24.10.08 17:43 Uhr
 772
 

Frankreich: Kein Alkohol für Minderjährige

Minderjährigen Franzosen soll der Kauf von alkoholischen Getränken künftig komplett verboten werden, berichtet die Zeitung "Le Monde". Bislang ist es Minderjährigen ab 16 Jahren erlaubt Wein, Bier und weitere Getränke mit geringem Alkoholgehalt zu kaufen.

Wer bei dem Verkauf von Alkohol an Minderjährige erwischt wird, kann mit einer Geldstrafe von bis zu 7.500 Euro und einem Jahr Haftstrafe rechnen.

Der Verkauf von Alkohol an Tankstellen soll künftig verboten werden. "Happy Hours" bei denen Cocktails zu günstigeren Preisen angeboten werden, sollen entgegen einiger Behauptungen weiterhin erlaubt bleiben.


WebReporter: elman
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Alkohol, Minderjährige, Minderjährig
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2008 17:52 Uhr von Jimyp
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Gute Sache daran sollte sich auch Deutschland ein Beispiel nehmen. Die Strafe für den Verkauf von Alkohol an Minderjährige sollte aber noch deutlich erhöht werden.
Kommentar ansehen
24.10.2008 17:59 Uhr von Snacker
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
schrott: dadurch können Kinder nur noch noch schlechter mit Alkohol umgehen.
Mir sind keine Fälle bekannt wo jemand sich mit Bier ins Koma gesoffen hat (gibts vielleicht ist aber dann doch ne große ausnahme) abgesehn bringt ein verbot gar nichts!
Gibt immernoch genug 18 Jährige die den Alkohol für die Jugendlichen kaufen und das kann man einfach nicht (mit strafen) verhindern.

Die Eltern sollten endlich die verantwortung übernehmen die sie haben und es nicht auf den Staat abwälzen!

Zur info ich bin selber 16 und kann mit alk umgehen hab aber bestimmt 5 verschiedene möglichkeiten an den alkohol zu kommen - wenn ich wollte
Kommentar ansehen
24.10.2008 18:18 Uhr von s8R
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So teuer wie Alkohol in Frankreich ist, wird da unter Jugendlichen sowieso relativ wenig konsumiert!
Kommentar ansehen
24.10.2008 18:45 Uhr von Ossi35
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anstatt nach Lösungen für die ganzen Schnapsleichen zu suchen, erstmal verbieten. Komplett falscher Ansatz.

Ich bin minderjährig und komme ohne Probleme auch an eigentlich nur für über 18-Jährige erhältliche Getränke. Solang ich einen Personalausweis vorzeigen kann, verkaufen die mir wirklich alles. Auf das Geburtsjahr wird garnicht erst geachtet.

Ich kann von mir problemlos behaupten, dass ich verantwortungsvoll mit Alkohol umgehen kann. Das heisst nicht, dass ich nie trinke. Es heisst, das ich mir nicht jeden Tag ein Korn gönne. Höchstens mal ein Bier, die harten Sachen ausschliesslich auf Parties.

Weil einige in meinem Alter unfähig sind, mit Alkohol umzugehen dürfen wir Vernünftige wohl auch bald Zwieback in Mehl stippen auf Parties.
Kommentar ansehen
24.10.2008 18:56 Uhr von Algar-official-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Snacker: stimm dir 100%ig zu.
Kommentar ansehen
24.10.2008 19:43 Uhr von tullamore_dew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich persönlich finde es nicht falsch, wobei es natürlich nicht die 100%ig richtige Lösung ist. Mehr Aufklärung müsste sein, und Kinder sollten auch durchaus schon vorher mit ihren Eltern mal bewusst einen trinken!
Ich hab mit 8 Jahren mein erstes Bier gehabt, mit 13 angefangen regelmässig zu trinken, mit 16 mit Hochprozentigem angefangen, und das ist nun auch schon ein paar jährechen her.... Gesund ist das nicht, ist mir bewusst, aber zumindestens wäre es mir nicht so einfach gemacht worden, wenn es so ein Gesetz (das auch ernsthaft ausgeführt wird) hier gegeben hätte...
Kommentar ansehen
24.10.2008 21:35 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Jugendschutzgesetze sind: fürn Arsch. Anstatt die Jugend zu beschützen und zu fördern wird ihr einfach die Freiheit genommen: Kneipen/Internetcafes/teilweise Restaurants/Partys usw. können Jugendliche nicht besuchen, entweder weil dort Alkohol serviert wird oder weil dort geraucht werden darf. Mal ganz abgesehen vom Konsumverbot selbst halte ich für einen Verstoß gegen Grundgesetz und Menschenrechte

Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. (GG Artikel 1 §2)
Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(GG Artikel 3 §1) - Also auch Jugendliche!

Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet.
(GG Artikel 11 §1 - Auch Jugendliche)


Und zu den Freiheitsrechten des Menschen nach den Menschenrechten gehören:

Recht auf Freiheit, Eigentum und Sicherheit der Person
Freiheit von willkürlichen Eingriffen in die Privatsphäre

Persönlichkeitsrechte

Das Grundgesetz ist also eine Lüge und die Jugendlichen werden nicht nach den Gleichbehandlungsgesetzen behandelt!
Man könnte soweit gehen und sagen, dass sie diskrimminiert werden. Jetzt kommt vielleicht euer Argument:
Das ist doch nur zum Schutz der Jugend
Okay. Dann sollte man Alkohol, Tabak, übermäßigen Koffeinkonsum, Arbeitslosigkeit (verursacht Depressionen), Überarbeitung (Burn-out-Syndrom), den Konsum von Rindfleisch (BSE) und den Waffenbesitz für alle Deutschen verbieten, denn die Schaden sich damit auch selbst und man sollte ihnen helfen sich vor sich selbst zu schützen.

Jetzt verstanden? Es ist Diskrimminierung jemanden aufgrund einer Eigenschaft, wie zum Beispiel dem Alter, bestimmte Tätigkeiten zu untersagen die anderen Bevölkerungsgruppen erlaubt sind.


================================
Weitere lustige Gesetze: ===========
================================


GG A r t i k e l 8

(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.
(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.)

D.h. Versammlungsfreiheit existiert nur solange wie die Regierung es will!

oder

A r t i k e l 18

Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Absatz 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Absatz 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Asylrecht (Artikel 16 Absatz 2) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte. Die Verwirkung und ihr Ausmaß werden durch das Bundesverfassungsgericht ausgesprochen.

=> Wenn man gegen die Regierung ist kann die Regierung dasselbe machen wie die Chinesen es mit unangenehmen Personen macht [was freiheitlich demokratisch ist bestimmt die Regierung, so kann auch eine Diktatur als freiheitlich demokratisch eingestuft werden wenn sie das Ziel hat die "Demokratie" widerherzustellen sobald es möglich ist] !


Aber am Besten ist immer noch der Witz aus
A r t i k e l 20

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
Kommentar ansehen
25.10.2008 18:43 Uhr von ftp392
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPR: Ich folge mal deiner Logik:

Drogen dürfen an 2 Jährige verkauft werden.

Es ist einfach: Wenn jemand nicht in der Lage ist die Gefahr selber einzuschätzen, was bei Minderjährigen eben der Fall ist, darf diese Person vom Gesetz geschützt werden, auch gegen ihren Willen. Das nennt man nicht Diskriminiereung sondern Erziehung. Aber bei Erwachsenen bei denen man, im Falle von Alk oder Tabak, davon ausgehen kann, dass sie relativ gut die Gefahr einschätzen können, gibt es kein Verbot. Andere Sachen, z.b. der Waffenbesitz, sind nur gegen Auflagen erlaubt.

"Versammlungsfreiheit existiert nur solange wie die Regierung es will!"

Nein, nicht die Regierung, sondern Gerichte.
Bei Artikel 18 ist es dasselbe.

Artikel 20 ist fakt. Auch wenn manche lieber ihre persönliche Meinung als Volkswillen ansehen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?