17.10.08 18:45 Uhr
 420
 

Medikamente gegen Raucher-Bronchitis weisen kein Risiko auf

Mehrere Studien hatten zuvor das Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte hervorgehoben, wenn Medikament gegen Raucher-Bronchitis genommen würden. Die Deutsche Lungenstiftung Hannover (DLS) konnte dies entkräftigen. Eine Gefahr bei den Wirkstoffen Ipratropium und Triotropium sei nicht nachgewiesen.

Professor Adrian Gillissen, stellvertretender Vorsitzender der DLS, meint, diese Medikamente seien gegen chronische Raucher-Bronchitis zu empfehlen.

Es bestehe ein bestimmtes Restrisiko, das aber im Vergleich zur positiven Wirkung gering sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Rauch, Risiko
Quelle: rhein-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2008 20:27 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pharmaindustrie: Ein bißchen skeptisch bin ich bei der Pharmaindustrie immer. Hauptsache, es wird viel Geld verdient - das Risiko trägt der Patient.

Ein bestimmtes Restrisiko also?
Hmmm - Bronchitis geheilt, Patient tot durch Schlaganfall ....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?