20.10.08 14:11 Uhr
 7.655
 

Wissenschaftliche Aufarbeitung von Vergewaltigungen im Zweiten Weltkrieg

Bisher wurde nicht darüber berichtet. Nun hat eine Studie über seelische Folgen von Vergewaltigungen, die zur Zeit des Zweiten Weltkrieges stattfanden, Nachforschungen betrieben.

Dr. Philipp Kuwert von der Universität Greifswald wies heute auf den Beginn der psychotraumatischen Studie hin.

Im ersten Halbjahr 1945 allein, so die Meinung der Historiker, wurden schätzungsweise 1,9 Millionen Frauen vergewaltigt. Man will einige Frauen aus Mecklenburg-Vorpommern und Berlin-Brandenburg befragen. Dies soll in Zusammenarbeit mit dem Verein "medica mondiale" geschehen.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Vergewaltigung, Wissen, Weltkrieg
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2008 14:42 Uhr von tazmaz
 
+34 | -9
 
ANZEIGEN
was erhoffen sich die Herren Wissenschaftler davon, wenn sie die Greultaten wieder in die Erinnerung dieser Frauen zurück rufen ?

Natürlich hat so etwas seelische Folgen, dafür reicht mein Vorstellungsvermögen, dazu brauche ich keine Wissenschaftler die in der seelischen Wunde rumbohren.

Unsere Wehrmacht war mit sicherheit auch nicht viel freundlicher in Polen, Tschechien, Russland, Frankreich.....
Kommentar ansehen
20.10.2008 15:10 Uhr von vmaxxer
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
sehe ich auch so: was ist daran anders ?

Solche greueltaten kamen auf allen seiten vor.

Und die schäden die davon entstehen sind wohl egal wie wo und wann gleich.
Kommentar ansehen
20.10.2008 15:22 Uhr von mort76
 
+18 | -51
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.10.2008 15:30 Uhr von TomShaw
 
+11 | -14
 
ANZEIGEN
Bessere Welt: So firchtbar der II. Weltkrieg auch war, seine Opfer haben uns eine bessere Welt beschert auch wenn das vielleicht nicht sofort erkennbar ist. Anders gesagt, man stelle sich die politischen und gesellschftlichen Verhältnisse des 19. Jahrhunderts in unserer heutigen, hochtechnisierten Zeit vor.
Kommentar ansehen
20.10.2008 16:04 Uhr von freddiiii
 
+26 | -10
 
ANZEIGEN
@mort76: geh bitte sterben, leute wie du, die den mensch als objekt und nicht als subjekt sehen, sind für soetwas erst verantwortlich.

ein 12 jähriges mädchen, dass von 3 Soldaten(egal ob russisch, deutsch oder was auch immer) vergewaltigt wurde, konnte sicher viel dafür und wird gott danken, dass sie noch lebt...
Kommentar ansehen
20.10.2008 16:31 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
fiel diese sache nicht unter den gleichen grundsatz das man darüber nicht reden darf, wie z.b. die holocaustleugnung?

wenn nicht, belehrt mich eines besseren!!!!!
Kommentar ansehen
20.10.2008 16:45 Uhr von Jaf83
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Darüber reden Natürlich kann oder muss man darüber reden, es wird auch in vielen Dokus darüber gesprochen.

ABER, es wird imer nur darüber gesprochen was die Russen gemacht haben, was die deutschen in den besezzte gebieten gemacht haben wird so gut wie NIE erwähnt!
Kommentar ansehen
20.10.2008 17:25 Uhr von Schwertträger
 
+7 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.10.2008 17:28 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Zur News an sich: Es ist generell sehr interessant, was solche Vorgänge an Folgen in der Zeit des Wiederaufbaus mit sich bringen und wie sie das Geschehen nach einem Krieg beeinflussen. Auch z.B. die soziale Gesetzgebung in anschliessenden Friedenszeiten.

Ich muss aber Tzvi Nussbaum Recht geben, dass man zu dem Zweck nicht nur Frauen in Deutschland, sondern auch welche in Russland, Polen, Tschechien, Ungarn etc. befragen sollte.



