26.10.08 19:53 Uhr
 775
 

Russland: Putin leugnet Krise - Opposition schöpft frischen Mut

Wladimir Putin, amtierender Regierungschef und ehemaliger Staatspräsident Russlands, galt lange als uneingeschränkter "nationaler Führer". Doch in den zurückliegenden Monaten und Wochen mehrte sich die Kritik am starken Mann Russlands.

Maxim Resnik, Chef der liberalen Oppositionspartei Jabloko, bezeichnet das derzeitige Regime sogar als "verfault". Auch aus anderen Kreisen wächst der Widerstand gegen Putin und seine Gefolgsleute. In mehr als 40 Städten kam es zu Protesten von Studenten, Gewerkschaften und Menschenrechtlern.

Politische Analysten sehen die Veränderung nicht nur negativ. So habe sich nach Meinung des Moskauer Politologen Mark Urnow die Chance auf eine Normalisierung der Beziehungen Russlands zum Westen erhöht. Auch in Russland sind die Auswirkungen der Finanzkrise zu spüren, u.a. durch eine hohe Inflation.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Krise, Wladimir Putin, Opposition
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne
Wladimir Putin erwägt erneute Kandidatur für die Wahl 2018
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

57 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2008 21:30 Uhr von Hugo Tobler
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
Wir können sicher sein, dass der Widerstand aus dem Ausland gesteuert und bezahlt wird.
Es heisst in der Quelle: >> Auch aus anderen Kreisen wächst der Widerstand gegen Putin und seine Gefolgsleute. In mehr als 40 Städten kam es zu Protesten von Studenten, Gewerkschaften und Menschenrechtlern.<<

Wenn Studenten und Gewerkschaften protestieren, dann ist dies höchste Alarmstufe, denn in aller Regel sind diese Fremdgesteuert. Es würde mich wunder nehmen wie viel Geld aus den USA in diese Organisationen fliesst.
Kommentar ansehen
26.10.2008 21:35 Uhr von Hugo Tobler
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Putin hat sicher auch seine Fehler aber was er seinem Land gut gemacht hat, das darf NICHT übersehen werden. Durch die Verstaatlichung der Öl- und Gasvorkommen, hat er verhindert, dass Milliarden Dollars aus Russland in die USA fliessen. Geld, welches Russland bitter nötig hat Natürlich ist dies ein Keil ind die Bestrebungen der Globalisierer. Da aber die Globalisierung NUR den USA nützt, können wir dankbar sein jedem Staat der als Bremse in dieser Richtung funktioniert.
Kommentar ansehen
26.10.2008 21:39 Uhr von Hugo Tobler
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Auch der Krieg den Georgien angezettelt hat, wurde von den USA gesteuert, um Russland zu provozieren und um Russland schlecht darzustellen.

Es ist ja unglaublich, was Deutschland nun an Georgien an "Aufbauhilfe" an Georgien zahlt, obwohl Deutschland KEINEN grund dazu hat. Es wird den Georgiern eine halbe Milliarde bezahlt. Lassen Sie sich das genüsslich auf den Zunge vergehen "eine halbe Milliarde"!

Dabei hätte Deutschland das Geld selber bitter nötig!
Kommentar ansehen
26.10.2008 23:32 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Tobler: Dein Kommentar war nicht unpassend.
Trotzdem muss ich Dir in einem Punkt widersprechen.

Gewinner der Globalisierung sind nicht nur die USA.
Zwei Gründe dafür:

Erstens gibt es selbst in den USA viele Verlierer, wenn die Globalisierung stockt. Wir dürfen die wenigen Gewinner nicht pauschal als USA ansehen. Schließlich müssen immer mehr Familien aus der so genannten Mittelschicht (mittlere Wohngegend, mittleres Einkommen, mittleres Körpergewicht) ihr Haus aufgeben, weil die Banken auf einmal geizig werden.

