20.10.08 19:48 Uhr
 267
 

Neuer Tarifabschluss im Bäckerhandwerk: Steigende Preise zum Jahresende

Brot und Brötchen werden vermutlich wieder teurer aufgrund des neuen Tarifabschlusses für das Bäckereihandwerk und wegen der steigenden Energiepreise.

Weiterhin schrumpft die Zahl der Familienbetriebe aufgrund von Discount- und SB-Bäckereien.

Anzumerken ist, dass die Preise im ersten Halbjahr 2008 schon um 3,4 Prozent angezogen haben.


WebReporter: Monalisa583
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Preis, Neuer, Tarif, Bäcker, Jahresende
Quelle: www.die-topnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2008 19:46 Uhr von Monalisa583
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon wieder teurer??? Bald kostet das Brötchen 50 Cent... Na denn, ich bin bekennende SB-Bäckerei-Kundin... Wie soll man sich das sonst bald leisten können?
Kommentar ansehen
20.10.2008 19:58 Uhr von Tschoui
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin: überzeugter Familienbetrieb-Käufer.
Man schmeckt den Unterschied einfach und unterstützt gleichzeitig die Betriebe.
Außerdem weiß ich, wo die Zutaten herkommen und wie sie verarbeitet werden.
Kommentar ansehen
20.10.2008 20:15 Uhr von Eckstein1879
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt: Genau Tschoui ,
Kommentar ansehen
20.10.2008 20:17 Uhr von Andy3268
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wundere mich: jedesmal wie ein Bäcker von seinen Brötchen leben kann.

Alles schreit nach Billig aber wehe die Löhne werden gekürzt damit die Produktion billiger werden kann.
Kommentar ansehen
20.10.2008 22:14 Uhr von 08_15
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mein Schwiegervater ist Bäcker und Konditor: im Ruhestand. Wir haben uns darüber unterhalten. Während das Brötchen um 400% teurer wurde sind die Produktionskosten incl. Lohn um 150% gestiegen.

Früher fuhr ein Betriebsleiter eines mittelständischem Bäckereibetriebes einen VW Passat. Heute Benz und die Frau einen 3er Cabriolet. (die 5er sind ausverkauft, fahren arbeitslose Südländer) Den Passat hat die Tochter und der Sohn einen Golf III.

Inkeinem Bereich der Grundnahrungsmittel wurde so unendlich der Preis gezockt wie im Backgewerbe.

Seine Marzipantorte: Herstellung (Supermarkt, also normale Preise) 5 Euro. Arbeitszeit etc. gesamt 15 Euro) Verkauft würde sie in Stücken 41 Euro bringen. Hammer, oder? Ein Kuchen für 80DM!!! Ein Brötchen kostet in der Herstellung vielleicht 4 cent. (Ja, jeder Bäcker schreit jetzt laut!)
Kommentar ansehen
20.10.2008 22:35 Uhr von Andy3268
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ok überlest was ich oben geschrieben habe. Aber dann ist es unverständlich das Bäcker-Azubis so wenig bzw. fast nichts an Ausbildungsvergütung bekommen.
Kommentar ansehen
21.10.2008 07:42 Uhr von brycer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch überall das gleiche!
Tariferhöhungen werden natürlich gleich zum Anlass genommen um die Preise zu erhöhen.
Wahrscheinlich wird das Brötchen in der Herstellung nur um nicht ganz 1 Cent teurer, aber die Preise für den Endverbraucher steigen gleich mal um 5 Cent!
Ist doch eine willkommene Gelegenheit für die großen Firmen sich den Säckel noch mehr zu füllen.
Wenn man bedenkt dass gerade da wohl mehrere tausend Brötchen pro Arbeiter in der Stunde vom Band laufen macht die Lohnsteigerung wirklich nicht viel aus.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?