17.10.08 18:52 Uhr
 261
 

Chefredakteure von "Bild" und "Hürriyet" bringen Buch zur Völkerfreundschaft heraus

Kai Diekmann, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, und sein Kollege Ertegül Özkök von der türkischen Tageszeitung "Hürriyet" haben ein gemeinsames Buch zur deutsch-türkischen Völkerverständigung auf den Markt gebracht. "Süper-Freunde", so der Titel des Werkes.

Unter den Autoren befinden sich neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Rapperin Lady Bitch Ray auch der Daimler-Chef Dieter Zetsche und Kölns Fußballtrainer Christoph Daum. Die Idee der beiden Journalisten sei bereits im Jahr 2004 entstanden, als Diekmann seinen Kollegen in Istanbul besuchte.

Im Laufe der Jahre wurden die Beziehungen dann immer intensiver, seit 2005 sitzt Diekmann im Beirat der größten türkischen Tageszeitung. Deren redaktionelles Credo ist dem der "Bild"-Zeitung nicht unähnlich. Beide Medien fielen bisher nicht durch "überzogene Sachlichkeit" auf.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bild, Buch
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2008 18:34 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Türkei ist Gastland bei der Buchmesse, der Springer-Konzern, der in Deutschland die Hürriyet vertreibt, trommelt derzeit richtig kräftig. Und die Herren mit den hellblauen Hemden, dunklen Anzügen und rosaroten Krawatten spielen Völkerfreundschaft. Und natürlich soll auch das Buch ein Erfolgsschlager werden. Ich bin gespannt auf die ersten Rezensionen.
Kommentar ansehen
17.10.2008 18:57 Uhr von TheJudger
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Gefunden! Da haben sich ja die "Richtigen" gefunden!
Kommentar ansehen
17.10.2008 19:20 Uhr von JCR
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ist klar. Die größten Scharfmacher und Branstifter tun sich zusammen, um ein Buch zur Völkerfreundschaft zu veröffentlichen. Reiner Hohn.
Kommentar ansehen
17.10.2008 20:04 Uhr von amon_amarth
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@The Judger: was heißt die richtigen gefunden. Ich dachte der Hürriyet und die Bild wären ein und das selbe!? :-)
Kommentar ansehen
17.10.2008 20:12 Uhr von TheJudger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Türkisch = Deutsch?? Na komm, einen kleinen Unterschied muß es zwischen Deutschen und Türken schon noch geben...
Kommentar ansehen
18.10.2008 00:31 Uhr von wellblechbrecher
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Menschen die wirklich offen aufeinander zugehen können, brauchen die Schlachtzeilenparade von "Bild" und "Hürriyet" nicht, sondern gehen den Meinungsmachern eher aus dem Weg, da sie sich Sachverhalte und Zusammenhänge besser selbst erschließen können.
Kommentar ansehen
18.10.2008 06:05 Uhr von Hawkeye1976
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bumskontakte-Vermittler Diekmann, dessen Gossenblatt bei jeder erdenklichen Möglichkeit auf den Pressekodex scheisst und gegen Ausländer hetzt, verfasst ein Buch über Völkerfreundschaft?
Und Moslem Özkök ist nicht angewiedert, mit dem Mann zu arbeiten, der in seinen Bild-Bumskontakten "willige Türkinnen, total versaut" offeriert?
Und die Kanzlerin gesellt sich zu dieser Gossenjournaille ins Gülle-Rührwerk, ohne sich vor sich selbst und dem Volk, welches sie gedenkt zu regieren, zu genieren?

Wie kann es sein, dass sich die Kanzlerin eines demokratischen, aufgeklärten Landes - die zudem einer Partei angehört, die sich christliche Werte auf die Fahne und in den Parteinamen geschrieben hat - erdreistet, dieses Gesindel auch noch zu hofieren und sich mit diesem Abschaum, der bei jedem höher entwickelten Primaten Brechreiz und Ekel auslöst, im Gefolge zu schmücken?

Menschenrechte und Menschenwürde werden von Diekmann und seinem Blut-Sperma-Bumskontakteblatt generell mit Füßen getreten und jetzt darf dieser Bock als Gärtner über "Völkerfreundschaft" salbadern?
Völkerfreundschaft interessiert diesen Gossenjournalisten doch nur dann, wenn er damit die Auflage steigern und es dekorativ zwischen die Titelmieze, die intimen Tagebucheinträge eines minderjährigen Mord- oder Vergewaltigungsopfers und seine Bumskontakte platzieren kann.

Seltsam, dass jeder Zuhälter sich strafbar macht, aber Diekmann jeden Tag in seiner Kloake Bumskontakte vermitteln darf und sich auch noch als "Flaggschiff der Völkerfreundschaft" und Moral aufspielen darf.

Bäh! Da kann man gar nicht soviel essen, wie man kotzen möchte!
Kommentar ansehen
18.10.2008 12:25 Uhr von Montrey
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: beide sind Zeitungen wo nur gehetzt wird.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?