26.10.08 20:59 Uhr
 533
 

Dortmund: Kleine Flugroboter sollen bei Großbränden ausschwärmen

3,5 Millionen Euro wolle man investieren, um zukünftig auch bei der Feuerwehr modernste Technik einzusetzen. Doch nicht neues Hightech-Löschgerät will man anschaffen. Vielmehr sollen lernfähige Flugroboter konstruiert werden, die zukünftig bei gefährlichen Einsätzen in die Todeszone vordringen.

Die Drohnen sollen mit modernster Sensorentechnik ausgestattet werden, die zum Beispiel bei Auftreten von giftigen Gasen zum Einsatz kommen. Die fliegenden Helfer sollen bei solchen Großeinsätze Menschen mit Schutzanzügen unterstützen.

Auch für die beteiligten Wissenschaftler macht die Entwicklung solcher Geräte Sinn. Projektleiter Christian Wietfeld von der TU Dortmund sieht sogar Absatzchancen für seine Innovation. Besonderer Clou: Die kleinen Drohnen sollen sich im Schwarm fortbewegen und dabei vom Verhalten der anderen lernen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Dortmund, Klein
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2008 21:36 Uhr von Airnu
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da ist die: Technik dann wieder viel komplexer und anfälliger als der ganze Nutzen ist. Wobei die Idee top ist.
Kommentar ansehen
26.10.2008 21:45 Uhr von Hugo Tobler
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Köstlich! Wenn diese Drohnen mit dem Geld der Steuerzahler entwickelt worden sind, werden diese als ideale militärische Verbände Ausschwärmen und Bomben und anderes Kriegszeug abwerfen. Und da sie lernfähig sind werden sie ihre Sache mit jedem Eindsatz besser machen.
Das Geld verdient dann aber die Industrie!
Kommentar ansehen
26.10.2008 22:07 Uhr von wapwap
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
um Videos für Youtube und Rotten.com aufzunehmen! Durch entsprechenden Vereinbarungen mit den Portalen sollen die Unterhaltskosten der Flughäfen gesenkt werden, damit auch die Flughäfen wieder kostendeckend arbeiten und nicht weiter subventioniert werden müssen. Siehe u.a. http://www.germanwatch.org/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?