19.10.08 09:58 Uhr
 198
 

Stürzt IWF-Chef Strauss-Kahn über eine Affäre?

Dominique Strauss-Kahn ist seit September vergangenen Jahres Chef des Internationalen Währungsfonds IWF. Nun wurden Vorwürfe öffentlich, dass der ehemalige französische Finanzminister seine Position zugunsten seiner angeblichen Geliebten ausgenutzt haben soll.

Piroska Nagy, ebenfalls im IWF beschäftigt, hat die Organisation im August 2008 verlassen. Allerdings soll es keine Sonderbehandlung gegeben haben, sagt ihr Anwalt. Trotzdem will der IWF die Sache untersuchen. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats Shakour Shaalan habe die Untersuchung angeordnet.

Beide, Strauss-Kahn und Nagy, sind verheiratet. Der IWF-Chef selbst räumte einen "Vorfall in seinem Privatleben" im Januar dieses Jahres ein. Nagy war zu diesem Zeitpunkt in der Afrika-Abteilung des IWF tätig. Schon Vorgänger Wolfowitz wurde Vorteilsnahme zugunsten einer Partnerin vorgeworfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Affäre, IWF
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2008 23:32 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Liebesnest am "bis apple". Strauss-Kahn und seine Referentin, warum nicht? Die vielen einsamen und arbeitsreichen Abende, dann ist es passiert und dann musste es vertuscht werden, selbstverständlich mit "goldenem Handschlag", damit keine Details bekannt werden. Wie plausibel klingt diese Variante?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?