22.10.08 16:25 Uhr
 1.771
 

Fauler Scheck: Bank muss nach falscher Auskunft 40.000 Euro erstatten

Das Oberlandesgericht Karlsruhe verhalf einem Kläger zu seinem Recht, weil er trotz positiver Bankauskunft auf einen gefälschten Scheck sitzen bleiben sollte.

Der Kläger verkaufte im Internet seinen 40.000 Euro teuren Jahreswagen und erhielt dafür vom Käufer einen gefälschten Scheck. Diesen ließ er vor Abschluss der Transaktion in Form einer Kopie durch seine Hausbank prüfen. Die Bank bestätigte im Vorfeld des Handels die Echtheit der Zahlungsanweisung.

Der sich schließlich als unecht erwiesene Scheck muss nun von der Bank eingelöst werden, weil der Bankkunde sich auf die Auskunft über die Echtheit des Schecks verlassen müsse, so das Gerichtsurteil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FredII
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Bank, Auskunft, Scheck
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2008 16:20 Uhr von FredII
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch ein guter Weg Internet-Geschäfte abzuwickeln: Überprüfung der Bonität des Handelspartners. Ich persönlich hatte mal eine sicherheitsrelevante Berechtigung überprüfen lassen, bevor ich via Internet eine Sache veräußerte.
Kommentar ansehen
22.10.2008 16:39 Uhr von marshaus
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
gut so das die bank fuer den schaden au kommt, aber trotzdem wuerde ich niemals etwas ueber internet verkaufen...ist nicht sicher genug
Kommentar ansehen
22.10.2008 16:43 Uhr von rabe22
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
das auf Banken: kein Verlass ist, wissen wir seit der "Finanzkrise".

ABER WENIGSTENS MÜSSEN SIE DIESMAL DAFÜR HAFTEN !
Kommentar ansehen
22.10.2008 17:19 Uhr von politikerhasser
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Abgesehen von dem Ärger, den der Verkäufer wohl längere Zeit hatte, lernen wir hieraus:

1. Traue keiner Bank

2. Verkauf nur gegen Barzahlung (Echtheit der Scheine prüfen).
Kommentar ansehen
22.10.2008 18:50 Uhr von rabe22
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@politikerhasser: klar und die Echtheit der Scheine lassen wir uns von der Bank bestätigen ;-)
Kommentar ansehen
23.10.2008 09:53 Uhr von Andy666
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
politikerhasser: politikerhasser bankenhasser alleshasser.... -_-
trau keineer bank wiel die kennen sich besser aus als man selbst des macht agnst

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?