20.10.08 08:52 Uhr
 734
 

Rettungswagen während des Einsatzes umgeworfen - Fünf Verletzte

Obwohl sich der Rettungswagen (RTW) am vergangenen Samstagmorgen mit Blaulicht und Martinshorn der Kreuzung näherte, wurde er von einer 29-jährigen vorfahrtsberechtigten Autofahrerin übersehen. Die Folge war ein Zusammenstoß, bei dem sich fünf Personen verletzten, zwei von ihnen schwer.

Die Rettungssanitäter und eine Beifahrerin der Unfallverursacherin wurden nur ambulant im Krankenhaus behandelt. Die Fahrerin des Unfallautos, sowie eine weitere Beifahrerin wurden schwer verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Da sich der RTW erst auf dem Weg zu einem Einsatz befand, war glücklicherweise noch kein Patient an Board. Ein Feuerwehrmann ist überzeugt davon, dass dies deutlich schlimmer ausgegangen wäre, "Wenn da hinten ein Patient und ein Arzt dringewesen wären".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verletzung, Verletzte, Einsatz, Rettung
Quelle: www.rhein-berg-online.ksta.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2008 09:08 Uhr von nacho138
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich würde sagen, dass die Frau 95% Schuld hat an diesem Unfall, weil wenn man das Martinshorn hört, immer schön rechts ranfahren. Allerdings denke ich auch das der Rettungswagen nicht ganz unschuldig ist, da die Fahrer immer davon ausgehen müssen, das man sie übersieht.
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:12 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frage die ich mir im Grunde stelle ist, wie unaufmerksam muss man sein, um Blaulicht und (!) Martinshorn zu überhören?

Eines von beidem könnte ich noch nachvollziehen, aber beides zusammen verstehe ich nicht. :(
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:27 Uhr von Lustikus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
auch hier gilt: mal wieder, daß im Zweifelsfalle der RTW anhalten können MUSS. Selbstverständlich muß man als Autofahrer Platz machen - dies jedoch mit Bedacht und ohne andere zu gefährden.

Wers nicht glaubt, sollte mal nen Fahrer eines RTW oder Löschfahrzeuges fragen :D
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:34 Uhr von Sir.Locke
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@vorredner: um mal ganz klar eines festzustellen: der rtw hat schuld. einsatzfahrzeuge von polizei, rettungsdienst und feuerwehr haben zwar - wenn sie ihre signalanlagen an haben - sonderrechte, trotzdem müssen sie sich an die stvzo halten. unter anderem dürften sie nicht schneller fahren als erlaubt, dafür dürfen sie aber über rote ampeln fahren bei beachtung des anderen verkehrs. ebenso beim einbiegen bzw. überfahren einer vorfahrtsberechtigten strasse, auch hier müssen sie schauen, das sie den anderen verkehr nicht gefährden.

übrigens sind die signalanlagen sehr gut zu überhören. mir ist es letztens gerade erst wieder passiert. ich stehe an der ampel, habe im hintergrund radio zu laufen. als ich dann auf die kreuzung einfuhr, stand da auch auf einmal ein rtw. es ist, so zumindest meine erfahrung, kaum möglich rechtzeitig ein rtw zu hören wenn er von der seite kommt...
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:36 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Sir.Locke. Ich gebe dir ja recht, ein Martinshorn ist leicht zu überhören. Aber das geblinke fällt einem doch ins Auge, oder?

