26.10.08 16:19 Uhr
 212
 

Bischof bezeichnet wilde Spekulation als "Sünde"

Reinhard Marx ist ein Mann Gottes und nicht verwandt und nicht verschwägert mit dem berühmten Kapitalismuskritiker Karl Marx. Nun aber hat sich der Münchener Erzbischof in die Debatte um die derzeitige Finanzkrise eingemischt. Er forderte die "gescheiterten Banker" auf, Buße zu tun.

Die Krise zeige zudem, dass ein schrankenloser Kapitalismus menschenfeindlich ist. Marx plädiert für die Wiedereinführung einer "sozialen Marktwirtschaft", der dem Kapitalismus einen ethischen und rechtlichen Ordnungsrahmen gebe.

In Anlehnung an seinen Namensvetter zollte Erzbischof Marx dem Kapitalismuskritiker Marx hohes Lob. "Wir stehen alle auf seinen Schultern". Passend dazu wird der Münchener Oberhirte in Kürze sein neues Buch vorstellen. Der Titel des Buches lautet "Das Kapital".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Bischof, Spekulation, Sünde
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Sarah Knappik gewinnt Klo-Sex-Prozess gegen Sarah Kern
Carrie Fisher schickte Produzent einst Kuhzunge wegen sexueller Belästigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2008 09:21 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sarkastisch betrachtet könnte man die beiden Protagonisten dieses Artikel als "Marx-Brothers" bezeichnen. Lustig, wie sich der Geistliche in die Nähe des Fleisch gewordenen Atheisten stellt. Und doch haben beide etwas richtig erkannt. Lässt man wie ein Nachtwächter der Gier internationaler Investoren freien Lauf, geht das gesamte System irgendwann vor die Hunde. Und so könnte man mit Hegel sprechen und behaupten: Geschichte wiederholt sich.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?