24.10.08 14:18 Uhr
 599
 

Richter lehnen die Verfassungsbeschwerde des "Kannibalen von Rotenburg" ab

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wies die Beschwerde des "Kannibalen von Rotenburg" gegen seine lebenslange Haftstrafe zurück.

Im Jahr 2001 hatte der jetzt 51-Jährige einen Ingenieur aus Berlin entmannt, getötet und Leichenteile des Ermordeten verspeist. Im Mai 2006 verurteilte das Landgericht den Kannibalen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe.

Mehrere Gerichte befassten sich mit diesem Fall. Die Richter am Bundesverfassungsgericht kamen nun zu dem Ergebnis, dass die Strafe gegen den Verurteilten wegen Mordes angemessen ist.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Richter, Verfassung, Kannibale
Quelle: www.stuttgarter-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2008 14:52 Uhr von ftp392
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Eines der wenigen Urteile des BverfG das ich als Falsch erachte. Der Mann wollte sich verspeisen lassen, ich sehe in diesem Fall einfach keinen Mord.
Kommentar ansehen
24.10.2008 14:59 Uhr von johnny_volldepp
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Naja ich kenne den genauen Tat hergang nicht und will deshalb auch keine altklugen kommentare ablassen, aber ich seh das ähnlich wie mein Vorredner ....
Wobei allerdings Mord auf verlangen immernoch Mord ist ... jedoch sollte er nicht so hoch bestraft werden.
Auch das Urteil kann ich nicht Nachvollziehen ... so einer kommt lebenslang in den Knast. Und ein Kinderficker bekommt 2 Jahre ...

"Ich glaube eher an die Unschuld einer Hure, als an die Gerichtigkeit der Deutschen Justiz"
Kommentar ansehen
24.10.2008 15:49 Uhr von Carry-
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
kein mord: ich sehe da auch keinen mord. ich bin der erste der für mörder die todesstrafe fordert, aber in dem fall fände ich ein verurteilung wegen tötung auf verlangen angemessen. es kann nicht sein, dass die gesetze verbogen werden, nur weil "die masse" dieses verbrechen als besonders pervers ansieht!
Kommentar ansehen
24.10.2008 18:29 Uhr von Donn
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Mord bleibt Mord: Egal ob der getötete Man es wollte oder nicht.Ich kann doch auch nicht zum Nachbar gehen und ihn Umbringen weil er damit einverstanden ist.Solche Leute sind Krank und gehören Lebenslang hinter Gitter

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?