@TomShaw: Das ist zu hoch für die meisten hier.
Das setzt Lebenserfahrung, Abgeklärtheit und ein grundmaß an philosophischer Bildung voraus. Kannst Du hier nicht erwarten.
Kommentar ansehen
20.10.2008 17:30 Uhr von Ezo
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
@freddiiii: getroffene köter bellen.....anders kann man deine reaktion garnicht erklären.
außerdem zeigen die minus bewertungen von mort, doch nur wie recht er hat.
immer mit den finger auf die anderen zeigen, den eigenen haufen aber ganz wegräumen, deswegen bist du so zornig weil du weißt das er recht hat aber deine verhaltenskomplexe verhindern dass du es akzeptierst. oder kannst du behaupten etwas von dem er geschrieben hat stimmt nicht?
der rest deines kommentars von einem 12 mädchen etc. macht in meinen augen so viel sinn wie ein sandkasten in der sahara.
wie du schon schreibst ist es egal ob es russen, deutsche oder japaner waren, es bleibt das selbe verbrechen.
aber vergiss nicht die relationen und wer schlussendlich damit angefangen hat.
Kommentar ansehen
20.10.2008 17:35 Uhr von Dülkener
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
die deutschen: haben nich (oder nicht so systematisch) vergewaltigt .. das kam vllt auch mal vor aber es gab von hitler (soweit ich mich an meien geschichte lk erinnern kann^^) ne vorschrift das nich zu tun !
ok die gründe waren zwar nich grad top ... die frauen warn laut hitler eben nich gut genug um sich mit den deutschen zu paaren (ob freiwillig oder nich) da sollte es keine verschmelzung zwischen ariern und menschen 2. klasse geben .
ich will hier nicht leugnen das es von deutscher seite keine vergewaltigungen gab, aber ncht in dem ausmaß

dafür waren wir halt auf anderer seite schlimmer
Kommentar ansehen
20.10.2008 17:47 Uhr von Ezo
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.10.2008 17:58 Uhr von RupertBieber
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
hm...frediii **Wissenschaftliche Aufarbeitung von Vergewaltigungen im Zweiten Weltkrieg**

wenns den Opfern was hilft und die Seele entlastet...okay, warum nicht...

aber den Vergleich zu starten, ihr könnt froh sein, dass ihr Frauen noch lebt und NUR vergewaltigt wurdet...frediii, sorry...
...aber da wird jeder Psychologe hellhörig...
Kommentar ansehen
20.10.2008 18:10 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@RupertBieber: frediis Beitrag ist ziemlich chaotisch und naiv, aber der Vergleich, den Du da bemängelst, ist nicht von ihm. Er zitiert ihn nur.
Soviel Genauigkeit muss sein.
Kommentar ansehen
20.10.2008 18:18 Uhr von cefirus
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Ezo: <<<was alles nebenbei passiert ist wenn ein dorf niedergebrannt die männer erschossen und frauen bei lebendigen leib in scheunen verbrannt wurde will ich garnicht erst aufzählen. wie kann man nur so verblendet sein? in welcher traumwelt lebt ihr?>>>

Was für eine Scheisse laberst DU? Hat jemand behauptet, dass das nicht geschehen ist? Steck dir nen Thermo in den Po und mess mal nach, ich glaub, dass sind Fieberfantasien die du ablässt.

Und nicht jede/r Frau/Mann war froh, wenn sie mit dem Leben davon kamen oder was glaubt ihr, warum sich reihenweise Menschen das Leben genommen haben, bevor die "Roten Horden" anrückten?
Kommentar ansehen
20.10.2008 18:20 Uhr von Dülkener
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
ezo: was bis du denn für ein mensch du opfer ^^
reg dich ma nich so auf es hat dir keiner seinen schnuller weggenommen ja ?
Deutsche Soldaten haben in allen besetzten Gebieten Sexualdelikte gegen weibliche Zivilisten begangen, und überall wurden zumindest einige von ihnen dafür mit Haftstrafen, riskanter "Frontbewährung" oder sogar mit dem Tode bestraft. Bis 1944 verurteilten die Militärgerichte insgesamt 5349 Männer wegen "Sittlichkeitsvergehen".Auch wenn die sanktionierten Fälle nur einen Bruchteil der tatsächlich erfolgten Verbrechen darstellten, weist bisher nichts darauf hin, daß die Sexualverbrechen der Wehrmacht jemals die quantitative Dimension der Massenvergewaltigungen durch die japanischen Truppen in China oder die Rote Armee in Deutschland erreicht hätten. Zweitens: Auch wenn die Wehrmacht sexuelle Gewalt nicht nur bestrafte, sondern häufig bagatellisierte und teilweise duldete, fehlt bisher jeder Nachweis dafür, daß die deutsche Seite sexuelle Übergriffe als Kriegsmittel akzeptiert oder sogar bewußt als Kriegsstrategie eingesetzt hätte.