Zweitend findest Du inzwischen in jedem Land mit der "Goldenen Zwangsjacke" (Freier Marktzugang, Devisenfreiheit, ausländischen Investitionen) ebenfalls "Gewinner" der Globalisierung.

Das Staatenmodell der "Billiardkugel" (entlehnt aus den guten alten Tradition der "Realistischen Schule" (Henry Morgenthau u.a.)) taugt nicht mehr zur Erklärung der Welt. Stattdessen gibt es eine "gegenseitige Interdependenz" unterschiedlichster Akteure, die alle ihren kleinen Teil zum Wohlstand einer Volkswirtschaft und damit auch zur "Macht" ihrer Regierungen beitragen. Das macht die Sache nicht einfacher, Deine Aussage über die USA aber etwas "angestaubt".
Kommentar ansehen
26.10.2008 23:33 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@HugoTobler - die Zweite: So macht auch Dein erster Post Sinn...
;-)
Kommentar ansehen
27.10.2008 00:38 Uhr von Dr.G0nz0
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@Hugo Tobler: natürlich wird der widerstand aus dem ausland finanziert. die russen haben natürlich keine eigene meinung.

und schon garnicht studenten. jeder weiss, dass studenten alles machen was die amerikaner wollen, insbesondere in russland.

übrigens sollte man auch nicht übersehen was hitler alles gut gemacht hat, nicht wahr?

und die globalisierung nutzt ausschliesslich den usa. niemand anderem. der rest macht nur mit weil die usa so mächtig sind und alles manipulieren.

alles in allem gratuliere ich zu dieser immensen ansammlung von fail in drei völlig unprovozierten posts.
zieh besser wieder den aluhelm an, sonst finden sie dich! im ernst.
Kommentar ansehen
27.10.2008 00:47 Uhr von CHR.BEST
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Durch Putin wurde allerdings auch die freie Presse abgeschafft und kritische Journalisten zum Abschuß freigegeben.
So agieren nur Diktatoren.

Ich versteh auch nicht, wieso angeblich immer alles aus dem Westen gesteuert sein soll. Traut denn niemand den Menschen in Rußland die Intelligenz zu, eine eigenständige Opposition zur herrschenden Regierung zu bilden?

Putin hat mit seiner Verstaatlichungsaktion genau das richtige getan, weil damit das Geld im Land bleibt und somit die Grundvoraussetzung geschaffen wurde, daß alle Russen am Rohstoffreichtum des Landes teilhaben können.
Leider war es das aber auch schon, denn innerhalb des Landes haben die Oligarchen alles und die einfache Bevölkerung fast garnichts.

Darüber hinaus wirkt eine nahezu allmächtige Staatsführung gepaart mit dem systematischen Verschweigen von Probleme wie ein Rückschritt in die Zeiten einer Sovietunion.

Das hat damals schon nicht auf Dauer funktioniert und wird nun auch früher oder später wieder scheitern. Ohne Selbstkritik von unten kann sich ein politisches System nicht erneuern und wird wiederum erstarren. Nur echte, gelebte Demokratie und Presse-/Meinungsfreiheit schaffen die nötigen Flexiblität und Selbstreinigungskräfte in einem Staat.
Kommentar ansehen
27.10.2008 00:48 Uhr von Onkeld
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@gonzo: du weist garnicht wie einfach menschen sich manipulieren lassen. da muss man nichtmal viel investieren. es muss nur der richtige mann vorne stehen und alle folgen. im prinzip einfach nur die reden von hitler anhören/schauen.
Kommentar ansehen
27.10.2008 01:03 Uhr von Dr.G0nz0
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@Onkeld: und weil das so ist, hat der herr tobler recht? willst du das näher erläutern oder soll ich dir auch einen aluminium-anti-nsa-gedankenstrahlen-hut reichen?
Kommentar ansehen
27.10.2008 07:38 Uhr von Hugo Tobler
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Warum nützt die Globalisierung in erster Linie den USA?

