25.10.08 18:29 Uhr
 1.159
 

USA: Alle Kampfjets F/A-18 Hornet wegen Materialdefekten zur Inspektion zurückgerufen

Materialrisse am Scharnier zwischen Querruder und Flügel haben die US-Navy dazu veranlasst, alle Bomber F/A-18 Hornet zu untersuchen. Davon sind insgesamt 636 Maschinen der "Hornissen" betroffen, die in den nächsten Wochen gecheckt werden.

Da bereits bei 15 Flugzeugen diese Risse festgestellt wurden, hörte man aus Militärkreisen, dass die Maschinen im schlimmsten Fall abstürzen könnten. Das umgerechnet rund 45 Millionen Euro teure Jagdflugzeug wird vom Flugzeugbauer Boeing hergestellt und zum größten Teil bei der US-Marine eingesetzt.

Besonderes bei Einsätzen auf Flugzeugträgern wirken hohe Belastungen auf die Maschinen, da sie mit einem Fangseil enorm abgestoppt werden. Auch die salzige Meerluft bewirke Korrosionen. Die F/A-18 Hornet wurde u.a. auch an die Staaten Finnland, Australien, Spanien oder die Schweiz exportiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Kampf, Material, Kampfjet
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Melania und Donald Trump gehen nicht zu traditioneller Künstler-Gala
USA: Demokratin beantragt, Donald Trumps Geisteszustand medizinisch zu prüfen
Bundestagswahl wird von Über-Sechzigjährigen entschieden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2008 18:22 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Flugzeug ist war ständig optimiert worden, hat aber seit seinem Erstflug auch schon 30 Jahre hinter sich. Die neuesten Maschinen tragen die Bezeichnung Super Hornet und fliegen knapp zweifache Schallgeschwindigkeit.
Kommentar ansehen
25.10.2008 20:01 Uhr von Paddex-k
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Ist: wohl die letzte Inspektion vor dem großen Iran-Einsatz!
Kommentar ansehen
26.10.2008 00:57 Uhr von dragon08
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das gleiche Spiel hatte die Army schon mit der F-15 , dort flog das Cockpit alleine weiter.
Der Pilot hatte damals Glück gehabt .
Kommentar ansehen
26.10.2008 12:02 Uhr von jjhobbytrader
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Gewöhnlich: Das ist wie bei allem was aus den USA kommt. Ob der alte Starfighter, deren Autos oder die Betriebssysteme von Microsoft. Alles funktioniert erst dann, wenn es eigentlich schon wieder veraltet ist. Vor allem die alten Maschienen vom Typ Starfighter waren so schlecht, daß deren Piloten keine Lebensversicherungspolice bekamen.
Kommentar ansehen
26.10.2008 15:30 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht ganz Richtig @jjhobbytrader: Die F-104 wurde erst zum Wittwenmacher , als die Deutschen daraus einen Bomber machen wollten
und zum anderen , war es das erste Überschallflugzeug , was die BW geflogen ist, es gab keine Erfahrungen.
Alleine daraus sind Schwierigkeiten vorprogrammiert,die F-104 war eben nicht einfach zu fliegen, aber als Sie ein Bomber wurde , da war es vorbei.
Mal sehen , ob genau rauskommt , warum die Querruderbefestigungen reißen , an den Katapultstarts kann es nicht liegen , eher an die zu große Belastung des Querruders duch die Luftströmung , hat man wohl diese Befestigungen zu schwach Dimensoniert.

.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Bereitschaftspolizisten bepöbeln in Video Fußballprofi Timo Werner
"Bedrohungen und widerliche Sex-Fotos": Sibel Kekilli sperrt Instagram-Profil
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?