26.10.08 17:33 Uhr
 364
 

Geburtstagsfeier von Georg Ratzinger soll 100.000 Euro kosten

Am 15. Januar soll in Rom der 85. Geburtstag von Georg Ratzinger gefeiert werden. Für diese Feier will das Bistum Regensburg bis zu 100.000 Euro zahlen.

Der Bruder des Papstes wünscht sich die Messe von Wolfgang Amadeus Mozart in c-Moll. Zu diesem Zweck müssen 90 Musiker der Regensburger Domspatzen und weitere 37 Musiker des Linzer Barockorchesters L'Orfeo nach Rom gebracht werden.

Die 100.000 Euro will der Bischof aus Regensburg aus Einnahmen von Kirchensteuern und Mieten finanzieren. Kritiker aus dem Bistum fordern dagegen, dass der Bischof das privat bezahlen soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: majkl
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Euro, 100, Geburt, Geburtstag
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
US-Medien hatten lange Zeit über Harvey Weinstein Bescheid gewusst
Woody Allen irritiert mit Aussage zu Fall Weinstein: "Schlimm für Harvey"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2008 16:17 Uhr von majkl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Aktionen müssten genauer untersucht werden denn ich finde es kann nicht sein das solche protzige Feiern mit Kirchensteuern bezahlt werden, während katholische Kindergärten über Geldmangel klagen.
Kommentar ansehen
26.10.2008 17:42 Uhr von juggernaut
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
das ist halt die rkk: wer noch freiwillig dabei bleibt muss nen hirnschaden haben.
Kommentar ansehen
26.10.2008 18:14 Uhr von Joeiiii
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Was sind schon 100.000 Euro???? Ist doch praktisch geschenkt.

Aber wir denken da wahrscheinlich völlig falsch. Wir Normalsterblichen müssen unsere Geburtstagspartys selbstverständlich selber zahlen. Wenn aber ein Bischof mal feiern möchte, dann sollte das selbstverständlich mit der Kirchensteuer bezahlt werden. Wo kämen wir den hin wenn ein Bischof seine Feier wie das herkömmliche Volk selber zahlen müßte.

Und mal ehrlich: 100.000 Euro ist doch wohl nicht zu teuer.

[/sarkasmus]
Kommentar ansehen
26.10.2008 18:28 Uhr von Front777
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ juggernaut- "Entmündigung": du hast vollkommen Recht, keiner möchte freiwillig in solch einem Verein sein, aber die meisten wissen gar nicht dass sie in solch einem Verein sind.
Wenn man in die Kirche geht hockt man sich rein und glaubt dem "schwarze Mann" alles was er von seinem Pult sagt!
Natürlich immer wohlgefällig, denn die Besucher bezahlen ihn ja dafür.
Aber selber mal nachlesen um zu vergleichen ob das stimmt was er erzählt hat, dass tut so gut wie keiner mehr.
Sie wurden alle entmündigt mit dem Angebot, ihr braucht nichts mehr tun, das machen wir für ein paar "Scheine" für euch, denn wir kennen uns ja auch bestens aus.
Und Jesus braucht ihr auch nichts mehr erzählen, erzählt es dem "schwarzen Mann" vom Pult, er gibt es natürlich für euch weiter.
Ja und somit hat man die Katze im Sack :-(. Dass die Menschen aber ihr versprochenes Heil nicht erreichen interessiert da keinen wirklich!
Es ist echt schwierig für Menschen aus dem Verein herauszukommen, da sie es nicht anders kennen.
Man muss wahrscheinlich doch mehr Aufklärung machen wahrscheinlich mit dem Ergebnis man ist einer Sekte usw. denn wehe man kratzt an den Großkirchen!

Es ist unmöglich die Fackel der Wahrheit durchs Gedränge zu tragen ohne jemandem den Bart zu versengen.
Georg Christoph Lichtenberg
Kommentar ansehen
26.10.2008 18:46 Uhr von DonFanucci
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Finde es sehr befremdlich, dass ein Bischof möglicherweise mal eben 100.000 Euro locker machen kann. So wird es zumindest verlangt. Also ist wohl davon auszugehen, dass er die Kohle auch hat.

Wenn man sich mal überlegt, wie die ganze Sache ursprünglich mal gedacht war (so vor 2000 Jahren). Dann dürfte der Mann nämlich gar nichts haben und müßte Aussätzigen die Quanten waschen usw.

Aber heute schmeißt einer, der im Tempel Geld vom Pöbel sammelt, eine Geburtstagsfeier für 100.000 Euro.

Der kommt garantiert nicht in den Himmel!

[/kein Sarkasmus]
Kommentar ansehen
26.10.2008 19:47 Uhr von Tacks
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ähhh ich dachte der Papst hiess Joseph Ratzinger vor seiner Amtseinfuehrung ??

Verstehe ich das nun richtig ? Die 100.000 Euro Geburtstagsfeier ist fuer den Bruder des Papstes ?

Und am Ende des Monats November hat Gisela, die ehemalige Nachbarin des Papstes, Geburtstag - huldigt, preiset sie und 50.000 Euro fuer ihre Feier sollten dann auch noch drin sein.
Kommentar ansehen
26.10.2008 19:48 Uhr von norge
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur ABARTIG: das geld, wenn er darüber verfügen kann, soll er lieber den armen dieser welt spenden. das wäre, denke ich, eher gottes wille.
Kommentar ansehen
27.10.2008 01:30 Uhr von georgina.1988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh mein gott: ja die katholiken,die haben es ja.da er ja so göttlich ist,sollte er das geld vielleicht im land lassen und den armen mal ein etwas üppigeres weihnachten schenken.....
Kommentar ansehen
27.10.2008 11:04 Uhr von ZTUC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Tacks: Es geht um sein Bruder, der ist Bischof.

Naja, mir egal, was die Katholiken mit ihrem Geld machen, ich bin zum Glück nicht religiös gebunden und spar mir das. ^^
Kommentar ansehen
27.10.2008 11:17 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau - es geht um den Bruder des Papstes: aber Bischof von Regensburg ist ein gewisser Dr. Gerhard Ludwig Müller:

http://de.wikipedia.org/...

interessantes Wirken...
Kommentar ansehen
27.10.2008 11:26 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und zum Gehalt eines Bischof: - da hält man sich ziemlich bedeckt - Fakt ist aber, dass er nicht aus Kirchensteuern sondern aus den normalen Steuern bezahlt wird, also Steuerzahler, die aus der Kirche ausgetreten sind zahlen trotzdem für das System.

Schätzungen sind so ungefähr B10 / 11 das wären so ca. 10 Mille / Monat...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?