19.10.08 19:06 Uhr
 2.049
 

Goldgräberstimmung im Bayerischen Wald - Bagger entnehmen bereits Proben

Im Gebiet des Bayerischen Waldes und Böhmen wurden schon in der Zeitepoche des 14. bis 17. Jahrhunderts Gold gefunden. Jetzt sind im Gebiet der Oberpfalz, in der Nähe der Stadt Oberviechtach, schon Bagger angerückt, um Bodenproben zu entnehmen.

Der Geologe Dr. Thomas Krassmann dämpfte schon etwas die vielleicht allzu große Erwartung als er sagte: "Wir werden keine Nuggets finden", aber mit einer Größenordnung von zwei bis drei Gramm pro Tonne Gestein könne man schon rechnen.

Ein Bagger entnimmt zurzeit Proben aus einer Tiefe bis zu sieben Meter. Abgepackt in Plastikbeutel werden diese dann im Labor untersucht. Dr. Krassmann: "Wichtig ist für uns, wie gleichmäßig der Goldgehalt in der Lagerstätte vorhanden ist". Ab drei Gramm je Tonne würde es sich rentieren.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Wald, Probe, Bagger, Proben
Quelle: www.oberpfalznetz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin häufte täglich 1,5 Millionen Euro mehr an Schulden an
Trotz Polygamieverbot: Partnervermittlung "secondwife.com" für Muslime online
Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2008 18:12 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus dieser Gegend habe ich schon einmal berichtet, dass auch auf tschechischer Seite von einem Unternehmen geplant ist, dieses Vorkommen auch wirtschaftlich zu nutzen. Klondike lässt grüßen...
Kommentar ansehen
19.10.2008 19:15 Uhr von veggie
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Klondike? Naja, Goldrausch sollte keiner ausbrechen - bei zwei bis drei Gramm pro Tonne lohnt sich vielleicht industrieller Abbau, aber mit Schaufel und Pfanne ausrücken würde ich nicht ;o)
Kommentar ansehen
19.10.2008 19:26 Uhr von tai_pan
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Die Gelegenheit: für den Staat seine Goldreserven aufzustocken. :-)
Kommentar ansehen
19.10.2008 20:07 Uhr von lolkopf
 
+25 | -0
 
ANZEIGEN
Jawoll, grabt Wald und Natur um, in Tagen wie diesen gibts sowieso viel zu viel davon und drei Gramm Gold zur Gierbefriedigung sind halt auch weitaus mehr wert als der zerstörte Lebensraum.
Kommentar ansehen
19.10.2008 22:57 Uhr von abulimo
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Lalilo: Nebenbei: 3 Gramm Gold sind 18 Euro Wert.
Kommentar ansehen
20.10.2008 09:41 Uhr von Praggy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
3 gramm pro tonne: ich stell mir grad mal nen würfel vor, 1m mal 1m mal 1m... so wie mein tisch, bloß aus stein und geröll... und dann ein paar krümel gold, da fällt mir echt nix zu ein... arme natur.

und dann soll sich das lohnen? vielleicht waschen die es noch mit quecksilber aus, was dann verdampft wird??? weiss ja nicht, wie das hier gewonnen wird. in südamerika machen die es jedenfalls so... von hand so nen "kubikmeter" wird wohl keiner durchspülen...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?