Die USA mit heute weit über 8000 Milliarden Staatsverschuldung ist der Ansicht, dass die übrige Welt ihr diese Schulden bezahlen muss. Als Gegenleistung will sie dafür den Weltpolizisten spielen und die Welt zu einem globalen Frieden führen (sagen die Amerikaner).

Wenn man genau hinsieht, dann sind sämtliche Grossfirmen amerikanisch und wenn sie es noch nicht sind, dann werden die Börsen so manipuliert, dass diese über kurz oder lang amerikanisch werden, wenn sie überleben wollen. Ein typisches Beispiel ist das Theater um die UBS.

Alles Geld, das die Weltbank verdient, an den überrissenen Zinsen, fliesst zum Beispiel auch in die USA, also alle Länder die sowieso nichts haben bezahlen ihren letzten Pfennig in die USA auch wenn sie selber Pleite gehen.

Sicher ist Putin ein Feind der Demokratie und er macht sehr viel Sachen die nicht gut geheissen werden dürfen. Er hat aber auch Angst, weil er genau weiss, dass die USA ALLES daran setzen werden, um die staatlichen russischen Öl- und Gasgesellschaften wieder zu Privatisieren, damit das Geld wieder in die USA fliesst.

Das selbe ist mit Hugo Chavez. Er ist auch auf der Abschusslsite der USA, weil er die Ölgesellschaften verstaatlicht hat. Dadurch konnte er seine Schulden bei der Weltbank VORZEITIG wieder zurückzahlen und den AMIS gehen die Milliarden Zinsen und die Ölmilliarden verloren. Nicht umsonst versucht der CIA den Chavez zu ermorden. Natürlich kann man Hugo Chavez nicht unterstützen mit seiner Regierung politisiert er je länger desto mehr am Volk vorbei. Trotzdem können wir es schätzen, dass er Sand im Getriebe der Globalisierer ist.
Kommentar ansehen
27.10.2008 10:26 Uhr von Dr.G0nz0
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
es ist lustig zu sehen wie die usa zum über- oder sogar allmächtigen erzgegner allem guten gegenüber stilisiert werden. man möchte meinen, die ganze welt dreht sich wie ein paar amerikaner es möchten.
und das glauben die leute sogar in zeiten wo es einem ins gesicht springt, dass die usa auf dem absteigenden ast sind und massiv an bedeutung und einfluss in der welt verlieren.

und gleichzeitig, während die usa der satan sind der allen nur böses will, sind totalitäre autokraten wie putin oder chavez in ordnung, einfach weil sie die usa nicht mögen.
sicherlich sind die nicht lupenrein, aber alles ist besser als die amerikaner.
und sowas vertreten dann leute, die anderen vorwerfen sie wären ideologisch verblendet und durch die medien manipuliert, weil sie nicht der selben meinung sind.
Kommentar ansehen
27.10.2008 10:49 Uhr von Hugo Tobler
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Dr.GOnzO: Bevor Sie Ihre UNBEGRÜDBAREN persönlichen Empfindungen los werden, lesen Sie bitte mal ein FACHBUCH in dieser Sache.
Sie machen sich LÄCHERLICH ohne fundiertes Wissen solch einen BlaBla von Stapel zu lassen. Sie schmücken Sich erfolglos mit einem Doktor Titel.

Als Anregung:

- "Das Imperium der Schande" Jean Ziegler
- "Die neuen Herscher der Welt und ihre Widersacher" Jean Ziegler.

Es gibt eine GROSSE Anzahl von Fachbüchern die Sie Sich besorgen können BEVOR Sie Ihre unmassgeblichen Empfindungen von Stapel lassen.
Kommentar ansehen
27.10.2008 10:51 Uhr von maki
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die fast die ganze Welt (über hundert Länder): verseuchenden Pestbeulen zurück in die USA abgezogen oder gedrängt sind, dann kannste nochmal versuchen, die Amis zu verteidigen.

