20.10.08 11:28 Uhr
 67
 

Waldforschung: Zukünftige Zusammenarbeit zwischen Bayern und Thüringen

Die beiden Forschungsminister aus Bayern und Thüringen haben heute eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Diese Vereinbarung besagt, dass die Forschungen künftig in engerer Zusammenarbeit stattfinden werden.

Die Zusammenarbeit soll in erster Linie die Fragen zum Klimawandel beantworten, so die Forstminister. Außerdem sollen sich die Forscher auch mit der Borkenbekämpfung befassen.

Die gemeinsame Forschung ist dadurch gewährleistet, da die beiden Bundesländer in den Klimaverhältnissen ziemlich gleich seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -Darius-
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Bayer, Thüringen, Zusammenarbeit
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2008 11:25 Uhr von -Darius-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann. Frohes gelingen. Eine Zusammenarbeit ist immer gut, vor allem in der Forschung. Dadurch kann wesentlich mehr herausgefunden werden.
Kommentar ansehen
20.10.2008 15:23 Uhr von MetalTribal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man An und für sich eine gute News, aber wenn ich den Autorenkommentar lese, wird mir ganz anders. Geht es eigentlich noch dümmer? Bei solchen Komments wird einem klar, das es hier nur ums abstauben geht, hauptsache noch irgendeinen Müll hingeschrieben, den jedes Schulkind weiß.

Dementsprechend wird auch die Bewertung ausfallen, Minus hin oder her.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?