24.10.08 19:32 Uhr
 263
 

Island soll internationale Finanzhilfe erhalten

Der Inselstaat Island steht bereits jetzt als einer der größten Verlierer der internationalen Finanzkrise fest. Auch SN berichtete bereits mehrfach über den drohenden Staatsbankrott. Nun wird der Internationale Währungsfonds IWF dem Staat mit einem Kredit aushelfen.

Der 1,6 Milliarden US-Dollar umfassende Kredit hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Im Gegenzug muss die isländische Regierung ihr Finanzsystem "sanieren". Darunter fallen unter anderem auch drastische Ausgabenkürzungen im Staatshaushalt. Trotzdem wurde die Einigung in Reykjavík begrüßt.

Nach IWF-Schätzungen beläuft sich der Kapitalbedarf Islands bis Ende 2010 auf rund sechs Milliarden US-Dollar (etwas über 4,5 Milliarden Euro). Der Inselstaat verhandelt derzeit auch mit anderen Staaten über finanzielle Hilfen. Im Falle eines Staatsbankrotts wären Kredite deutscher Banken in Höhe von 21 Milliarden Euro gefährdet.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Finanz, Island, Finanzhilfe
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2008 19:19 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man beachte, dass die Wirtschaft im kommenden Jahr möglicherweise um zehn Prozent in die Knie geht. Das ist schon ein richtiger Brocken, den der kleine Staat da schultern muss. Und auch hier kommt Deutschland vergleichsweise glimpflich davon.
Kommentar ansehen
24.10.2008 19:48 Uhr von coolio11
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Na ja: was soll´s. Man kann die Isländer ja nicht einfach hängen lassen.

Sie haben sicher einiges falsch gemacht in der Vergangenheit. Aber da sind sie sicher nicht die Einzigen. Die internationale Gemeinschaft muss ihnen aus der Patsche helfen.
Kommentar ansehen
24.10.2008 19:51 Uhr von denksport
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ja klar: damit die britischen Anleger auch ihr Geld von der Landsbanki wiederbekommen, sollen alle Staaten zahlen.
Die deutschen Anleger hingegen gucken in die Röhre.
Toll, wieder einmal Ausbeutung auf die feine englische Art.
Kommentar ansehen
24.10.2008 22:09 Uhr von KingPR
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Geld bekommt man von China/Russland wenn man sich außenpolitisch nach ihrem Kurs richtet [59 Milliarden Euro als Ausgleich für die isländischen Staatsschulden wäre China/Russland ein neues Land weiter westlich das sich ihrer Allianz anschließt sicher wert, auch wenn es klein ist, außerdem könnte Island im Gegenzug die Hoheitsrechte über ihre Teile des Nordpols an Russland abtreten]. Dann werden die Banken verstaatlicht und das Militär aufgerüstet um einen Einmarsch der Westmächte zu verhindern. Und schon ist das Land wieder auf Kurs, natürlich auf Kosten der Souveränität in der Außenpolitik, aber immer noch besser als eine von der IWF vorgeschriebene Innenpolitik / Wirtschaftspolitik.

Nur leider sind überall Weicheier an der Macht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?