"...die usa auf dem absteigenden ast sind und massiv an bedeutung und einfluss in der welt verlieren..."

Grundwissen Bio: Ein verwundetes Raubtier wird unberechenbar und zur Todesgefahr für sich und alle anderen Rudelkollegen in Reichweite der Krallen.
Kommentar ansehen
27.10.2008 10:52 Uhr von Hugo Tobler
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Dr.GOnzO . Im weiteren beschönigt NIEMAND die Schandtaten der Diktatoren egal wie sie heissen und welchem Land sie dienen.

Nu Sie, da Sie offenbar nichts von den Schantaten der USA und deren demokratischen Diktatoren wissen.
Kommentar ansehen
27.10.2008 10:59 Uhr von ZTUC
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Kommentar: Die Russen sind schlau genug, zu erkennen, wenn in ihrem Land etwas nicht stimmt. Dafür braucht es keine amerikanischen Einflüsterer, wie hier beschrieben. Aber es war mal wieder klar, es gibt immer jemand hier bei SN, der wieder an einer Verschwörung durch die USA glaubt.
Kommentar ansehen
27.10.2008 11:20 Uhr von Hugo Tobler
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ZTUC: Lesen Sie Fachbücher über Politik bevor Sie den Mund aufmachen und alle anderen als Verschwörungstheoretiker beschimpfen!
Kommentar ansehen
27.10.2008 11:24 Uhr von Dr.G0nz0
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@Hugo Tobler
ich bin nicht SICHER ob es meiner argumentation HILFT aber ich könnte auch WIE du alle paar WÖRTER ein wort GROSSCHREIBEN.

und was da so als fachbuch bezeichnet wird ... naja. nur weil dir diese propaganda eher liegt als die der gegenseite solltest du nicht denken, dass es sich gleich um fachbücher handelt.

abschliessend finde ich es auch immer wieder schön zu sehen, dass wen man an die vernunft appeliert, als antwort bekommt, man würde einseitig die usa verteidigen und sei deren propaganda aufgesessen.
natürlich völlig ungeachtet der tatsache dass ich die usa mit keinem wort verteidige.
alles was ich sage ist: du machst den eindruck eines paranoiden.

@maki
warst du nicht der kerl, der sich die ddr zurückwünscht oder verwechsel ich dich?
wie dem auch sei, ich habe die usa mit keinem wort verteidigt, aber wenn man in seiner eigenen welt lebt, dann sieht die realität auch schonmal ein bissel anders aus, nicht wahr? :)
und dein grundwissen biologie packst du besser ganz schnell wieder ein bevor du dich noch mehr zum affen machst. lächerlich ... unterhaltsam, aber lächerlich.
Kommentar ansehen
27.10.2008 11:41 Uhr von Hugo Tobler
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Dr.GOnzO: Ist das immer Ihre bescheidene Art, alle als Paranoid zu bezeichnen die nicht Ihrer Meinung sind?

Bis jetzt haben Sie nicht ein Argument vorgebracht, sondern nur Ihre persönlöichen Empfindungen.

Und auch Sie reden von Propaganda (man könnte das ebensogut als Verschwörungstheorie bezeichnen) auf die andersdenkende hereingefallen sein sollen. Wo sind aber FAKTEN, die Ihren Bemühungen wohl anstehen würden?
Kommentar ansehen
27.10.2008 12:18 Uhr von Dr.G0nz0
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@Hugo Tobler: könnten wir bitte beim du bleiben? ich krieg ja hier ein schlechtes gewissen.

und es ist keineswegs meine art alle(!) als paranoid zu bezeichnen, die anderer meinung sind. nur diejenigen bei denen ich das gefühl habe dass sie ein wenig paranoid sind.

