24.10.08 12:11 Uhr
 220
 

Bayreuth/Kulmbach: Prozess wegen gezündeter Autobombe beginnt

Am 17. März 2008 wollte ein 64-jähriger Elektrotechniker aus Kulmbach seine Ehefrau mit einer Autobombe töten. Dazu soll er unter dem Fahrersitz des VW Golf den Sprengsatz angebracht haben. Laut Polizei und Staatsanwalt soll er in Sichtweite des Autos die Bombe per Handy gezündet haben.

Nur durch ein Wunder kam die Frau mit dem Leben davon. Wurde aber dabei schwer verletzt. Da ihre Kleidung brannte, erlitt sie erhebliche Brandwunden. Das Fahrzeug wurde zerstört.

Am Montag muss sich nun der Ehemann wegen versuchten Mordes vor der großen Strafkammer des Bayreuther Landgerichtes verantworten.


WebReporter: Trex54
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Bayreuth, Autobombe
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2008 12:21 Uhr von Firzeen
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Verwechslung: Na Toll ich hab grad statt Autobombe, Atombombe gelesen ich dachte schon ich hab was verpasst ;)
Kommentar ansehen
24.10.2008 12:36 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Autobombe? Ist doch wohl bescheuert!

Wenn die Frau in keinerlei mafiöse, oder bandentechnische Belange verstrickt ist, führt doch die Spur einer Autobombe sofort zum Ehemann. Auffälliger geht´s doch nur noch, wenn er Pappschilder mit der Aufschrift "zum Täter" aufgestellt hätte.
Kommentar ansehen
24.10.2008 13:46 Uhr von H-Star
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
atombombe: ich habe auch atombombe gelesen^^

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?