23.10.08 10:47 Uhr
 144
 

Finanzkrise: IKB fordert Geldrückzahlungen von Managern

Nach Angaben der "SZ" (Süddeutsche Zeitung) fordert die IKB nun erste Geldrückzahlungen als Folge von Fehlspekulationen. Demnach soll der ehemalige Vorsitzende Stefan Ortseifen 805.000 Euro erstatten.

Weiterhin wurden rechtliche Schritte gegen drei Ex-Manager des Geldinstituts eingeleitet. Auch hier sollen Geldrückzahlungen in Höhe von 600.000 bzw. 451.000 Euro stattfinden.

Allem Anschein nach zeigen die Klagen Wirkung. So möchte der erste Bankenmanager, es handelt sich dabei um Claus Momburg, bereits eine größere Summe zurückzahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: madpad
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Manager, Finanz, Finanzkrise
Quelle: wirtschaft.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2008 10:19 Uhr von madpad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherlich hat die Bank das Recht den entstandenen Schaden sich ersetzen zu lassen, als warum nicht auf diesem Weg?
Kommentar ansehen
23.10.2008 10:51 Uhr von phil_85
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
endlich geht das Haften mit Privatvermögen los! Auch wenn die Summen hier ja noch relativ klein sind. In den USA sollten sie auch mal damit Anfangen! Einzelne Hedgefondbanker haben dort bis zu 3Mrd innerhalb EINES Jahres erhalten...
Kommentar ansehen
23.10.2008 12:35 Uhr von Katzee
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ phil_85: Hier geht es nicht um eine Haftung sondern um Rückzahlung von der Bank gezahlten Tantiemen. Aber es ist wenigstens der erste Schritt getan. Persönliche Haftung wäre der nächste.

Übrigens sollte die persönliche Haftung für alle Menschen gelten, die mit fremdem Geld arbeiten, so auch für Politiker, die Steuergelder verschwenden.
Kommentar ansehen
23.10.2008 13:03 Uhr von Indemion27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach ist das nur ein ganz simples Strohmann Argument woraufhin sich dann die leute einreden können, dass die Manager dafür betraft würden.
So ein Quark ...erstmal sind die paar hundertausend Euro Peanuts und zweitens wird er seine Pension auch so weiter erhalten.

Also alles nur heiße Luft um der Öffentlichkeit zu verklickern "dass da jetzt mal durchgegriffen wird" ...lol, das ich nicht lache...
Kommentar ansehen
23.10.2008 15:32 Uhr von phil_85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@indemion27: klar, im Vergleich zu den Summen, die die Staaten reinpumpen, ist es klar, dass es Peanuts sind...aber für die Manager sind es keine. Das ist 50-70% ihres Jahresgehalts!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?