26.10.08 16:40 Uhr
 325
 

Venezuela: Neue Sparsamkeit nach Ölpreisverfall

Die Abwärtsbewegung an den internationalen Finanzmärkten, insbesondere beim Rohöl, trifft auch Venezuela hart. Und der Zeitpunkt hätte für Staatschef Hugo Chávez ungünstiger nicht sein können. Derzeit ist Wahlkampf in dem südamerikanischen Land, am 23. November sind Regionalwahlen.

Finanzminister Ali Rodriguez kündigte an, dass der Haushalt für das kommende Jahr schrumpfen werde. Selbst die Staatsbediensteten sollten kürzer treten, riet der 71-jährige Politiker. Das war allerdings zu einem Zeitpunkt, als der Ölpreis noch bei knapp unter 100 US-Dollar pro Barrel lag.

Und auch Chávez spricht inzwischen von "Sparsamkeit". Allerdings wies der Staatschef Befürchtungen zurück, das Land könne durch den Ölpreisverfall in eine tiefe Krise geraten. Konsequenzen sind trotzdem wahrscheinlich. So unterstützte Chávez befreundete Staaten seit 2004 mit insgesamt 25 Milliarden Dollar.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ölpreis, Venezuela, Sparsamkeit
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2008 09:44 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, da träumte der Hugo noch vor kurzem davor, der USA und damit der kapitalistischen Welt die Stirn zu bieten. Nun wird er selbst Opfer einer kurzsichtigen Industriepolitik. Weil das Land zum überwiegenden Teil auf Ölexporte angewiesen ist, ohne entsprechendes Know-how ins Land zu holen, hängt er jetzt sprichwörtlich am "Fliegenfänger". In diesen Krisenzeiten muss Chávez nun seit Format beweisen, vorher war er mehr so eine Art "Schönwetter-König".
Kommentar ansehen
26.10.2008 17:29 Uhr von Slaydom
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die sind: 40 Jahre mit 25 dollar pro barrel ausgekommen und jetzt ist ihnen das zu niedrig, wo ein liter öl fördern nur 5 cent kostet. meine fresse wie bescheuert....
Kommentar ansehen
26.10.2008 21:00 Uhr von ZTUC
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
fürs Volk ändert sich nix: Das Geld ging ja bisher schon am Volk vorbei und eher für Chavez verrückte Ideen (wie z.B. eine eigene Zeitzone) drauf.

Spartipp an Chavez: Weniger Blödsinn, wie z.B. verbrecherische Guerillas, in der Welt finanzieren, dann hat man auch genug Geld fürs eigene Volk.
Kommentar ansehen
26.10.2008 23:32 Uhr von Jimyp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dann hoffen wir mal, dass sich der Ölpreis weiterhin so hält oder noch weiter fällt!
Kommentar ansehen
27.10.2008 23:26 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das zeigt mal wieder: dass nicht nur der Westen abhängig vom Öl ist. Auch die fördernden Länder sind größtenteils auf die Einnahmen angewiesen.

Wieso hat Jimyp ein Minus? Da ist wohl jemandem der Sprit zu billig geworden?!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?