und ich habe sehr wohl argumente angebracht, nur halt nicht auf dieselbe weise wie du. das liegt daran, dass ich in den thread eingestiegen bin mit einer kritik an deinen posts ... nicht weil ich hier einen definierten standpunkt vertrete.
ich bin aus verschiedenen gründen nicht einverstanden gewesen mit dem was du geschrieben hast und das habe ich ironisch bis sarkastisch verpackt versucht zu formulieren.

ich rede im übrigen nur von propaganda weil das der übrliche jargon in diesen diskussionen ist. ich will dir auch garnicht austreiben was du denkst und wie du die welt siehst, ich bin nur der meinung dass du übertreibst.
was ich übertrieben finde und warum habe ich in meinem ersten post - wie gesagt - versucht zu transportieren.
Kommentar ansehen
27.10.2008 13:25 Uhr von Hugo Tobler
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Dr.GOnzO: Ja, so kann ich Ihre Antwort durchaus stehen lassen.

Es ist kein Problem wenn Sie mich duzen. Ich bin halt schon ältrer und ich bin mir nicht gewohnt zu duzen. Es ist aber kein Problem, wenn Sie mich so anreden wie es Ihnen gefällt.
Kommentar ansehen
27.10.2008 18:30 Uhr von Hugo Tobler
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Dr.GOnzO: Sie schreiben:
>>und was da so als fachbuch bezeichnet wird ... naja. nur weil dir diese propaganda eher liegt als die der gegenseite solltest du nicht denken, dass es sich gleich um fachbücher handelt.<<

Ich zitiere einige Zeilen aus dem Buch: "Das Imperium der Schande" von Jean Ziegler!

>>Die Strategie der „integrierten Entwicklung“ wiederum ziehlt darauf ab, durch den Bau von Strassennetzen und Siedlerstädten die kaum bevölkerten Regionen Brasiliens zu „öffnen“. Das erste Ziel der amazonische Urwald, der grösste Tropenwald der Welt. Das Amazonasbecken bedeckt nahezu sechs Millionen Qudratkilometer.
In den 21 Jahren der Militärdiktatur wurden mehr als eine Million Quadratkilometer des Urwalds vernichtet und verbrannt. Die derart gerodeten Ländereien wurden zu 90% an die transkontinentalen Nahrungsmittel- und Viehzuchtkonzerne verkauft. Zu einem Spottpreis. Auf den brandgerodeten Flächen errichteten die nordamerikanischen Lebensmittelkonzerne und die transkontinentalen Viehzuchtgesellschaften gigantische Plantagen für Gummibäume, Cashew-Bäume und Weizen oder wandelten die Flächen um in Weideland für die extensive Rinderzucht.
Hundrettausende „boia frio“ und Landlose wurden daraufhin als halb versklafte Arbeitskräfte, nach Para, Acre und Rondonia verschleppt.
Der Bau all dieserStrassen und neuen Städte, all diese Rodungen, diese Verschleppungen und Umsiedlungen von Arbeitern und Familien, all diese Infrastrukturbauten, diese Wasserkraftwerke und gigantischen Staudämme sind natürlich mit ausländischen Anleihen finanziert worden. Doch die Schulden wurden noch erhöht durch die äusserst günstigen Bedingungen, die der Staat den transkontinentalen Gesellschaften für den Transfer der Profite und Lizenzgebühren in Devisen, für Steuerprivilegien usw. Einräumen musste.
Ende 1979 erhöhten die Vereinigten Staaten plötzlich ihre Zinsen, Brasilien stürzte in die Kriese. Um die Zahlung der Zinssen und die Tilgung der Altschuld finanzieren zu können, nimmt das Militärregime neue Kredite im Ausland auf, hauptsächlich bei nordamerikanischen Privatbanken- und in erster Linie bei der Citibank.<<

