26.10.08 22:55 Uhr
 337
 

Georgien: Weiterer Anschlag belastet den Friedensprozess

Nur wenige Wochen nach dem offiziellen Ende des bewaffneten Georgien-Konflikts kam es am Wochenende erneut zu einem Vorfall mit Todesopfer. Ein georgischer Gouverneur wurde am Samstag bei einem Bombenanschlag getötet. Zwei Polizisten wurden dabei verletzt.

Medienberichten zufolge besteht der Verdacht, dass aus Abchasien Granaten in das georgische Staatsgebiet abgefeuert wurden. Der Krisenrat Georgiens hat sich kurzfristig zu Beratungen getroffen, hieß es weiter.

Russland erkannte nach dem bewaffneten Konflikt im August dieses Jahres die beiden Regionen Abchasien und Südossetien als unabhängig an. Die EU hat Beobachter geschickt, die den Frieden in der Region überwachen sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anschlag, Weite, Frieden, Friede, Georgien
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2008 22:50 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nu kracht es schon wieder. Ich bin mal gespannt, wie lange die Waffen in der Region noch schweigen werden und - viel wichtiger - wann wir die nächsten Verschwörungsnews über vermeintliche Terroristen aus beiden Lagern noch hören werden.
Kommentar ansehen
27.10.2008 02:56 Uhr von Ashert
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt: wo die Russen den ganzen Millitär-Fuhrpark der Georgier verschrottet haben, kann im Grunde jeder Zwergstaat in der Gegend es mit Georgien aufnehmen, das ist von den Russen aber auch so gewollt!
Hier der Beweis:
http://img387.imageshack.us/...
Kommentar ansehen
27.10.2008 07:45 Uhr von Todtenhausen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ashert: Was steht´n auf dem Bild?
Kommentar ansehen
27.10.2008 10:45 Uhr von ZTUC
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Russen zündeln weiter: Jetzt werden die Georgier wieder beschossen. Wenn Sie dann sich dagegen wehren, werden sie als "Aggressoren" bezeichnet. Die Russen möchten nicht, dass die Region zur Ruhe kommt, das würde ihren Gasplänen zu wider laufen. Deswegen wird dort unten weiter munter gezündelt.

Wer jetzt noch an das Märchen von den georgischen Aggressoren glaubt, denkt wahrscheinlich auch, dass der Sender Gleiwitz von echten Polen angegriffen wurde.
Kommentar ansehen
27.10.2008 12:17 Uhr von Ashert
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Todtenhausen: da steht:
"Genossen Georgier, lernt das Militärwesen ordentlich!!! Wir kommen vorbei und überprüfen!!! 71stes Motorisierte Garde-Infanterie Regiment"

also im zynischen Sinne das die georgische Militärbasis samt Waffen hinter der Mauer völlig zerstört wurden, und sie bald mit ihren Bundesgenossen auf die ein oder andere Art wiederkommen werden und sie dagegen aber überhaupt nichts mehr machen können!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
ZSKA-Fan verprügelt Taschendieb
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?