´´weiter wird behauptet das die ostvölker eine schande etc waren und die braven arier natürlich jahre ohne weiblichen geschlechtsverkehr ausgehalten haben.´´<<< wo hab ich das denn gesagt du doof
ich hab gesagt das die ideologie der deutschen sowas eher untersagt hat als die der sowjets
in deren augen waren wir keine menschen zweiter klasse .. das sah auf unserer seite schon anders aus !

is da jemand ein wenig voreingenommen ?
Kommentar ansehen
20.10.2008 18:24 Uhr von RupertBieber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
okay Schwertträger habs gerade zurückverfolgt...stimmt...ja...ich nehms zurück...

obwohl ich ein wenig bezweifle, ob er wirklich den Unterschied kennt zwischen Objekt und Subjekt...aber das wäre ein Thema, das nur noch andeutungsweise mit diesem Thema zu tun hat...
Kommentar ansehen
20.10.2008 19:54 Uhr von TheJudger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Selten darüber gesprochen Die meisten Normal-gebildeten Bürger wissen nicht mal, daß es während des Zweiten Weltkrieges zu Vergewaltigungen auf deutscher/jüdischer Seite kam, und zwar von der gesamten alliierten Seite aus...

In den Geschichtsbüchern steht sowas noch nicht mal geschrieben...

Hab zu diesem Vorfall noch so einiges hier gefunden:

http://www.3mind.info/...
Kommentar ansehen
20.10.2008 21:09 Uhr von Dusta
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Tzvi_Nussbaum & Dülkener: "fiel diese sache nicht unter den gleichen grundsatz das man darüber nicht reden darf, wie z.b. die holocaustleugnung?

wenn nicht, belehrt mich eines besseren!"

Wo lebst du denn?

Die Verbrechen, die von der Roten Armee begangen wurden werden doch mittlerweile überall und offen thematisiert.

Es gibt etliche, Bücher, Texte, Spielfilme, etc., die die Greueltaten der Russischen Soldaten genauesetens beschreiben, oder seh ich das falsch?

Und warum zur Hölle sollte man über solche Lügenmärchen wie die Holocaustlegnung überhaupt ein Wort verlieren?

Dülkener

"Bis 1944 verurteilten die Militärgerichte insgesamt 5349 Männer wegen "Sittlichkeitsvergehen"

Wow. Wie gerecht die deutschen Militärgerichtedoch waren. Außerordentlich bemerkenswert.

Es gab ebenso Rotarmisten die wegen Sexualstraftaten verurteil wurden.

" (...) daß die Sexualverbrechen der Wehrmacht jemals die quantitative Dimension der Massenvergewaltigungen durch die japanischen Truppen in China oder die Rote Armee in Deutschland erreicht hätten"



Es gibt Schätzungen, die von über einer Million durch deutsche Soldaten gezeugte Kinder in den besetzten Länder ausgehen. Was das für eine masse an Vergewaltigten Frauen bedeutet kannst du dir wohl selbst ausmalen.

Und selbst wenn nicht vergewaltigt wurde, dann wohl deshalb weil man soviel mit der Menschenvernichtung zu tun hatte.

"Auch wenn die Wehrmacht sexuelle Gewalt nicht nur bestrafte, sondern häufig bagatellisierte und teilweise duldete (...)"

Es gab beschwerden über ausgeartete Sexualverbrechen, die gegenüber der Wehrmachtsführung geäußert wurden, geändert wurde nichts.

