19.10.08 10:41 Uhr
 805
 

Deutsche Telekom schließt Kooperationen beim Netzausbau nicht aus

Der Ausbau der Datennetze zu Hochgeschwindigkeitsnetzen ist eine kostspielige Angelegenheit. Nun hat das Management der Deutschen Telekom AG Mutmaßungen bestätigt, beim weiteren Ausbau auch mit anderen Telekom-Unternehmen zusammenzuarbeiten.

Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" prüfe man derzeit alle Optionen. Eine Zusammenarbeit hat auch für die Telekom Vorteile. So ließen sich bei einer Zusammenarbeit Milliarden an Investitionskosten einsparen. Als Partner der Telekom in der Region Aachen ist NetCologne im Gespräch.

Hochgeschwindigkeitsnetze ermöglichen Anwendungen wie zum Beispiel digitales Fernsehen, sind aber sehr kostenintensiv. Derzeit gibt es diese Breitbandanbindungen vor allem in Ballungsräumen.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Telekom, Kooperation, Netzausbau
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Online-Handelsriese Amazon plant nun auch Ladengeschäfte in Deutschland
Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden
Preisanstieg von über 20 Prozent: Eier werden wegen Fipronil-Skandal knapp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2008 09:51 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schau an NetCologne. Das Kölner Unternehmen entwickelt sich immer mehr zum "big player". Hoffentlich machen sie nicht die gleichen Fehler wie die Großen der Branche, deren Kundendienst mit der Höhe des Marktanteils schlechter wurde.
Kommentar ansehen
19.10.2008 11:27 Uhr von tomtaz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Is klar das die Telekom jetzt einsparen muss... Durch die ganzen Krisien die die verursachten sind die doch mehr als angeschlagen. Ich traue mich sogar wetten, dass die den einen und anderen Kunden dadurch verloren haben...
Kommentar ansehen
19.10.2008 11:35 Uhr von Andy3268
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen: erstmal ganz Deutschland mit DSL versorgen und nicht die Schnellen immer schneller machen.
Die ganzen Dörfer teilw. auch Städte ohne DSL Anbindung sind immer mehr im nachteil und werden dadurch auch für Firmen und Privat immer unattraktiver.
Und müssen dafür auch noch mehr bezahlen wie für DSL.
Kommentar ansehen
19.10.2008 13:34 Uhr von Blubbsert
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollten lieber mal zusehen das man auch das DSL bekommt was man zahlt.

16000 zahlen und nur 3000 bekommen... und das mitten im Rhein-Main-Gebiet.


Aber Andy hat schon recht. Lieber DSL für alle, als es immer schneller zu machen.
Das eine dorf im Odenwald gräbt sich sein DSL selber innen Boden.
Auch nur weil die T-Com der Meinung ist das sie nicht genug Kunden bekommen werde und sich die investition nicht lohnen würde.
Kommentar ansehen
19.10.2008 14:49 Uhr von cCcSerhancCc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann weiterhin: nur träumen von 16,000 sogar von 6,000. Bei mir geht nur 3,000 und wie Blubbsert sagte die geben nicht mal die hälfte des speeds.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag
Penis-Tier & Co.: "Rammstein"-Sänger verkauft in Online-Shop Sex-Geschenke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?