26.10.08 17:52 Uhr
 3.000
 

Atlantik: Monsterwelle vereitelte Rekordversuch

Der Gründer der Virgin-Gruppe, Richard Branson, wollte einen neuen Segelrekord aufstellen und den Atlantik in sechs Tagen überqueren. Bei stürmischer See startete die Rekordfahrt am Mittwoch, bis sie vor den Bermudas ein jähes Ende fand.

Eine besonders große Welle traf das Schiff, beschädigte das Großsegel und spülte ein Rettungsboot über Bord. Da die Sicherheit nicht mehr gewährleistet war, brach Branson die Fahrt ab. Über Bord gegangen ist niemand, alle Besatzungsmitglieder waren angeseilt.

Richard Branson hat schon 1986 den Rekord für die schnellste Atlantiküberquerung aufgestellt und wollte diesmal noch schneller über den Atlantik segeln.


WebReporter: Captain_Flint
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Rekord, Monster, Atlantik
Quelle: tagesschau.sf.tv

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"
Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2008 18:04 Uhr von Hans403
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Vor den Bermudas? Da hat er aber Pech gehabt, wäre ja nur noch ein Katzensprung gewesen. Naja, safety first! Hat das Bermuda-Dreieck seinem schlechten Ruf mal wieder alle Ehre gemacht.
Kommentar ansehen
26.10.2008 18:28 Uhr von de_waesche
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
soll ja immer wieder für seemannsgarn sorgen: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
26.10.2008 20:30 Uhr von casus
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@de_waesche: "soll ja immer wieder für seemannsgarn sorgen"

Die korrekte Formulierung wäre wohl: "Lange Zeit fälschlicherweise als Seemannsgarn galten Berichte über Monsterwellen, die aus dem Nichts auftauchend, ganze Schiffe zerstören können, ..." Q: Seemannsgarn: http://de.wikipedia.org/...

Die Berichte haben also nicht für Seemannsgarn gesorgt, sondern sie wurden als Seemannsgarn verspottet, weil es niemand geglaubt hatte.

Steht übrigens auch in deinem Link zum Thema Monsterwellen: "Lange Zeit galten Monsterwellen als Seemannsgarn, bis Satellitenaufnahmen und andere Messungen ihre Existenz bewiesen."

Das meintest du doch oder?
Kommentar ansehen
27.10.2008 00:44 Uhr von Timmer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jo das mit Monsterwellen: kann man fast schon in einer Wasserflasche nachmachen.

Bei einer Monsterwelle verbinden sich ja mehrere, verschieden großte Wellen zu einer großen. Wenn man ne Flasche quer hält und mal bissl unterschiedlich rüttelt der merkt, dass manchmal der Aufschlag des Wassers am Flaschenende stärker ist als beim normalen schütteln :P
Kommentar ansehen
27.10.2008 02:14 Uhr von Floppy77
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: wünsche ihm bei seiner nächsten Reise mehr Glück, er versucht es garantiert wieder.
Kommentar ansehen
28.10.2008 17:13 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja aufgeben wird er zwar nicht, aber was bringt ihn das nun eigendlich......nichts ....angesehen ist er, reich ist er...also was soll es nun.....schaetze eher das ist langeweile

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn
USA: Abgeordneter begeht nach Missbrauchsvorwürfen Selbstmord
Kongo: Lebenslang für Ex-Milizionäre wegen Massenvergewaltigungen von Kindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?