17.10.08 17:02 Uhr
 255
 

Sinkende Schülerzahlen entlasten öffentliche Haushalt geringer als erwartet

Die Rechnung der Kultusminister war nachvollziehbar. Wenn bis zum Jahr 2015 die Schülerzahlen zurückgehen, entlastet diese Entwicklung auch die öffentlichen Haushalte. Bislang gingen die Verantwortlichen von mindestens acht Milliarden Euro pro Jahr aus. Doch nun regt sich Kritik.

Bildungsökonom Dieter Dohmen machte exklusiv für die Financial Times Deutschland (FTD) eine andere Rechnung auf. Demnach belaufen sich die jährlichen Entlastungen bis zum Jahr 2020 auf einen Betrag zwischen 2,35 bis maximal 5,3 Milliarden Euro, deutlich weniger als bisher angenommen.

Diese als so genannte "Demografiereserve" veranschlagten Mittel sollten die Schulminister der Länder nach dem Willen der Kanzlerin auf dem kommenden Bildungsgipfel eigentlich für Qualitätsverbesserungen einsetzen. Schon gab es erste Forderungen der Opposition, den Bildungsetat zu erhöhen.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schüler, Haushalt
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz enttarnt: Chinas Geheimdienst bei LinkedIn
CDU-Politiker Spahn liebäugelt mit Minderheitsregierung
Türkei: Erdogan nennt Israel einen "terroristischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2008 16:56 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na sowas. Wussten die Länderminister etwa nicht, dass man verbeamtete Lehrkräfte nicht so einfach aus dem Dienst beurlauben kann? Komisch, sie stellen die Leute doch ein und gestalten die Arbeitsverhältnisse. Den endgültigen Betrag wird man wohl nie ermitteln können, aber eines ist klar. Die verantwortlichen Länder stehen nun im Verdacht, erneut etwas in der Zukunft schön gerechnet zu haben.
Kommentar ansehen
17.10.2008 17:41 Uhr von nacho138
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aber realistisch gesehen werden es bestimmt weitaus weniger sein als 2,35 Milliarden Euro. Eher so um 1Milliarde und dann wundern sich wieder alle, warum es nur so wenig ist.
Kommentar ansehen
17.10.2008 22:39 Uhr von CHR.BEST
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wen wunderts? Noch ein paar Zahlen, die wieder einmal fahrlässig schöngerechnet wurden ... nichts Neues.

Irgendwoher müssen die 1,5 Billionen Euro Staatsverschuldung ja gekommen sein. Also ich werde die nicht zurückzahlen ... eher wander ich aus, getreu dem Motto "Raus aus den Schulden".

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?