Und so geht es durch das ganze Buch mit unzähligen Literaturhinweisen etc.! Da kann es sich nicht um Propaganda handeln! Auch wenn der Autor linkslastig ist. Es gibt übrigens keine Gegenseite zu diesen Aussagen. Wie Sie es gerne haben möchten und wie Sie schreiben: >>und was da so als fachbuch bezeichnet wird ... naja. nur weil dir diese propaganda eher liegt als die der gegenseite solltest du nicht denken, dass es sich gleich um fachbücher handelt.<<

Ihre Argumentation lässt darauf schliessen, dass Sie tatsächlich keine Fachliteratur lesen.
Kommentar ansehen
27.10.2008 18:54 Uhr von Dr.G0nz0
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Hugo Tobler: nun, ich kann mich nicht erinnern irgendwelche aussagen zur wirtschaftlichen entwicklung in brasilien und dem dortigen gebaren der internationalen konzerne gemacht zu haben.

wodran ich mich erinnere, ist dass du argumentativ damit begonnen hast, aufkeimenden widerstand in russland als aus dem ausland gesteuert und bezahlt zu bezeichnen.
und das in einem land in dem politischer widerstand mehr als dringend vonnöten wäre.

desweiteren habe ich mich daran gestossen, dass du im zusammenhang mit putin (und sinngemäß auf chavez übertragbar) die formulierung "was er seinem Land gut gemacht hat, das darf NICHT übersehen werden" benutzt hast.
ich höre gelegentlich solche sätze von älteren leuten in zusammenhang mit hitler (nein, ich will putin und chavez natürlich nicht mit hitler in einen topf werfen).
und ich muss sagen, es passt mir nicht, dass diese beiden lupenreinen autokraten, die in ihrer heimat die wirtschaftliche (darüber kann man streiten) und gesellschaftliche entwicklung mit vollgas gegen die wand fahren und die eine totalitäre politik betreiben, hier auch noch gelobt werden, ob ihrer verdienste um ihr land.

schliesslich behauptest du, die globalisierung würde ausschliesslich den usa nützen. dies wird später abgeschwächt zu ´sie nützt vor allem den usa´.
fakt aber ist, dass die globalisierung im durchschnitt den wohlstand auf der ganzen welt erhöht hat. gewinner sind insbesondere die schwellenländer. china und indien ganz zuvorderst.
es wundert mich, dass du, trotz all der fachliteratur die du konsumierst, solche fakten unterschlagen hast.

insgesamt zeichnest du ein bild von einem übermächtigen amerikanischen staat, der die welt im würgegriff hält und ihr genüsslich das blut aussaugt.
und das angesichts der tatsachen, dass die amerikanische wirtschaft soeben im zusammenbrechen begriffen ist, dass amerikanische militär heute schon völlig überfordert dasteht, russland sich zurückgemeldet hat auf der internationalen bühne, china und indien dabei sind ihre plätze einzunehmen, etc etc ...

ich finde es einfach massiv übertrieben welches bild du da gezeichnet hast, das ist alles. ich dachte aber, das wäre mittlerweile auch so angekommen.
Kommentar ansehen
27.10.2008 19:47 Uhr von nituP
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
CHR:Best: Es ist fakt ds die ganzen farbigen revolutionen aus der kasse der CIA gesteuert wurden (rosa, orange) was es den menschen gebracht hat? Heute staatsbankrott ukraine, ungarn.

Diktator saakaschwwili.

@news N TV ist ein CNN Partnersender, die informationen kommen direkt aus waschington, soviel zur pressefreiheit.

es gibt nirgends pressefreiheit, ausser in der schweitz österreich.
Kommentar ansehen
27.10.2008 19:55 Uhr von Dr.G0nz0
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@nituP: da is ja wieder der putin fanboi ... hallöchen! :)

ich befürchte ich muss dich mal wieder korrigieren ... die "rosa" revolution von der du sprichst heisst "rosen-revolution".
auch fand keine der beiden erwähnten revolutionen in ungarn statt.
davon abgesehen ist es natürlich völliger blödsinn einen kausalen zusammenhang zwischen den revolutionen und der momentan angespannten finanzlage in der ukraine und in ungarn herzustellen.

