24.10.08 10:48 Uhr
 226
 

Berlin: Apotheker betrog die Krankenkasse um insgesamt 700.000 Euro

Der aus Berlin-Wedding stammende Apotheker Khalid D. (42) wurde wegen Betruges angeklagt und muss sich vor dem Berliner Landgericht verantworten.

Seine Komplizen suchten unterschiedliche Ärzte auf, die ihnen teure Medikamente verschrieben. Der Apotheker hatte die Rezepte zwar in den Computer aufgenommen, aber nie die Medikamente rausgegeben. Mit dieser Masche betrog er die Krankenkasse um 700.000 Euro und machte ein großes Geschäft.

Aufgeflogen ist der Betrug aufgrund der zu häufigen Medikamentenbestellung eines Komplizen. Die Krankenkasse kam den Betrügern auf die Schliche. Khalid D. war spielsüchtig.


WebReporter: jukado
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Berlin, Krank, Krankenkasse, Apotheke, Apotheker
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2008 11:53 Uhr von arielmaamo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
kein Einzelfall: Und daher auch ein Grund warum die Krankenversicherungsbeiträge immer weiter steigen. Jeder Patient sollte sehen was für ihn abgerechnet wird, dann wäre es schwieriger für Ärzte, Labors und Apotheker bei den Abrechnungen zu betrügen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?