18.10.08 10:24 Uhr
 9.255
 

Sydney: Piloten von Unbekannten mit Mega-Laserpointern attackiert - Landung gefährdet

In Sydney wurde jetzt bekannt, dass Cockpit-Besatzungen, die nachts in Sydney landen wollten, mit grünen Laserstrahlen attackiert wurden. Dies meldeten unabhängig voneinander sechs Besatzungs-Crews während einer Nacht. Die Strahlen kamen aus einer Entfernung von drei bis fünf Kilometern.

Piloten würden damit teilweise so geblendet, dass sie den Anflug abbrechen und durchstarten müssen. Der Polizeiminister von Australien, David Campell, möchte diese Mega-Laser als "illegale Waffen" verbieten lassen. Auch aus der Schweiz wird von derartigen Vorfällen berichtet.

Die EU beschränkt die Leistung solcher Geräte auf maximal ein Milliwatt, aber im Internet werden Laserpointer mit 100 Milliwatt angeboten. Damit können Objekte auch in fünf Kilometer Entfernung erfasst werden. Nach Anleitung könnten auch Ballone zum Platzen und Zigaretten zum Brennen gebracht werden.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, Pilot, Mega, Laser, unbekannt, Landung, Sydney, Laserpointer
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Paralympics-Star Oscar Pistorius wurde bei Gefängnisschlägerei verletzt
Moskau: Russischer Geheimdienst vereitelt angeblich Terroranschlag zu Neujahr
Österreich: Gasstation-Explosion fordert einen Toten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2008 10:06 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Geräte werden auch im Nachbarstaat Tschechien auf Vietnamesen-Märkten für ein paar Euro angeboten. Wie ich hörte, gingen früher solche roten Laserpointer rund einen Kilometer weit und wurden hauptsächlich als derber Spaß in Discos eingesetzt. Aber eine 100-fach höhere Leistung - unglaublich und sehr gefährlich.
Kommentar ansehen
18.10.2008 10:54 Uhr von software
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Fassungslos Wenn die Kids unbedingt mit den Laser-Pontern herumspielen wollen, bitte. Aber hier hörts echt auf ! Das ist verdammt gefährlich. Diese Piloten haben es noch geschafft durchzustarten, aber ich möchte mir nicht ausmalen was passiert wenn es mal ein Pilot nicht mehr schafft...
Kommentar ansehen
18.10.2008 10:54 Uhr von KillA SharK
 
+36 | -6
 
ANZEIGEN
Obwohl ich Pazifist bin: gibt es anscheinend Leute, mal eine richtige Tracht Prügel bräuchten.
Kommentar ansehen
18.10.2008 11:33 Uhr von williwinzig
 
+16 | -10
 
ANZEIGEN
Kann nicht sein: Auf diese Entfernung ein Flugzeug gezielt zu treffen ist absolut nicht möglich. Des Weiteren haben diese Laserpointer eine schlechte Divergenz, nach 3 Kilometer hat der Laserpunkt schon einen Durchmesser von mehreren Metern und ist dann nicht heller als einen normale Taschenlampe.
Solch Meldungen kommen immer wieder vor, die sich dann aber als fake herausstellen
Kommentar ansehen
18.10.2008 11:34 Uhr von williwinzig
 
+13 | -21
 
ANZEIGEN
Unsinn: Auf diese Entfernung ein Flugzeug gezielt zu treffen ist absolut nicht möglich. Des Weiteren haben diese Laserpointer eine schlechte Divergenz, nach 3 Kilometer hat der Laserpunkt schon einen Durchmesser von mehreren Metern und ist dann nicht heller als einen normale Taschenlampe.
Solch Meldungen kommen immer wieder vor, die sich dann aber als fake herausstellen
Kommentar ansehen
18.10.2008 11:48 Uhr von knax
 
+4 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:02 Uhr von yoyoyo
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
vielleicht: nur die Rache wegen dem Fluglaerm?!
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:03 Uhr von RedfoX2015
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
so abwegig ist das nicht @ williwinzig : du magst wohl recht haben, wenn man davon ausgeht das es sich um handelsübliche Laserpointer handelt... aber mit ein bissl handwerkliches können und know-how kann man sich schöne sachen basteln...

Ich habe mir schon einen Laser zusammengebastelt und man bekommt alles für wenig geld aufm internet.

Beispiel: sld1236vl-diode (250mW...) + aixis-modul = 25$

Daher finde ich das nicht so abwegig was in der News steht
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:07 Uhr von DerBibliothekar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Aber selbst wenn man wie du sagts sowas basteln kann, stellt sich noch immer die Frage, wie man auf 3-5 km ein Flugzeugcockpit treffen kann.
(ohne Militärischen Kram, versteht sich)
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:08 Uhr von NA1
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Erblindung: Die 1 Milliwatt Laserpointer sind schon schädlich für die Augen.
Aber was ist, wenn sich unsere Kids sich mit den grossen beim Spielen blenden.
Schon der Besitz dieser Dinger gehört verboten.
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:13 Uhr von Jens002
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Terrorismus: Ich bin der Meinung das ist Terrorismus und sollte auch entsprechend verfolgt werden. Aber diese "Kids" haben sicherlich weder Öl noch Erdgas.
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:15 Uhr von Thomas66
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Warum sollen die Piloten: sowas erfinden? Haben schliesslich sechs unabhängig voneinander berichtet. Aber hier wissens es ein paar wohl besser.
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:17 Uhr von RedfoX2015
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ DerBibliothekar: Ich denke es ist einfach so:

In der News steht das die Flieger durchstarten musten daher das sie schon zur Landung angesetzt hatten. Daher meine ich das nicht direkt die Flugzeuge sondern die Landebahn in einem bestimmten Winkel angezielt wurde.
So werden die ankommenden Flugzeuge geblendet und fertig.
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:30 Uhr von Jaecko
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Mal schauen ob diese "Kinder" mit dem Laserpointer es auch dann noch lustig finden, wenn sie mal ne lasergesteuerte Zielsuchrakete auf sich selbst lenken...
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:48 Uhr von Babalou2004
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
eine mindestens 6 Monate alte News.
Babalou
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:55 Uhr von Mabie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die waren früher mal total "in": Da hat jeder damit rum gespielt. Sogar meine Mutter hat man damit mal "geblendet" (aber sie ist nicht wirklich blind geworden, keine Sorge ;)).