"fehlt bisher jeder Nachweis dafür, daß die deutsche Seite sexuelle Übergriffe als Kriegsmittel akzeptiert oder sogar bewußt als Kriegsstrategie eingesetzt hätte."

Die Kriegstrategie der deutschen während des Russlandfeldzuges war bekanntlich eine andere, is klar oder?

Gibt es belege, das bei den Russen Vergewaltigung als eine Art Strategie galt?

Und was ist mit den Wehrmachts- & SS - Bordellen?

Ist das in deinen Augen keine systematische Vergewaltigung?
Kommentar ansehen
20.10.2008 21:28 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Stimmt, das es eine Art offizielle Strategie der Russen war, Vergewaltigungen durchzuführen, wäre mir auch neu. Wenn, dann ist das eine auf örtliche Führungskräfte zurückzuführende Angelegenheit.


Bevor wir hier aber eine Art Aufrechnerei nach angefangenen Tausend anfangen:
Es ging in den ersten Kommentaren zur News darum, dass man auch Vergewaltigungsofer anderer Staaten untersuchen sollte, um ein runderes Bild zu bekommen.
Kommentar ansehen
20.10.2008 23:51 Uhr von Lornsen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Besoldung: das die Soldateska (Steckrüben) keinen Sold bekamen
ist allgemein bekannt. Ihr Sold war - Raub und Vergewalti-
gung frei - meist für drei Tage.

Von den Generälen angeordnet.

Um das zu Erfahren, darf man nun nicht unsere beamteten
Historiker lesen, sondern die im europäischem Umfeld.
Und die sind freischaffend
Kommentar ansehen
21.10.2008 11:04 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lornsen: Das ist aber keine Strategie, sondern eine Sparmaßnahme.
Kommentar ansehen
21.10.2008 12:37 Uhr von Michi1177
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, die dunklen Seiten unserer "Befreier", die darf man ja nicht näher beleuchten... Millionenfaches Leid durch die Vergewaltigungen, Mißhandelte und ermordete Kriegsgefangene (von 100.000 Gefangenen aus Stalingrad kehrten z.B. nur 6000 zurück, der Rest wurde direkt ermordet oder durch Arbeit vernichtet.) Zehntausende elendig verhungerte deutsche Soldaten in den Rheinwiesen-Lagern der Amerikaner... Und das Millionenfache Leider der Vertriebenen...

Natürlich, Deutschland hat den Krieg begonnen und ihn auch verloren! Wehe den Besiegten, sagten schon die alten Römer! Dennoch sind auf beiden Seiten Unrecht, Mord und Totschlag an Unschuldigen geschehen, die gegen jeder Kriegs- und Völkerrecht waren! Man kann nicht immer nur deutsches Unrecht beleuchten und das andere unter den Tisch fallen lassen, wie seit Jahrzehnten üblich!
Kommentar ansehen
21.10.2008 12:38 Uhr von Sting24
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Kein Wunder: Das so viele Mongoköpfe hier herumlaufen.
Kommentar ansehen
21.10.2008 15:01 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Stichwort "Leid der Vertriebenen": Was auch immmer gerne unter den Tisch gekehrt wird, ist die tatsache, warum WIR den Krieg angefangen haben:

Nämlich um selber Leute zu vertreiben und Deutschen Lebensraum, also Land, im Osten zu verschaffen.

Da hätte unsere Vorfahren das Leid der Vertriebenen nicht die Bohne interessiert. Klar, wären ja auch nicht die eigenen Leute gewesen, sondern Polen und Russen.

Ich habe jahrelang die Versammlungen des Bundes der Vertriebenen besucht, und die Selbstbeweihräucherung war teilweise unerträglich. Nie, in der ganzen Zeit nicht, kan ein einizges Mal ein kritisches Wort, dass man es ja nicht besser verdient hatte, nachdem man zuvor exakt das Gleiche in umgekehrter Richtung vor hatte.


Und jedes Minus, das jetzt kommt, zeigt deutlich, dass es immer noch jede Menge Leute gibt, die erstmal mit dem Finger auf den Haufen vor der Tür anderer Leute zeigen, anstatt sich erstmal um ihren eigenen zu kümmern. Und das, bevor sie sich nach dem Dreck anderer umschauen.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?