20.10.08 18:50 Uhr
 132
 

NL: Staatliche Finanzspritze zeigt positive Wirkung auf Aktie der ING Bank (Update)

Wie SN bereits berichtete, hat der Allfinanz-Konzern ING DiBa von staatlichen Institutionen insgesamt zehn Milliarden Euro frisches Kapital erhalten und damit als erste Bank in den Niederladen diese Hilfe in Anspruch genommen.

Diese Entscheidung vom Wochenende hatte auch für Börsianer einen positiven Effekt, zog doch der Börsenkurs von ING nach Eröffnung des Handels um rund 20 Prozent an. Am letzten Freitag gab ING bekannt, dass sie seit ihrem Bestehen das erste Mal einen Quartalsverlust von 500 Millionen Euro hatte.

Mit diesen Zahlen hat sie bis jetzt im Vergleich zu anderen Banken besser abgeschnitten. Neben vielen Modalitäten muss dafür ING u. a. für eine Milliarde gewisser Aktien je zehn Euro an den Staat abgeben. Die Bank kann aber diese Wertpapiere jederzeit zu einem Stückpreis von 15 Euro zurückkaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Update, Aktie, Bank, Staat, Finanz, Wirkung, Finanzspritze
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2008 18:44 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ab und zu "parke" ich auch mal Tagesgeld bei dieser Bank und kann über die prompte Abwicklung - bis 9 Uhr anrufen - und am nächsten Tag ist das Geld auf dem Referenzkonto. Aber bei den Konzernumsätzen und der Größe des Finanzriesen, sind bei der momentanen Krise die fehlenden 500 Millionen nicht viel.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?