17.10.08 18:40 Uhr
 652
 

USA: Konsumlust der US-Haushalte sinkt im Rekordtempo

Der Index "Michigan Verbrauchervertrauen" gibt das Konsumklima der US-Bürger wieder. Und dieser Index sank in diesem Monat von 70,3 auf 57,5 Indexpunkte. Einen drastischeren Rückgang in der Kauflaune der US-Bürger habe es noch nie gegeben, teilte das Institut mit.

Und auch sonst fallen in den USA die neuerlichen Indikatoren denkbar schlecht aus. Die Immobilienkrise scheint noch immer nicht überwunden und dank rückläufiger Produktion stieg auch die Arbeitslosigkeit auf ein neues Hoch von 6,1 Prozent. Das alles mache sich beim Konsum bemerkbar.

Die Ausgaben der US-Verbraucher machen immerhin 70 Prozent der gesamten US-Wirtschaftskraft aus. Alleine im Vergleich zum Vormonat sanken die Einzelhandelsumsätze um 1,2 Prozent. Schon wenige Tage nach der letzten Leitzinssenkung (derzeit 1,5%) erwarten Experten eine weitere Absenkung auf ein Prozent.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Rekord, Haushalt, Konsum
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2008 18:22 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn der Konsum in den USA in die Knie geht, läuten weltweit die Alarmglocken. Schließlich hängen an der Kauflaune der US-Amerikaner nicht nur US-Unternehmen. Ich hoffe, die Krise in den USA dauert nur kurz an. Aber meine Hoffnung schwindet.
Kommentar ansehen
17.10.2008 18:49 Uhr von TheJudger
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Natürliche Konsequenz der Krise: Eine vollkommen natürliche sowie verständliche Reaktion in Zeit dieser Finanz/Wirtschafts-Krise!
Kommentar ansehen
17.10.2008 19:06 Uhr von JCR
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bei negativem Konsumklima wird sich, der Inflation zum Trotz, die Liquiditätskrise noch verstärken. Und daran wird auch das Rettungspaket nichts ändern. Es war absehbar, dass der Konsumrausch auf Kosten von Verschuldung nicht ewig tragbar bleibt.
Kommentar ansehen
17.10.2008 19:27 Uhr von flushbox
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Und wir sind die nächsten: Solange der Steuerzahler bis aufs Blut ausgebeutet wird, kann sich an diesem Zustand nichts ändern! 51% der deutschen Bevölkerung ist absolut blank - und wer noch Geld hat, sitzt aus Angst vor Arbeitslosigkeit und der ungewissen Zukunft darauf wie ein Aasgeier. Geld ist nur noch für das Allernötigste da, auf den Rest wird gern verzichtet.

Ich schätze in 1 bis 2 Monaten gehen überall langsam die Lichter aus. Das die vorherrschende Ausbeutung sich selbst zerfrisst wußt schon Henry Ford, denn "Autos kaufen keine Autos"! Wer keine Löhne mehr zahlen möchte und dennoch Rekordgewinne erwartet, erlebt nunmal eine böse Überraschung...

Meine Prognose: die USA sind bis Mitte 2009 bankrott! Da verwette ich meinen Allerwertesten drauf! Und wir werden mit wehenden Fahnen unserem "alten Vorbild" folgen!
Kommentar ansehen
17.10.2008 19:55 Uhr von artefaktum
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Sparquote der Privathaushalte bei Null, 500 Milliarden Kredite im Ausland Jahr für Jahr weil das Aussenhandelsdefizit so katastrophal ist um den irrsinnigen Konsum überhaupt finanzieren zu können - das konnte nur so enden. Statt aber mal frühzeitig einzulenken um zumindest eine weiche "Landung" hinzukriegen, so schlau war keiner (bzw. dazu war man zu unbequem). "Es wachsen keine Bäume in den Himmel". Auch bei den US-Amerikanern nicht.
Kommentar ansehen
17.10.2008 21:24 Uhr von q.fuchs
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch klar: Wenn die Kreditkartengeier kein Geld mehr rausrücken.. die haben doch schon seit mehr als einem Jahrzehnt nur auf Pump gelebt.
Kommentar ansehen
17.10.2008 21:54 Uhr von maki
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dienstagnachmittag (unserer Zeit): brichts zusammen... ;-)
Kommentar ansehen
17.10.2008 23:53 Uhr von Pirat999
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland: steht auch vor einer Rezession. Wir verkaufen die meisten unserer Waren ins Ausland, auch in die USA. Wenn dort nicht mehr konsumiert wird, sind auch wir dran. Zuerst trifft es die Autobauer, die im Moment noch Überstunden abbauen können.

Aber die Amis trifft es noch härter. Dort wurden die meisten Renten in Aktienfonds angelegt. Und die Zeltstädte mit Menschen, die kein Haus mehr haben, werden auch immer größer.
Kommentar ansehen
18.10.2008 10:27 Uhr von marshaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja nun geht es richtig abwaerts und die rettungspakete waren fuer die katz, aber wussten wir das nicht vorher

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?