24.10.08 12:49 Uhr
 2.624
 

Bankenpleite: Dresdner Bank erstattet älterer Dame ihre Verluste

Langsam aber sicher reagieren die Anleger wertloser Lehman-Aktien auf die Bankenpleite und suchen erfolgreich juristischen Beistand. Der Erfolg der Klage des Anwalts einer älteren Hamburgerin beruhte dabei vorrangig an dem Zertifikat und seiner Kompliziertheit selbst.

Die hatte etwa 21.000 Euro investiert. Die drei Hauptkritikpunkte an dem Zertifikat mit dem Namen "Treas.co.b.v. Glob.ChanZT07 (13.3.10) index Bskt." seien dabei die Rückzahlungsmodalitäten, intransparente Margen sowie die unfaire Preisbildung gewesen.

Jedoch sieht der Anwalt gute Chancen, dass sich in anderen Zertifikaten ähnliche Klauseln befinden. Schon jetzt lenken viele Banken wie die Hamburger Sparkasse ein und bieten ihren Kunden Rückzahlung in Höhe von 50 bis 80 Prozent an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Diskordia4ever
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Verlust, Dame
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2008 12:40 Uhr von Diskordia4ever
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich eine Sauerei das die Banken für "unwichtige" Kunden weniger Rückzahlung leisten. Auch fraglich ist inwieweit diese "Kulante" Vorgehensweise beibehalten wird wenn sich die geschätzten 45000 Anleger formieren. Inzwischen gibt es es auch das Internet-Portal http://lehman-zertifikateschaden.biz/ bei dem man Informationen einholen kann. Am Donnerstag fand auch eine Demonstration in Köln statt.
Kommentar ansehen
24.10.2008 14:04 Uhr von Carry-
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: bin mir nicht sicher was ich davon halten soll. ich meine, wenn man einen vertrag nicht versteht, unterschreibt man ihn nicht. anders sieht es natürlich aus, wenn die frau bei der beratung "betrogen" worden ist.
Kommentar ansehen
24.10.2008 14:19 Uhr von Oberhenne1980
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ähnlich sehe ich das auch. bevor man an der börse mitmischen will, sollte man sich erstmal selbst schlau machen was es denn für verschiedene papiere gibt, was zertifikate, optionen und dergleichen sind. dann sollte man den markt beobachten, logisch denken und dann mal den werdegang einer firma bzw. papiers unter die lupe nehmen.

zugegeben, bei mir läuft es dank der krise auch alles andere als gut, aber keins keiner papiere ist auf grund meines versagens im minus. allein mit einem optionsschein lag ich mal daneben, aber das muss halt auch mal sein.

darüber hatte mich mein anlageberater aber vorher aufgeklärt und ich habs verstanden. meine unterschrift, meine verantwortung.
Kommentar ansehen
24.10.2008 14:50 Uhr von Oberhenne1980
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
berater: also mein berater ist bei eben jener bank und der hat noch nir versucht mir irgendwas anzudrehen, er hat lediglich vorschläge gemacht und erstaunlicherweiser waren diese vorschläge in den seltensten fällen papiere, die speziell von der dresdner gehandelt wurden.
Kommentar ansehen
24.10.2008 17:11 Uhr von paul77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
FraSpa: Am Mittwoch war auf Hessen 3 in einer Sendung auch das Thema FRaSpa und Anleger. Da wurde zu gegeben das man in einem Prospekt, mit dem in mindestens einer Zweigstelle Kunden beraten worden, die Lehmannpapiere in den falschen Fonds eingruppiert worden. Dadurch wurde suggeriert diese wären richtig gut abgesichert. Der Fakt könnte der FraSpa neben den Provisionsaufschlüsselungen den Hals brechen. Abgesehen davon das man Kunden die nach gefragt haben, als durch die Medien ging das Lehman Bros. kurz vorm zusammenbrechen stand, auf Nachfrage gesagt wurde da kann nix passieren. Schade Banken werden gerettet aber Kunden sind am Popo. Ich befüchte wenn alles aufn Tisch kommt wird Badenia dagegen ein kleiner Sumpf sein.
Kommentar ansehen
24.10.2008 17:15 Uhr von paul77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oberhenne: soclhe Berater und Beraterinnen gibts es auch, aber leider sehr selten im Anlagebereich. Meine Schwester hatte das Glück das ihre Kundenbetreuerin noch eine vom alten Schlag war, die ist der Meinung Vertrauen der Kunden ist besser als mein Profit, die hat einem Anlageberater der eigenen Bank ziemlich die Leviten gelsen als der meiner Schwester was unpassendes für ihre Altervorsorge andrehen wollte. Wobei bei meiner Dresdner kenne ich auch viele persönlich in einer Kleinstadt im ländlichen Bereich ist das einer der wenigen Vorteile.
Kommentar ansehen
24.10.2008 20:02 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Das ist für mich die beste News des Tages. Vortrefflich formuliert und "pro" und "contra" in einer KA untergebracht.
Fünf Sterne von mir *****. Jeder, der nur drei vergibt, sollte einen Sprachtest machen und sich ein Grammatikbuch kaufen.
Kommentar ansehen
25.10.2008 05:43 Uhr von sv3nni
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es werden nie alle Schulden gezahlt werden koennen: Die ganzen Probleme der Banken/Kunden etc basieren auf einem Systemfehler im Geldsystem. Jeder Euro/$ etc wird erst durch ein Kreditgeschaeft ins Leben gerufen. Zahlt man alle existierende Schulden zurueck, existiert kein Geld mehr.
http://www.secret.tv/...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?