24.10.08 11:51 Uhr
 599
 

Bad Saulgau: 1.800 Patienten müssen zum Aids-Test wegen verunreinigten Spritzen

Im oberschwäbischen Bad Saulgau (Baden-Württemberg) flog nun ein Behandlungsskandal auf. Monatelang soll eine dort ansässige Ärztin ihre Patienten mit verunreinigten Spritzen und Infusionsnadeln behandelt haben. Nach ersten Schätzungen geht man von rund 1.800 betroffenen Patienten aus.

Die Staatsanwaltschaft Ravensburg ermittelt gegen die HNO-Ärztin in rund 1.800 Fällen. In einem Brief riet das zuständige Gesundheitsamt die Betroffenen sich auf Hepatitis B, C und HIV testen zu lassen.

Der Skandal flog auf, nachdem die bereits im Jahr 2007 geäußerten Missstände, im März diesen Jahres erneut geäußert wurden, durch eine andere Arzthelferin gegenüber dem Gesundheitsamt. Bis zum Prozess darf die Ärztin weiterarbeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: abcde85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Test, Patient, Bad, AIDS, Sprit, Spritze
Quelle: www.szon.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2008 11:42 Uhr von abcde85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kaum zu verstehen, wie man in so einem verantwortungsvollen Job so fahrlässig mit der Gesundheit von den Patienten umgeht. Und das erst relativ spät was unternommen wird.
Kommentar ansehen
24.10.2008 13:06 Uhr von Schwertträger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wird DA nicht sofort reagiert? Wenn schon eine Angestellte so mutig ist, ihren eigenen Job zu gefährden udn eine anzeige macht, muss man da doch gleich die Woche drauf eine Razzia des Gesundheitsamtes durchführen!
Im Restaurantbereich passiert das doch auch.

Die Leute, die ggf. mit aids infiziert wurden, kann man doch mehr oder weniger als ermordet bezeichnen.
Kommentar ansehen
24.10.2008 14:07 Uhr von intuitiv7
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...und ich dachte immer - hier in deutschland werden nur einwegspritzen verwendet - gleich mal dieser ärztin die zulassung entziehen!!!
Kommentar ansehen
24.10.2008 15:31 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@citzen_x: Doch, kennt sie. Genau die wird sie wohl mehrmals verwendet haben.
Oder sie wurden mit mehrmals verwendeten Handschuhen verunreinigt. Irgendwas in der Art. Die Einzelheiten kennen wir ja nicht.
Kommentar ansehen
24.10.2008 21:30 Uhr von Ken Iso
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wieder, was der Bürger noch wert: ist.

Keine Sau juckts. Erst, wenn man es zu vertuschen nicht mehr in der Lage ist, wird was unternommen.

Anklagen wegen versuchten Mordes!
Kommentar ansehen
24.10.2008 22:37 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Dieses "noch wert" ist Unsinn: Es gab auch früher schon solche Typen. Das hat mit "noch" nichts zu tun.

Un das Vertuschenmit dazu gehört, dürfte wohl schon bei den Neandertalern so gewesen sein. Die waren nämlich einfach, aber nicht blöde.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauen-Fußball: Englands Nationalcoach hat Spielerin mit Ebola-Spruch beleidigt
Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen
Fußball: St. Pauli bietet Philipp Lahm einen Vertrag an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?