Das Problem scheint hier wohl zu sein, dass am WE vorallem Freiwillige am Steuer der Einsatzfahrzeuge sitzen.
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:45 Uhr von Sir.Locke
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Hexenmeisterchen: auch die lichtsignalanlagen sind kein allheilmittel. denn wenn diese durch andere verkehrsteilnehmer, durch gebäude usw. blockiert werden, sieht man sie auch zu spät. und wenn man kurz auf das bild in der quelle schaut, sieht man dort ein wäldchen, bzw. eine dichte baumreihe. und da hast du als autofahrer kaum eine chance die signale von der seite wahrzunehmen.
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:48 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das halte ich für fragwürdig, auch wenn ich mich nicht davon freisprechen will, dass mir soetwas nie passieren könnte. Bisher habe ich allem anschein nach Glück gehabt, denn eines von beiden sah / hörte ich immer... :)
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:50 Uhr von shriker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wegerecht ist hier das Stichwort: Hier trägt die Schuld wohl eher der RTW Fahrer. Zwar hat er das Recht auf freie Bahn, muss aber - wie es so schön heißt - eine Gefährdung anderer ausschließen. Das Heißt er kann zwar jemanden die Vorfahrt nehmen, aber nur wenn sichergestellt ist, dass der andere dadurch nicht gefährdet ist. Also nicht einfach mal locker flockig über die Kreuzung preschen und die anderen werden schon halten.

http://de.wikipedia.org/...(Straßenverkehrsrecht)
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:53 Uhr von Lustikus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
jupp: mein Reden... die Leute denken immer daß diejenigen, die dann einen Unfall mit einem Einsatzfahrzeug haben, schuldig sind das ist aber totaler Unfug!
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:54 Uhr von Oberhenne1980
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ sir.locke: eigentlich darfst du das radio aber auch nicht so laut haben, dass du retteungsdienste oder ähnliches überhörst. zumündest habe ich das so in erinnerung aus fahrschulzeiten.
Kommentar ansehen
20.10.2008 10:03 Uhr von Sir.Locke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hexenmeisterchen: also in meinen jetzt gut 14 jahren selber autofahren mit zig tausend kilometern im jahr, musste ich es immer wieder feststellen, das einsatzfahrzeuge selbst mit signalanlagen zum teil wirklich erst extrem spät zu erkennen waren.
Kommentar ansehen
20.10.2008 11:20 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aehem, macht so mal was in der Stadt in so ner Haeuserschlucht zum Beispiel...
da kommt dann so von Links einer an...da siehste kein Blaulicht und das Martinshorn hoerste evtl auch erst, wenn der Wagen schon auf der Kreuzung ist...
...oder groessere Kreuzungen,mit mehreren Spuren, da hoert man zwar das Martinshorn, braucht aber einige Sekunden, um die Quelle zu lokalisieren...ich wuerd da nicht die Schuld auf die Autofahrerin schieben...
Die Autofahrerin sieht laut Quelle noch richtig gut aus...um nicht zu sagen, umwerfend...
Kommentar ansehen
20.10.2008 16:50 Uhr von Delios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sir.Locke: Dein erster Kommentar, sorry, aber ist zum Teil Quatsch. Einsatzfahrzeuge sind von der STVO BEFREIT! Übrigens hast du STVZO geschrieben. Das ist erst recht falsch. Sie dürfen sehr wohl schneller als erlaubt fahren.
ABER... die Fahrer solcher Fahrzeuge sind verpflichtet Verkehrsgefährdungen zu vermeiden und erhöhte Aufmerksamkeit walten zu lassen(gerade in Krezungsbereichen). Bin selber langjährig in einer Feuerwehr.
Der interessierte Leser kann sich ja mal §§35,38 STVO durchlesen.
Im Übrigen würde ich hier keine Vorverurteilungen treffen. Die Schuld muss erst noch geklärt werden. Es ist halt hier nur eine besondere Situation.
Kommentar ansehen
20.10.2008 19:52 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Delios: Genau - das war auch mein Reden... sie müssen aufpassen und haben das Gebot, sich so vorsichtig wie möglich in Kreuzungen reinzutasten - was aber nicht Schneckentempo heißt logischerweise sondern so schnell wie möglich aber so risikolos wie nötig!

Was bringt es, wenn sie im Kreuzungsbereich (oder woanders) Menschenleben durchs "Rasen" aufs Spiel setzen - dann hat der eigentliche Patient, dem der Notruf galt, gar nix davon...

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?