20.10.08 16:33 Uhr
 394
 

Hamburg: Anschläge auf drei türkische Läden enden ohne Verletzte

In der Hansestadt Hamburg sind am Wochenende gleich drei Geschäfte Opfer von Anschlägen geworden. Die Polizei geht bei ihren Ermittlungen von einer "politisch motivierten Tat" aus. Betroffen sind zwei Reisebüros und ein Gemüseladen.

Zunächst warfen die bisher unbekannten Täter Pflastersteine in die Auslagen eines Gemüseladens und eines Reisebüros. Das gleiche Reisebüro wurde zudem noch durch einen Brandsatz verwüstet. Am heutigen Montagmorgen schließlich wurde ein weiteres Reisebüro beschädigt.

Nach Angaben der Polizei wurden am Tatort Bekennerschreiben mit dem Kürzel der verbotenen kurdischen Organisation PKK gefunden. Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen, hieß es. Die Ditib-Gemeinde hingegen vermutete wegen zuvor erhaltener Drohbriefe einen rechtsextremen Hintergrund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Anschlag, Verletzung, Verletzte, Schlag
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2008 16:30 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Krieg zwischen Türken und Kurden im Nordirak ist keinesfalls so weit weg wie wir glauben wollen. Dieses Beispiel zeigt, dass Friedenspolitik im Äußeren immer auch Auswirkungen auf die Innenpolitik hat. In diesem Falle sind der Bundesregierung allerdings außenpolitisch die Hände gebunden. Für die Angriffe auf den Nordirak ist Herr Erdogan verantwortlich, ebenso wie die PKK für ihre Terroranschläge. Hier ist es Sachbeschädigung und Brandstiftung und damit eine Straftat
Kommentar ansehen
20.10.2008 17:09 Uhr von ciller
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
vielleicht sogar schutzgeld ? kann ja sein das die nicht zahlen wollten an die pkk, da wird auch ganz schnell der laden demoliert...
Kommentar ansehen
20.10.2008 17:14 Uhr von Wutanfall
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Kurden und Türken haben friedlich zusammen gelebt und sogar untereinander geheiratet. Tragisch das die Konflike in der alten Heimat hier zu überflüssigen Gewaltakten führen.
Kommentar ansehen
20.10.2008 19:29 Uhr von Praggy
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
nazis verkaufen sich besser: und lenken schön von den eigenen problemen ab. kein wunder, dass die türken lieber rechtsextreme vermuten...
Kommentar ansehen
20.10.2008 21:31 Uhr von DocTrax
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Praggy: Nazis sind eher unwahrscheinlich, aber fremdenfeindlich trifft es aber ganz gut weil sich PKK und Türkei fremd sind.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?