im Umlauf...

Das Problem der Finanzkrise (der jetzigen und der noch kommenden) ist der Zinses-Zins-Effekt der uns umbringt.

1 Eurocent im Jahre 0 auf ein Sparkonto (bei normalen Zinsen) würde 1750 so viel Gold wert sein, daß es eine Kugel formen könnten die so groß ist wie die Erde...

Klar das das niemand zurückzahlen kann...
Kommentar ansehen
27.10.2008 13:02 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wiener74: Du vergisst die Inflation, rechnet man diese raus, bleibt oft nicht mal ein Zinssatz von 1% über.

Darüber hinaus ist der Zins ja ein Riskoausgleich, nämlich eben dafür, dass der Schuldner nicht mehr zahlen könnte. Bleiben wir also bei deinem Prozent, so reicht es aus, dass von 100 Schuldern ein Schulder nicht zurückzahlen kann und schon bist du bei +/-0.

Zinsen sind wichtig, denn ohne würde überhaupt kein Geld mehr verliehen. Zinsen dienen dazu, dass man für das Risko das man eingeht, wenn man Geld verleiht, wieder entschädigt wird.
Kommentar ansehen
27.10.2008 14:44 Uhr von wiener74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ZTUC: Klar sind Zinsen gut - von irgendwas muss der Verleiher ja leben - aber Zinseszinsen sind schlecht - die anfallenden Zinsen dürften nicht verzinst werden.

Ausserdem vergessen wir nicht, daß die Bank das Geld schon ver20-facht hat - also selbst wenn 18 nicht zahlen können bekommen sie das doppelte und machen Gewinn.
Kommentar ansehen
27.10.2008 15:49 Uhr von ZTUC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wiener74: Wenn man seine Zinsen zahlt, gibt´s auch kein Zinseszins drauf.

Des Weiteren leiht sich die Bank bei der Zentralbank das Geld und muss dieses also auch zurückzahlen. Also nix mit "wenn 18 nicht zahlen können bekommen sie das doppelte und machen Gewinn."
Kommentar ansehen
27.10.2008 17:04 Uhr von Ken Iso
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist in Wahrheit, dass die Ökonomie nicht für den Mensch gemacht ist sondern für die Kapitalisten.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?