25.10.08 11:58 Uhr
 325
 

Wirtschaftskrise: VW und Porsche arbeiten nun zusammen

Wie bekannt wurde, hat VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch das Ruder um 180 Grad gedreht und will nun den Kontrollausschuss auflösen. Dieser sollte die Zusammenarbeit zwischen Porsche und VW überwachen. Piëch hatte durch seine Stimmenthaltung im Aufsichtsrat die Einrichtung erst ermöglicht.

Ebenso erklärte sich Piëch auf einem Familientreffen mit den Porsche-Vorständen Wendelin Wiedeking und Holger Härter solidarisch. Weniger gut trifft es die Arbeitnehmer von VW, es gab bereits Gerüchte über die Entlassung von 25.000 Leiharbeitern.

VW dementierte jedoch diese Meldung, stattdessen wird der Konzern vermutlich die 750 zum Jahresende auslaufenden Zeitarbeitsverträge nicht verlängern. Noch war der Umsatz, Absatz und Ertrag 2008 weitestgehend in Ordnung, für 2009 sieht Konzernchef Winterkorn jedoch schwierige Zeiten voraus.


WebReporter: Diskordia4ever
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, VW, Porsche, Wirtschaftskrise
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2008 11:49 Uhr von Diskordia4ever
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie VW wohl die Arbeitnehmer in anderen Ländern behandelt? Wie man in der Quelle sehen kann fielen die Aktien der beiden Autohersteller auch ziemlich. Offenbar macht die Krise nun eine Zusammenarbeit notwendig und sinnvoll.
Kommentar ansehen
25.10.2008 12:41 Uhr von Knochenmann2.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal abgesehen davon, das ich dein Avatar mag, finde ich auch deine News sehr gut ;-)

5*

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?