23.10.08 14:24 Uhr
 343
 

Europäische Auszeichnung für chinesischen Dissidenten - China reagiert empört

Der diesjährige Sacharow-Preis des Europaparlamentes geht an den eingesperrten chinesischen Bürgerrechtler Hu Jia. Das chinesische Regime bezeichnet Hu Jia als einen Kriminellen und hat bis zuletzt versucht, die Auszeichnung zu verhindern.

"Chinas Haltung in Menschenrechtsfragen ist klar. Wir lehnen eine Einmischung in innere Angelegenheiten unter dem Vorwand der Menschenrechte ab", so das chinesische Außenministerium.

Hu Jia engagiert sich für Umweltschutz und gegen die Herabwürdigung von Aids-Infizierten. Er wurde, wegen der Begründung "Aufruf zur Subversion", zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt.


WebReporter: wutanfall
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Auszeichnung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2008 14:09 Uhr von wutanfall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Preisverleihung hilft besonders sein Leben zu retten, da in chinesischen Gefängnissen viele Andersdenkende "verstorben" sind.
Kommentar ansehen
23.10.2008 14:35 Uhr von ZTUC
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar: Manche wissen gar nicht, wie gut es ihnen in Europa bzw. der westlichen Welt geht. Diese Menschen, wie Hu Jia, wollen einfach frei ihre Meinung äußern und landen dafür im Knast.
Kommentar ansehen
23.10.2008 15:28 Uhr von uhrknall
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Menschenrechtler: Er sollte sich aber nicht zu viel trauen, auch bei uns.
Wenn er jetzt z.B. versuchen würde, geheime CIA-Foltergefängnisse in Europa zu finden, wäre er schneller wieder weg, wie er gucken kann. Das wäre eigentlich auch Arbeit für einen Menschenrechtler.

Auch bei uns handelt man nach dem Motto "Der Feind meines Feindes ist mein Freund"
Kommentar ansehen
23.10.2008 18:14 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wutanfall: Würde die Regierung die Leute töten wollen, würde sie sie in die Todescamps schicken um ihre Organe noch zu verwerten. Die Leute sterben dort im Gefängnis also wahrscheinlich nicht auf Druck der Regierung, sondern weil die Mithäftlinge sie töten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?