P.S: Das es die noch immer gibt und vor allem, dass es die in einer "Mega"-Variante gibt, ist mir neu.
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:57 Uhr von Giulioeb
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Ich schaffe es, mein Spiegelteleskop binnen einer halben Minute auf den Mond auszurichten, der eine mittlere Entfernung zur Erde hat von 384401 km.
Warum soll man dann mit einem Laserpointer ein 2-3 km Entferntes Flugzeug nicht treffen können? Müsst euch mal gegen Abend aufs Feld stellen und ein benachbartes Dorf anschauen... Ich würde mit nem Laserpointer sicher treffen ;-)
Kommentar ansehen
18.10.2008 13:08 Uhr von Dr.NoNO
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Weil der Mond relativ ruhig steht: ?
Kommentar ansehen
18.10.2008 13:23 Uhr von Simon_
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ein: landendes Flugzeug, das auf einen zufliegt, bewegt sich relativ gesehen nur in geringem Maße horziontal und vertikal -> möglich.

Wer hat eigentich 3-5km erfunden? Die können auch hinter der Flughafenabsperrung in 500-1000meter vom Flugzeug sitzen und sich (zb) ein gestell für die Laserpointer bauen... glaubt ihr echt, Chaoten wären nicht einfallsreich?

Klar, son Ding ist Cool und haste nicht gesehn.. aber sobald man damit jemand ins Auge leuchtet, is Schluss mit lustig.
Kommentar ansehen
18.10.2008 13:35 Uhr von Giulioeb
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dr. NoNO: ein Flugzeug in der Entfernung ist es auch...
Kommentar ansehen
18.10.2008 16:25 Uhr von polake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soweit ich weiss: werden in den USA die Umgebung der Flughäfen gefilmt und bei Auftreten eines solchen Laserstrahls kann man dann ziemlich genau den Ursprungsort feststellen...wieso wird das nicht überall so gemacht..
Kommentar ansehen
18.10.2008 16:50 Uhr von DirkKa
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
*lach*: Megalaserpointern..... sorry, muss gerade lachen über diesen Begriff.

Die Dinger sind seit Jahren für relativ angepassten Preis nahezu überall erhältlich, in allen möglichen Farben (rot,grün,blau,violett) und Stärken (von 1mW bis 500mW und mehr).
Kommentar ansehen
18.10.2008 18:15 Uhr von blumento-pferde
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@123489: Klappen einfahren, AutoPilot off, Fahrwerk hoch, Funkruf an Tower "Go around" usw. bitte nicht vergessen. :-)

Nee, mal im Ernst:
Normale Verkehrsflugzeuge dürfte ein Laserstrahl nichts anhaben können, da sie meist einen ILS-Anflug (Autopilot) machen und letztendlich erst wenige vor dem Aufsetzen selbst ins Geschehen eingreifen. Der Anstellwinkel der Maschine ist normalerweise auch so hoch, dass die Piloten einen "langen Hals" machen müssen um erst nach unten schauen zu können.
Lediglich kleineren Maschinen im "handbetriebenen" Anflug sollte so eine Blendung was anhaben können.
Kommentar ansehen
19.10.2008 09:38 Uhr von killerfaultier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
simpel Einfach ein altes CD-Laufwerk nehmen und den Laser davon ausbauen, dann an ne Taschenlampe anschließen und loslegen, Luftbalons platzen zu lassen.

Anleitungen gibts genug im Internet...
Kommentar ansehen
19.10.2008 21:49 Uhr von JoeGame
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ polake: zitat: "soweit ich weiß, werden in den USA die Umgebung der Flughäfen gefilmt und bei Auftreten eines solchen Laserstrahls kann man dann ziemlich genau den Ursprungsort feststellen...wieso wird das nicht überall so gemacht.."

weil die amis keine probeleme mit totaler überwachung haben.
außerdem fallen diese laser in deutschland unter die laserklasse 4. der besitz aller geräte, deren laserklasse über 2 liegt, ist in deutschland verboten.
wenn der staat erlaubt, dass laser, die auch bei kurzem augenkontakt blind machen können, verkauft werden dürfen, ist er selber schuld, wenn sowas passiert.

und @ killerfaultier: die laser in cd-laufwerken entsprechen der laserklasse 1. also schwächer, als ein handelsüblicher 1 mw laserpointer.
nicht zu vergleichen mit einem 150 mw laserpointer.
würde mich wundern, wenn du damit nem luftballon unter 30 sekunden zum platzen bringst (außer, du erstichst ihn mit der linse)

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Paralympics-Star Oscar Pistorius wurde bei Gefängnisschlägerei verletzt
Moskau: Russischer Geheimdienst vereitelt angeblich Terroranschlag zu Neujahr
Österreich: Gasstation-Explosion fordert einen Toten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?