21.10.08 21:09 Uhr
 1.527
 

NRW.Bank will Mikrokredite an Existenzgründer vergeben

Mit einer neuen Initiative versuchen die nordrhein-westfälische Landesregierung und die landeseigene Förderbank NRW.Bank, die schwierige Startphase für Existenzgründer zu überbrücken. Mikrokredite zwischen 5.000 und 25.000 Euro sollen dabei helfen.

Der Zinssatz liegt bei nominal 7,1 Prozent, die Mittel dazu stammen aus dem Landesetat und EU-Fördertöpfen, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Die Initiatoren wollen damit vor allem Kleinstunternehmen in der Gründungsphase unter die Arme greifen.

Voraussetzung für einen solchen Kredit ist jedoch die vorherige Beratung in einem von zunächst 17 Startercentern des Landes. Um gefördert werden zu können, darf das Jungunternehmen maximal drei Jahre alt sein. Zuletzt war die Zahl der Existenzgründungen auch in NRW rückläufig.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bank, Nordrhein-Westfalen
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2008 20:58 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Erfinder des Mikrokredits ist ja bekanntlich mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden. Warum also nicht eine preisgekrönte Idee in die Tat umsetzen. Viele Geschäftsbanken geben sich in den letzten Wochen merkwürdig zurückhaltend, wenn es darum geht, jungen Unternehmerinnen und Unternehmen das "Schmiermittel" für den Konjunkturmotor zu geben.
Kommentar ansehen
21.10.2008 22:01 Uhr von Styleen
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Jup: Man gründet eine Firma, man lässt seine Firma wachsen und wenn sie groß genug ist muss man billanzieren, dann hat man noch einen Steuerberater der einem erzählt das wär was tolles und schon ist das Unternehmen wieder am Arsch.

So geschehen mit dem Betrieb meiner Familie.

Danke, dass man den komplett Wert einer Ware als Gewinn versteuern muss und dementsprechend gleichzeitig die Lohnsteuer hochgedrückt wird ohne Ende. So lächerlich ....

Man kauft XY für 2500 Euro ein, verkauft XY wieder für 3500 Euro und versteuert 1000 Euro Gewinn.
Dank der billanzierung sieht das so aus.

Man kauft XY für 2500 Euro ein, versteuert 2500 Euro als Gewinn und verkauft dann das Produkt für 3500 Euro.
Und da kommt dann noch Lohnsteuer etc. drauf.

So dann stellt man sich vor das das nicht mit 2500 Euro passiert sondern mit Produkten im Wert von 20 000 Euro, davon 150 Stück aktuell im Besitz sind und schon muss man 150x 20 000 Euro als Gewinn versteuern.

Gut ausgedacht. Was man dann tun kann ?
Firma auflösen und gibts nicht mehr, oder sein Leben lang zahlen + Säumnisgebühren und Zinsen.


Dreck
Kommentar ansehen
21.10.2008 23:24 Uhr von Frazzor2001
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Styleen: Also du solltest einen Kurs bei der VHS belegen. Soviel schwachsinn in einem Kommentar hab ich selten gelesen, könntest glatt bei der "Bild" anfangen.
Kommentar ansehen
22.10.2008 00:04 Uhr von 42°C ^Kopfwärme
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
um gefördert werden zu können: wenn ich etwas förder, dann fordere ich nichts zurück. und dann noch die fetten zinsen. normale kredite bekommt man auch bei der bank, es sei denn man argumentiert wie styleen.
leihen sie sich hier und dort etwas. und wenn man zuviel genommen hat, dann finanzieren die banken schon den porsche weiter, in der offnung das das geschaft in der zukunft was werden könnte. denn wenn sie den geldhahn abdrehen, dann würde nix mehr kommen.
Kommentar ansehen
22.10.2008 00:59 Uhr von Lornsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zinsen! Mikrokredite zu Makrozinsen!
Kommt der Kreditnehmer einmal in Schwierigkeiten,
--zerfetzt ihn der Zinseszins
Kommentar ansehen
22.10.2008 08:31 Uhr von Styleen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ah die ganz schlauen Herrschaften: Kommt mal selber soweit dass ihr billanzieren müsst, anstelle einer simplen Gewinn/Verlust Rechnung.

Wenn man das Wissen vorher gehabt hätte, hätte man durchaus seinen Warenbestand so weit wie möglich runterfahren können.


Aber ihr kennt euch ja alle so gut aus, auser ein bissle rumgetrolle habt ihr nichts vorzuweisen. Gscheit daher reden kann jeder.
Kommentar ansehen
22.10.2008 08:50 Uhr von Andy666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie ist denn deine firma: so groß geworden wenn du von anfang an mehr steuern zahlst als gewinn erwirtschaftest :D. da sind ja ausgaben noch gar nicht dabei
Kommentar ansehen
22.10.2008 08:54 Uhr von Frazzor2001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Styleen: Mhh, komisch nur das wir ein Geschäft haben das seit 1985 existiert. Wir müssen auch Bilanzieren, aber mit deiner Rechnung haut irgendwas net hin. Es ist im normalfall so, das Einkauf/Herstellung - Verkauf = Gewinn ist. Siehe auch http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?