24.10.08 19:55 Uhr
 1.644
 

Schweiz öffnet seine Grenzen zu Schengen-Staaten

Die Justizministerin der Eidgenossen, Eveline Widmer-Schlumpf, hatte am gestrigen Donnerstag angekündigt, noch in 2008 die Grenzkontrollen zu den angrenzenden Staaten des "Schengener Abkommens" abschaffen zu wollen.

Auf dem Treffen der EU-Innenminister wurde die Neuigkeit verkündet. Ihr Land habe die notwendigen Voraussetzungen erfüllt. Zwar ist die Schweiz kein EU-Mitglied, aber nach einem Referendum trat die Schweiz dem Schengener Abkommen bei.

Die endgültige Entscheidung treffen die EU-Innenminister im kommenden Monat. Während die Grenzkontrollen im Auto- und kleinen Grenzverkehr bereits in diesem Jahr wegfallen sollen, wird die Umstellung im Flugverkehr voraussichtlich etwas später, im März 2009, erfolgen.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Staat, Grenze
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2008 19:42 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Sache. Als EU-Bürger ohne Vorstrafen finde ich es unverständlich, warum ich an der Schweizer Grenze meine Hosen ausziehen muss, wo ich doch nur durchfahre. Diese Entscheidung wird den Reiseverkehr wesentlich erleichtern.
Kommentar ansehen
24.10.2008 20:18 Uhr von ZTUC
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
sehr gut: Will nächstes Jahr zur Eishockey-WM in die Schweiz fahren, schön wenn die kontrollen wegfallen.

Welcher Anrainer der Schweiz gehört nicht zum Schengenraum? Liechtenstein?
Kommentar ansehen
24.10.2008 20:33 Uhr von Carry-
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"notwendigen Voraussetzungen": als schweizer würde ich mir sorgen darüber machen, ob die eu die schweizer voraussetzungen erfüllt und nicht anders herum.
Kommentar ansehen
24.10.2008 20:48 Uhr von TwonHa
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Tragisch da kommen ja nur noch mehr Deutsche und überfluten unser Land..
Kommentar ansehen
24.10.2008 21:06 Uhr von Ken Iso
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@TwonHa: Sei mal lieber Vorsichtig mit Deiner Aussage. Immerhin verdient Ihr Euch durch die Deutschen eine goldene Nase, nicht nur durch den Tanktourismus.

Außerdem find ich die Schweizer in Konstanz viel lästiger, die immer den ganzen Verkehr mit Ihren blöden Steuerzetteln aufhalten :-P

Mir soll die Grenzaufhebung recht sein. Ich fand es bisher immer lästig gefilzt zu werden.
Kommentar ansehen
24.10.2008 21:49 Uhr von Scimitar-
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
freut euch nicht zu früh: statt von schweizer zöllnern werdet ihr von deutschen auf der suche nach schwarzgeld das der gemeingefährliche steuerflüchtling in den sicheren hafen der steuerhinterziehungsbegünstigenden bankennation bringen will, gefilzt.

ist schon seit jahren übliche praxis, fragt mal steinbrück
Kommentar ansehen
24.10.2008 22:11 Uhr von TwonHa
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Ken Iso: Die meisten Bürger der Schweiz verdienen sich an den Deutschen KEINE goldene Nase. Besonders die Aussage mit dem Tanktourismus, wendet sich (wie der Name schon sagt) an Leute die vorübergehend hier und wieder gehen.

Wir können nichts dafür dass Deutschland so kaputt ist und es anscheinend an jedem anderen Ort der Welt besser ist als in Deutschland. Sieht man ja anhand der zahlreichen Auswanderer.
Kommentar ansehen
24.10.2008 22:28 Uhr von brainfetzer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Einwanderer: gibts aber auch noch zu genüge^^

Ist auf jeden Fall ne gute Sache
Kommentar ansehen
26.10.2008 19:38 Uhr von gesinnung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mehr polizei: ich finde wenn man schon in dieses abkommen treten sollte dann mit einem erhöhten polizeiaufkommen, denn zB in österreich sind diese zu wenig und jz auch noch viel zu überfordert - wer leidet schlussendlich?..
..wir.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?