den georgischen präsidenten als diktator zu bezeichnen ist ebenfalls sehr unterhaltsam, aber nicht wahr.
in diesem zusammenhang könnte man ja auch mal über herrn putin ein paar worte verlieren. leider scheinst du das übergangen zu haben.

und pressefreiheit bedeutet übrigens auch nicht, dass alle medien deiner meinung sein müssen.
ich habe hier schonmal die rangliste der reporter ohne grenzen angeführt und da rauf hingewiesen, dass deutschland auf platz 20, russland hingegen beispielsweise auf platz 144 rangiert. da stehen selbst die usa besser da, und man weiss was von derenpresse zu halten ist.
Kommentar ansehen
27.10.2008 22:43 Uhr von Hugo Tobler
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Dr.GOnz: Ja der Kommentar den Sie um ca. 18.54 abgegeben haben, kann ich so sehr gut nachvollziehen. Ich denke so kann ich etwas damit anfangen und er ist eine solide Diskussionsbasis.

Es stimmt, dass die USA sozusagen am Boden liegt. Der Dollar ist nichts mehr wert die Verschuldung allein des Staates ist weit über 8000 Milliarden, wie ich jetzt gehört habe ist auch die private Verschuldung mit Kreditkarten schon über 500 Milliarden Dollar (eine tickende Zeitbombe), im Irak ist eine verzwackte Situation und so sieht es nicht Gut für die USA aus. Das wissen die Amis aber auch und sie wehren sich mit Erfolg gegen den Untergang. Es ist Ihnen auch gelungen die westliche Welt weitestgehend einzubinden.

So ist es Deutschland, welches in Afghanistan sich für die USA engagieren, im Irak sind europäische Truppen und unsere Regierungen sind fleissig bestrebt Onkel Ben zu unterstützen.

Militärisch ist die USA allerdings nicht am Boden. Die USA sind immer noch die einzige militärische Macht die es ernst zu nehmen gilt. Und der religiöse Fundamentalismus hat in den USA fanatische Formen angenommen die nur ungutes vermuten lassen.

Warum ich den kurzen Abschnitt aus dem Buch hineingetan habe, ist nicht, weil er die Diskussionsbasis in dieser News ist, sondern weil er in wenigen absätzen die Sache auf den Punkt bringt, mit der sich die USA immer wieder Vorteile verschafft. Und um zu zeigen, dass man auch aus der Vergangenheit die Vorgehensweise der Amis immer wieder sehen kann.

Es wird auch in den Medien bewusst nicht viel negatives über die USA berichtet. Dafür wird umso mehr ein überzeichnet schlechtes Bild von den Gegnern der Globalisierung gezeichnet (siehe Chavez/Putin/China/Iran/Nordkorea etc.). In Italien zum Beispiel ist jede Woche ein defter Lebensmittelskandal, viel schlimmer als in China, aber davon hört man in unserer Presse nie etwas. Warum wohl? Weil auch China sich gegen die Globalisierung wehrt, muss es in der Welt schlecht dargestellt werden, um die chinesische Regierung weichzuklopfen.

Es gibt duzende von Fachbüchern gegen die Globalisierung in allen Sprachen und von links bis rechts, von Atheisten und Christen und ich habe einige von diesen Büchern. Und die Fachwelt, vom Uni-Proffessor bis zum Jurnalisten sind sich einhellig klar darüber, was da abgeht. Die einzigen die daführ sind, sind die Handlanger der Globalisierer also die, die geschmiert und gepäpplt werden.

Die Auswirkungen der Globalisierung bekommen wir schon alle jetzt zu spüren. Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich immer mehr. Und die dritte Welt erstickt in der Verschuldung dem Westen (sprich der USA) gegenüber.

Refresh |<-- <-   1-25/57   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne
Wladimir Putin erwägt erneute Kandidatur für die Wahl 2018
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?